Indien

Dieter Schütz / pixelio.de

DAAD-Länderinformationen

Jedes Jahr ermöglicht der DAAD Stipendiaten aus Deutschland – vom Studierenden bis zum Hochschullehrer – einen Aufenthalt in Indien. Gleichzeitig erhalten Geförderte aus Indien die Möglichkeit, in Deutschland zu studieren, zu lehren oder zu forschen.

Stipendienprogramme

By Srinath1905 [CC-BY-SA-3.0] Wikimedia Commons

Stipendien für Studien-, Lehr- und Forschungsaufenthalte finden Sie hier:

Kooperationen und Hochschulprojekte

By life's cool [CC-BY-SA-2.0] Wikimedia Commons

Hier finden Sie Programme für kooperative Projekte deutscher Hochschulen sowie aktuell geförderte Projekte.

Hochschul- und Bildungswesen

Jordan/DAAD

Wissenswertes zu Hochschulsystem, Studium, Internationalisierung sowie den DAAD-Aktivitäten

Hochschulen, Studienangebot, Zulassungsvoraussetzungen, Studiengebühren & viele praktische Infos zum Leben

DAAD

Weiterführende Informationen:

Aktuelles

RSS Icon

Indien: Das vorhandene Potenzial entfalten

Das indische Hochschulsystem ist in den letzten Jahren exponentiell gewachsen – und steht vor enormen Herausforderungen. Die Bereitschaft, in Bildung zu investieren, ist in der wachsenden Mittelschicht groß. So steigt angesichts fehlender Studienplätze im Inland das Interesse an einem Studium im Ausland. Ein Beitrag von Heike Mock, Leiterin der DAAD-Außenstelle in Neu-Delhi.

Falling Walls Lab 2017: Wettbewerb um die besten Ideen

Zum „Falling Walls Lab“, dem weltweit etablierten Wettbewerb für bahnbrechende neue Ideen, treffen sich in Berlin wieder 100 junge Wissenschaftler. Ein Viertel der Teilnehmer hat sich über das weltweite Netzwerk des DAAD qualifiziert. DAAD Aktuell stellt drei der Forschenden mit ihren vielversprechenden Ideen vor.

Postdoc-NeT 2017: Nano-Welten und neue Chancen

Exzellente Nanowissenschaftler mit Doktortitel kamen auf Einladung des DAAD aus aller Welt, um sich in Deutschland während der einwöchigen Postdoctoral Researchers’ Networking Tour (Postdoc-NeT) nach Karrierewegen umzusehen. Die hochqualifizierten Chemiker, Physiker oder Materialwissenschaftler zeigten sich begeistert und knüpften jede Menge fachliche Kontakte.

Weitere Meldungen