Fachliche Alumni-Sonderprojekte für Deutschland-Alumni aus Entwicklungsländern

DAAD/Michael Jordan

In den Fachlichen Alumni-Sonderprojekten erhalten in Deutschland ausgebildete Fachkräfte aus Entwicklungsländern die Gelegenheit, mit deutschen Wissenschafts- und Wirtschaftsvertretern auf wichtigen Messen und Kongressen in Verbindung zu treten.

Hintergrund

Als Entscheidungsträger in ihren Heimatländern und mit enger Verbundenheit zu Deutschland sind sie wichtige Kontaktpersonen: Wissenschaftler und Führungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern, die in Deutschland studiert oder geforscht haben, sogenannte Deutschland-Alumni.

Mit dem Programm Alumni-Sonderprojekte unterstützt der DAAD diese Experten: Sie erhalten eine Weiterbildung an einer deutschen Hochschule und kommen anschließend beim Besuch einer Messe oder eines Fachkongresses mit Unternehmen ins Gespräch.

Mit ihren neuen Kontakten und erweitertem Fachwissen tragen die Alumni zur wirtschaftlichen Entwicklung in ihren Ländern bei.

Programmziele

Das Programm zielt darauf ab, die Kompetenzen der Alumni zur Lösung entwicklungsrelevanter Fragestellungen zu erweitern. Es unterstützt die Alumni außerdem dabei, sich in fachlichen Netzwerken mit anderen Alumni sowohl im eigenen Land als auch überregional zu engagieren. Gleichzeitig sollen die Alumni aktiv als Multiplikatoren für den Wissenstransfer wirken. Sie sind idealerweise langfristig an Deutschland gebunden und kooperieren mit deutschen Hochschulen und Unternehmen.

Andererseits ist das Programm darauf ausgelegt, die Expertise der ausrichtenden deutschen Hochschulen in der Entwicklungszusammenarbeit weiter zu stärken.

Geförderte Projekte/Maßnahmen und beteiligte Partner

Im Rahmen des Programms werden Fachseminare für Alumni zu unterschiedlichen Themen gefördert. Die thematische Ausrichtung orientiert sich dabei an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen, hier vor allem:

  • Wasser / Wassermanagement / Abwasser
  • Ernährung- und Ernährungssicherung / Lebensmitteltechnologie / Ländliche Entwicklung
  • Erneuerbare Energien / Klimaschutz
  • Bildung / Lebenslanges Lernen / Informations- und Kommunikationstechnik
  • Medizin / Gesundheitswesen
  • Biodiversität / Ökologie

Passend zu diesen Themen besuchen die Alumni im Anschluss an die Fortbildungsveranstaltung eine internationale Messe oder einen Fachkongress. Hier machen sich die Teilnehmer mit neuen Produktentwicklungen und Technologien vertraut und kommen mit Ausstellern, Unternehmern und anderen Experten ins Gespräch. Beide Seiten können so wichtige Kontakte knüpfen und Kooperationen anbahnen.

Projekte werden zum Beispiel im Rahmen folgender Veranstaltungen ausgeschrieben:

  • Hannover Messe
  • Tropentag
  • Intersolar Europe
  • Agritechnica
  • IFAT (München, Shanghai und Mumbai)

Geplante und bereits durchgeführte Sonderprojekte

Alumni-Sonderprojekte 2017 Themenfeld ►AKTUELL AUSGESCHRIEBEN

3rd International Congress Hidden Hunger, Stuttgart, 20.-22. März 2017

Ernährungssicherung

U Hohenheim-Stuttgart, U Siegen

Ausschreibung für Deutschland-Alumni folgt

11. re:publica, Berlin, 8.-10. Mai 2017

Bildung, Digitalisierung

Ausschreibung für deutsche Hochschulen Bewerbungsfrist VERLÄNGERT BIS 15.10.16

Agritechnica, Hannover, 12.-18. November 2017

Ernährungssicherung

Ausschreibung für deutsche Hochschulen folgt
Alumni-Sonderprojekte 2016 Themenfeld Beteiligte Hochschulen

