Beiträge nach Themen: Entwicklungszusammenarbeit

Afghanistan: Langjährige akademische Aufbauarbeit des DAAD zahlt sich aus

ZiiK/TU Berlin

Der DAAD förderte im Rahmen des akademischen Aufbaus in Afghanistan von 2002 bis 2020 die Informatikausbildung, unter anderem von Master- und PhD-Studierenden an der TU Berlin. Darüber hinaus baute die TU Berlin an fünf afghanischen Universitäten Rechenzentren auf, an denen mehr als 30.000 junge Menschen aus- und weitergebildet wurden. Diese Erfolgsgeschichte wurde voriges Jahr gestoppt, als die Taliban im August 2021 die Macht übernahmen. Und doch gibt es für so manche afghanischen IT-Expertinnen und -Experten eine berufliche Perspektive.

Mehr

„Afghanistan ist ein komplexes Land“

DAAD/Letcher Lazo

Seit 2002 hat der DAAD rund 50 Millionen Euro in den Hochschulaufbau Afghanistans investiert. Was bleibt davon? Fragen an Dr. Christian Hülshörster, Leiter des Bereichs Stipendienprogramme Süd im DAAD.

Mehr

Qualitätsentwicklung für Hochschulen in Südostasien

Foreign Trade University (FTU), Vietnam

Die Verbesserung von Qualität von Studium und Lehre gehört seit vielen Jahren zu einem der Aufgabenschwerpunkte im DIES-Programm. Mit Dialog- und Trainingsmaßnahmen unterstützen DAAD und HRK Partner in Entwicklungsländern dabei, nachhaltige Strukturen im Bereich der Qualitätssicherung (QS) aufzubauen. Im Zentrum der mehrjährigen Regionalprojekte steht dabei die praxisorientierte Fortbildung von QS-Beauftragten an Hochschulen und der regionale Austausch mit Hochschulleitungen.

Mehr

Brücke zwischen Hochschulen und Unternehmen bauen

DAAD/ Bemnet Fekadu

Für die im Rahmen der Sonderinitiative (SI) „Ausbildung und Beschäftigung“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ausgewählten Projekte im Programm „Praxispartnerschaften“ fand jetzt die Auftaktveranstaltung in Äthiopien statt.

Mehr

Brasilien: Hochschulen unter Druck

GettyImages

Brasiliens ultrakonservativer Präsident Jair Bolsonaro macht international immer wieder Schlagzeilen: ob es um die von ihm lange Zeit zugelassenen illegalen Brandrodungen im Amazonasgebiet geht, deren Ausbreitung zu einem Flächenbrand nun massiv die „Lunge der Welt“ bedroht, um die Negierung des Klimawandels oder um die Diffamierung von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Identitäten, kurz LGBTI.

Mehr