Beiträge nach Ländern: Deutschland

Mobilität fördert die wissenschaftliche Karriere und den globalen Kreislauf der Forschung

GettyImages

Es ist noch nicht lange her, dass der weltweite Wettbewerb der Hochschulen und Forschungsinstitute um die besten Köpfe als Talentabwanderung in einer Einbahnstraße betrachtet wurde. Doch in einer immer enger vernetzten Welt verschränken sich auch Wanderungsbewegungen. Manchmal schließen diese sich zu einem Kreis und Forschung befördert sich so gegenseitig. Drei sehr unterschiedliche Karrieren illustrieren das exemplarisch.

Mehr

Horizonte erweitern und Kontakte knüpfen

Shutterstock

Das neue Stipendienprogramm IFI (Internationale Forschungsaufenthalte für Informatikerinnen und Informatiker) ermöglicht jungen Informatikerinnen und Informatikern – Postdoktoranden, Promovierenden und Masterstudierenden – Forschungsaufenthalte im Ausland. Wie wichtig eine solche Erfahrung ist, berichten Professorin Paula Herber und Professor Bela Gipp. Beide haben am Vorgängerprogramm FITweltweit teilgenommen. Das Stipendium hat ihre Karriere entscheidend gefördert.

Mehr

Ist Deutschland „künstlich intelligent" genug?

Getty Images

Künstliche Intelligenz (KI) ist das Buzzword, wenn es um Schlüsseltechnologien für das 21. Jahrhundert geht. Angeblich hinkt Deutschland in diesem Bereich den USA, China oder Kanada hinterher – nicht nur in der Industrie, sondern auch in der Wissenschaft. Ist das wirklich so? Warum nutzen dann immer mehr internationale Studierende die Möglichkeit, mithilfe von DAAD-Programmen wie RISE Germany in Deutschland ihre Kenntnisse zu vertiefen und ihre Berufschancen zu verbessern? Eine Bestandsaufnahme.

Mehr

Engere Netzwerke

DAAD/Martin Magunia

Welche Herausforderung die Alumni-Arbeit in den USA bedeutet, weiß Erich Haratsch, Präsident der DAAD Alumni Association of the USA.

Mehr

Frankreich für internationale Studierende attraktiver machen

Im Wettbewerb um die besten Köpfe setzt die französische Regierung unter Emmanuel Macron ab dem Wintersemester 2019 auf die Internationalisierungsstrategie „Bienvenue en France“.

Mehr