BIOFACH 2016, Nürnberg

Ernährungssicherung

U Göttingen, U Kassel

European Conference of Tropical Ecology, Göttingen

Biodiversität

HU Berlin, U Göttingen

Hannover Messe 2016

Erneuerbare Energien

TU Bergakademie Freiberg, BTU Cottbus

IFAT 2016,

München

Wasser, Abwasser

U Duisburg-Essen,

U Siegen

MEDICA 2016, Düsseldorf

Medizin/Gesundheitswesen

U Jena

Alumni-Sonderprojekte 2015 Themenfeld Beteiligte Hochschulen

BIOFACH 2015, Nürnberg

Ernährungssicherung

U Kassel, U Hohenheim

Intersolar 2015, München

Erneuerbare Energien

BTU Cottbus, U Kassel

Tropentag 2015, Berlin

Biodiversität

U Göttingen, U Kassel

IFAT India 2015, Mumbai

Wasser, Abwasser

U Siegen

Alumni-Sonderprojekte 2014 Themenfeld Beteiligte Hochschulen

BIOFACH 2014, Nürnberg

Ernährungssicherung

U Hohenheim, U Kassel

Hannover Messe 2014

Erneuerbare Energien

BTU Cottbus

BION – International Biodiversity Congress 2014, Bonn

Biodiversität

U Bonn, U Göttingen

IFAT Entsorga 2014, München

Wasser, Abwasser

TU Berlin,

U Duisburg-Essen

Ergebnisse

Im Jahr 2014 konnten 180 Alumni aus Schwellen- und Entwicklungsländern an Fortbildungsseminaren und Fachmessen oder Fachkonferenzen teilnehmen, 2015 waren es 165 Alumni. Es wird eine regional und fachlich breit gefächerte Zielgruppe erreicht. Zur Überprüfung der Zielerreichung der Alumni-Sonderprojekte wird unmittelbar nach jeder Veranstaltung eine Befragung der Teilnehmenden durchgeführt. Sowohl der Ablauf der Messen und Kongresse als auch die Qualität des vorgeschalteten Fachseminars werden abgefragt. Die Resonanz auf die Veranstaltungen ist insgesamt sehr positiv.

So gaben beispielsweise 36 von 50 Alumni, die an der Intersolar Europe 2015 in München teilnahmen, an, Geschäftskontakte geknüpft zu haben. Dies ist insbesondere deshalb erfreulich, da zahlreiche Alumni in ihren Heimatländern bei Zertifizierungsstellen für Bioprodukte von Beratungsunternehmen oder internationalen Organisationen arbeiten.

Weitere Beispiele: Nach Teilnahme an der BIOFACH 2015 gaben 90 Prozent der Alumni an, Kontakte zu Wirtschaftsvertretern und anderen Wissenschaftlern geschlossen zu haben. Alle 50 Teilnehmenden des Tropentages 2015 in Berlin gaben an, ihr Wissen durch den Kongressbesuch erweitert zu haben.

Teilnehmerbefragungen zufolge bleibt ein Großteil der Alumni in Kontakt mit den anderen Teilnehmern, den deutschen Hochschulen, oder auch den Wirtschaftspartnern. Die Alumni-Sonderprojekte tragen also erfolgreich dazu bei, dass Alumni sich fortbilden, austauschen und Kontakte mit der Wissenschaft und Wirtschaft knüpfen.

Um die angestrebten Programmziele noch besser erreichen zu können, richtet der DAAD seine Förderinstrumente gezielt auf die Bedürfnisse von Entwicklungs- und Schwellenländern aus und untersucht die Wirkung seinerFörderprogramme. 2014 hat der DAAD begonnen, ein übergreifendendes wirkungsorientiertes Monitoringsystem einzuführen, um die Qualität und Transparenz seiner Arbeit weiter zu verbessern.

Kontakt

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat Projektförderung deutsche Sprache, Alumniprojekte, Forschungsmobilität (PPP)/P33

Teamleitung Alumniprojekte

Arngard Leifert
Tel.: +49 228 882-794
Fax: +49 228 882-9794
E-mail: leifert@daad.de

Thematische Schwerpunkte: Wasser, Ernährung und Bildung

N.N., vorübergehend Andrea Wilbertz
Tel.: +49 228 882-291
Fax: +49 228 882-9291
E-Mail: wilbertz@daad.de

Thematische Schwerpunkte: Biodiversität, Erneuerbare Energien und Medizin

Andrea Wilbertz
Tel.: +49 228 882-291
Fax: +49 228 882-9291
E-Mail: wilbertz@daad.de

Gefördert von:

Daad Hochschulmanagement Dies Finanzierung Bmz