Beiträge nach Themen: Stipendiaten

Ist Deutschland „künstlich intelligent" genug?

Getty Images

Künstliche Intelligenz (KI) ist das Buzzword, wenn es um Schlüsseltechnologien für das 21. Jahrhundert geht. Angeblich hinkt Deutschland in diesem Bereich den USA, China oder Kanada hinterher – nicht nur in der Industrie, sondern auch in der Wissenschaft. Ist das wirklich so? Warum nutzen dann immer mehr internationale Studierende die Möglichkeit, mithilfe von DAAD-Programmen wie RISE Germany in Deutschland ihre Kenntnisse zu vertiefen und ihre Berufschancen zu verbessern? Eine Bestandsaufnahme.

Mehr

Engere Netzwerke

DAAD/Martin Magunia

Welche Herausforderung die Alumni-Arbeit in den USA bedeutet, weiß Erich Haratsch, Präsident der DAAD Alumni Association of the USA.

Mehr

Voneinander lernen, miteinander gestalten

DAAD/Martin Magunia

Von Ägypten bis Vietnam – 88 Vertreterinnen und Vertreter von DAAD-Alumni-Vereinen aus fünf Kontinenten trafen sich vom 7. bis 10. März in Bonn, um Erfahrungen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und Ideen zur innovativeren Gestaltung ihrer Vereinsarbeit zu entwickeln. Was sind die Herausforderungen für die Alumni-Vereine weltweit? Wie gewinnen sie Mitglieder? Und was planen sie für die Zukunft? Sieben Stimmen aus aller Welt berichten.

Mehr

Wissenschaft kennt keine Grenzen

DAAD/Jörg Sänger

Der DAAD unterstützt die Internationalisierung der Hochschulen und fördert dadurch den wissenschaftlichen und interkulturellen Austausch Studierender und Lehrender. Mit mehreren Projekten der Transnationalen Bildung wird der Austausch noch intensiviert. Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist die Türkisch-Deutsche Universität (TDU) in Istanbul. Zusammen mit den deutschen Partnerhochschulen werden seit dem Wintersemester 2018/2019 an der TDU integrierte Doppelabschlussprogramme aufgebaut.

Mehr

Mit dem Carlo-Schmid-Programm aufs internationale Parkett

DAAD/Stefan Falke

CSP-Stipendiaten können ein Praktikum bei internationalen Einrichtungen machen, werden finanziell unterstützt und haben zahlreiche Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen – so wie Inga Christina Müller in New York bei den Vereinten Nationen.

Mehr