Termine ab diesem Datum:

Format: TT.MM.JJJJ

Beiträge filtern:

« Auswahl zurücksetzen & alle anzeigen

bologna hub online training webinar 1: From Degree Programmes to the Classroom

Details anzeigen

Akademische Nachqualifizierung geflüchteter Hochschulabsolventen (Kurs S12)

Viele Geflüchtete sind mit der Hoffnung nach Deutschland gekommen, hier ihren erlernten und praktizierten Beruf weiterführen zu können. Dieser Traum droht nach ihrer Ankunft häufig nicht nur an der Sprachbarriere, sondern auch an dem stark reglementierten Berufs- und Bildungswesen in Deutschland zu scheitern. Dabei bringen die Geflüchteten ein erhebliches Vor- und Praxiswissen mit, das auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt dringend gebraucht wird.

Durch Nachqualifikation im fachlichen, sprachlichen und methodischen Bereich werden die Chancen auf eine Beschäftigung im erlernten Beruf wesentlich verbessert.

Nachdem in Deutschland zunächst die Geflüchteten im Mittelpunkt der Aufmerk-samkeit standen, die ein Studium beginnen oder fortsetzen möchten, rücken nun auch stärker geflüchtete Studienabsolventen und -Absolventinnen in das Interesse der Politik und der Hochschulen.

Welche Maßnahmen der akademischen Nachqualifizierung für geflüchtete Hochschulabsolventen gibt es bereits in Deutschland? Welche Voraussetzungen müssen die Geflüchteten Studienabsolventen erfüllen, um an einer Nachqualifizierung teilnehmen zu können? Welche weiteren Faktoren müssen beachtet werden, um als Hochschule erfolgreich nachqualifizieren zu können? Diese und weitere Fragen werden im Seminar praxisnah anhand von best practice Beispielen diskutiert.

Wichtige Information:
Aus organisatorischen Gründen ist das Seminar vom 25.-26.03.2019 auf den 17.-18.10.2019 verschoben worden.

Ansprechperson: Frauke Zurmühl, E-Mail: zurmuehl[at]daad.de

Ansprechpartner

Frauke Zurmühl |

Telefon: +49 (228) 882 -431

Fax:

E-Mail: zurmuehl@daad.de

Praxisworkshop: interkulturelle Kompetenz für die Beratung von Geflüchteten stärken (Kurs S17)

Unsicherheit und Irritation sind oft Alltag in Gesprächssituationen mit Geflüchteten. Was genau will mein Gegenüber? Wie gehe ich mit Forderungen und Ansprüchen um? Inwieweit kommt an, was ich sage? Was ist noch alles zu beachten?
Leicht können Beratungssituationen mit Geflüchteten eine besondere interkulturelle und auch sprachliche Herausforderung sein. In diesem Workshop wird eine Bandbreite an Möglichkeiten aufgezeigt und erarbeitet, um die Kommunikation mit dieser Zielgruppe zu erleichtern, Beratungsgespräche effektiver zu gestalten und Missverständnisse zu vermeiden. Dabei werden interaktive Phasen durch theoretische Beiträge ergänzt.
In diesem Praxisworkshop geht es sowohl um interkulturelle Sensibilisierung, als auch um eine Erweiterung der Gesprächsführungskompetenzen. Ziel ist es, konkrete und praxisnahe Handlungswerkzeuge für den Alltag zu vermitteln.

Ansprechperson: Gladys Omete, E-Mail: omete[at]daad.de

Ansprechpartner

Gladys Omete |

Telefon: +49 (228) 882 -599

Fax:

E-Mail: omete@daad.de

Praktika im Ausland für deutsche und internationale Studierende (Kurs 15)

Hochschulabsolventen, die ein Praktikum im Ausland abgeschlossen haben, werden von Arbeitgebern sehr geschätzt. Denn neben interkultureller und fremdsprachlicher Kompetenz zeichnen sie sich durch Widerstandsfähigkeit und Durchhaltevermögen aus. Bei Praktika im Ausland hat die Integration in ein Team aus dem Gastland einen hohen Stellenwert. Arbeitsorganisation und -prozesse können von den im Studium erlernten abweichen, Lösungsstrategien erscheinen mitunter als unkonventionell.
Im Auslandspraktikum können Erfahrungen gesammelt werden, die zu Flexibilität und Toleranz führen und damit die Fähigkeit, in internationalen Teams zu arbeiten, steigern. Im günstigsten Fall geht dies einher mit der Bereitschaft, beruflich und privat global verantwortlich zu handeln.
Die Wege ins Auslandspraktikum können mit Stolpersteinen gepflastert sein. Die Informationsangebote sind zwar vielfältig, mitunter aber auch unübersichtlich, Fördermöglichkeiten variieren je nach Fach und Zielregion.
Die Seminarteilnehmer erhalten Informationen zu Praktikumsprogrammen im europäischen und außereuropäischen Ausland. Außerdem werden die wichtigsten Förderungsmöglichkeiten und Praxisbeispiele vorgestellt.


Kontaktperson: Katharina Kohm, E-Mail: kohm[at]daad.de

Ansprechpartner

Katharina Kohm |

Telefon: +49 (228) 882 -672

Fax:

E-Mail: kohm@daad.de

Regionalkompetenz Mexiko (Kurs 49)

Mexikos Politik steht nach der Präsidentschaftswahl im Juli 2018 vor einem
Umbruch. Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes stellt ein Bündnis aus mehreren linksgerichteten Parteien den Präsidenten. Dabei war die Wahl alles andere als knapp: In der Geschichte der mexikanischen Demokratie konnte noch kein Präsidentschaftskandidat so viele Stimmen für sich gewinnen. Das verdeutlicht den Wunsch der Bevölkerung nach Veränderung und wirksamen Maßnahmen gegen Korruption, Armut, Gewalt und Straflosigkeit.
Der neue Präsident López Obrador hat auch für den Bildungsbereich substanzielle Neuerungen angekündigt, auch wenn er die genaue Stoßrichtung in seinem Wahlkampf noch nicht klar umrissen hat.
Wie geht es weiter mit Mexiko? Was ändert sich in der Hochschul- und Bildungspolitik und welche Auswirkungen hat dies auf die Kooperation mit Deutschland?
Das Seminar gibt einen umfassenden Überblick über die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation, die Hochschullandschaft und die größten Herausforderungen für das Wissenschaftssystem Mexikos. Darüber hinaus werden der Forschungssektor thematisiert und Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Kooperation sowie Förderprogramme vorgestellt.


Kontaktperson: Ursula Bazoune, E-Mail: bazoune[at]daad.de

Ansprechpartner

Ursula Bazoune |

Telefon: +49 (0) 228 882 -250

Fax: +49 (0) 228 882 -9250

E-Mail: bazoune@daad.de