Verhandeln in internationalen Kontexten (Kurs 45)

Beim Verhandeln über kleinere und größere Kooperationen und Projekte kann so einiges schief gehen. Zu sprachlichen und räumlichen Barrieren können
unterschiedliche Auffassungen von Ziel, Nutzen und konkreter Ausgestaltung kommen. Wer international erfolgreich verhandeln will, braucht vor allem auch kulturspezifisches Knowhow, die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel und interkulturelle Verhandlungskompetenz.
Im Workshop werden daher Grundlagen der Verhandlungsführung (Harvard-Prinzip u. a.) vermittelt. In Trainingseinheiten wird zielgerichtet und praxisnah auf Verhandlungen in internationalen Hochschulkontexten vorbereitet.

Ausgehend von Gepflogenheiten des Verhandelns in Deutschland werden
kulturelle Unterschiede der Verhandlungsführung thematisiert und durch Simulationen erfahrbar gemacht. Dabei werden kritische Vorfälle, auch solche aus dem Erfahrungsbereich der Teilnehmenden, zugrunde gelegt.

Gemeinsam werden Lösungsansätze für die Vorbereitung und Durchführung erfolgreicher Verhandlungen erarbeitet.

Ansprechperson: Irina Demircan, E-Mail: i.demircan[at]daad.de

Ansprechpartner

Irina Demircan |

Telefon: +49 (228) 882 -293

Fax: +49 (228) 882 -9293

E-Mail: i.demircan@daad.de

Diskriminierungsfreie Hochschule (Kurs 49)

Diskriminierung aufgrund von Alter, Geschlecht, Behinderung, ethnischer Herkunft, Religion oder sexueller Identität ist in Deutschland verboten. So ist es im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz festgeschrieben. Diskriminierungsfreiheit ist die notwendige Voraussetzung für Diversität. Denn ohne den Abbau von Benachteiligungen ist die Anerkennung von Vielfalt nicht denkbar. Den Hochschulen kommt dabei eine wichtige Funktion zu. Sie bilden diejenigen aus, die in ihrem späteren Tätigkeitsfeld als Lehrende, Multiplikatoren oder Führungskräfte die Diskriminierungsfaktoren und -risiken erkennen und zu ihrem Abbau beitragen sollen. Das kann aber nur gelingen, wenn die Hochschulen selbst zu diskriminierungsfreien Räumen werden, also eine Modell- und Vorbildfunktion übernehmen. Sie tun das bereits in vielfältiger Weise. Um die unterschiedlichen Maßnahmen und Aktivitäten zu bündeln und zu koordinieren, gilt es, zunächst die Schnittstellen zwischen Diskriminierungsfreiheit und beispielsweise Diversität, Familienfreundlichkeit oder Internationalisierung zu erkennen. Im Seminar wird eine Einführung in die Grundsätze der Gleichbehandlung gegeben, über Modellprojekte und Praxiserfahrungen berichtet.

Kontaktperson: Jana Dalinger, Email: dalinger[at]daad.de

Ansprechpartner

Jana Dalinger |

Telefon: +49 (0) 228 882 -635

Fax: +49 (0) 228 882 -9635

E-Mail: dalinger@daad.de

Female Leadership and Higher Education management in developing countries.

Wirkungsanalyse von Internationalisierungsmaßnahmen (Kurs 61)

Alle, die mit der Entwicklung und Umsetzung von Inter-nationalisierungsmaßnahmen beschäftigt sind und auch diejenigen, die daran teilnehmen, sind davon überzeugt, dass damit Wirkungen erzielt werden.

Gegenüber Geldgebern und der Öffentlichkeit inner- und außerhalb der Hochschulen reicht solche Überzeugung allerdings immer seltener. Nach außen ist Legitimierung, nach innen Rechenschaft gefragt. Das mündet in der Forderung nach einem sozialwissenschaftlichen Nachweis der Wirkungen, die auf die Internationalisierungsmaß-nahmen zurückgehen.
Da Internationalisierung ein komplexer Prozess ist, ist das nicht einfach zu bewerkstelligen.

Mit der Wirkungsanalyse wird in diesem Seminar ein Instrumentarium vorgestellt, das Internationalisierungsmaßnahmen in ihre Einzelteile gliedert und Ursachen mit Wirkungen verknüpft. Solche Reduktion von Komplexität kann helfen, zentrale Fragen nach dem Einsatz von Ressourcen, den Abläufen einzelner Aktivitäten, den Veränderungen bei den Adressaten der Maßnahme oder nach individuellen, institutionellen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu beantworten.


Ansprechperson: Johannes Mahlke, Email: mahlke[at]daad.de

Ansprechpartner

Johannes Mahlke |

Telefon: +49 (0) 228 882 -672

Fax: +49 (0) 228 882 -9672

E-Mail: mahlke@daad.de

8. GATE-Germany Marketing-Kongress

Ansprechpartner

Violeta Djordjevic |

Telefon: +49 (0)228-882 539

Fax: +49 (0)228-882 9 539

E-Mail: djordjevic@daad.de