Bonn, 24.03.2017. Mehr als 540 Studierende aus 85 Ländern diskutieren beim Stipendiatentreffen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) über Impulse technischer Innovationen für unsere Umwelt. Die Teilnehmer tauschen sich vom 31. März bis 2. April 2017 an der Universität Kassel aus. Eröffnet wird das Treffen von DAAD-Vizepräsident Prof. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Reiner Finkeldey, dem Präsidenten der Universität Kassel.

Bonn, 23.03.2017. „Mathias Énard ist ein einzigartiger Vermittler zwischen den Traditionen des Orients und Okzidents. In einer Zeit der zunehmenden Spaltung gibt er seinen Leserinnen und Lesern einen Einblick in den arabischen Kulturraum. Ich freue mich, dass er nun diese Würdigung erfährt und gratuliere ihm ganz herzlich zum Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung“, sagt Prof. Margret Wintermantel, Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Geehrt wird der französische Autor für seinen Roman „Kompass“. Darin erzählt er die unglückliche Liebesgeschichte des österreichischen Musikwissenschaftlers Franz und der französischen Orientalistin Sarah.

Das vom US-Präsidenten am vergangenen Freitag erlassene Dekret ist eine pauschale Benachteiligung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft und damit ein Angriff auch auf die Grundwerte der Wissenschaft.

Bonn, 08.12.2016. Seit zehn Jahren gibt die Internationale iDA-Akademie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) Impulse für die Internationalisierung der deutschen Hochschulen. In dieser Zeit haben mehr als 10.000 Vertreter von Hochschulen ihre Kompetenzen in diesem Bereich erweitert, Erfahrungen ausgetauscht und berufliche Netzwerke aufgebaut. Ihr Jubiläum feierte die iDA am 7. und 8. Dezember mit einer Tagung im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn. Eröffnet wurde die Tagung von DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothea Rüland.

Unwiderruflich ausgelöschte Ruinenstädte, zerstörte Moscheen, geplünderte Grabungsstätten und ausgebrannte Bibliotheken – das ist die traurige Bilanz von Konflikten und Kriegen im Nahen Osten. Leidtragende sind in erster Linie die Menschen. Doch darüber hinaus droht der Verlust des kulturellen Erbes der Menschheit, denn die Spuren unserer gemeinsamen Zivilisation reichen weit in den Orient zurück.