Auf Einladung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kommen vom 12. bis zum 14. April 2019 rund 450 internationale Studierende an der Leibniz Universität Hannover zusammen. Die DAAD-Stipendiaten aus fast 100 Ländern tauschen sich zu vielfältigen Themen aus unter dem Motto ‚Herausforderung Fortschritt: Rechtliche und ethische Grenzen der Biotechnologie‘. Eröffnet wird das Treffen von DAAD-Vizepräsident Prof. Joybrato Mukherjee, Universitätspräsident Prof. Volker Epping und Bundestagsmitglied Yasmin Fahimi (SPD).

Rund 350 Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sind vom 6. bis zum 8. Juli 2018 zu Gast an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg beim DAAD-Stipendiatentreffen. Studierende aus der ganzen Welt und aus verschiedenen Fachrichtungen diskutieren rund um das Thema ‚Innovation: Von der Idee zur Anwendung‘. Eröffnet wird das Treffen von DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothea Rüland und BTU-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) veranstaltet vom 8. bis zum 10. Juni 2018 eines seiner großen Stipendiatentreffen. An der Technischen Hochschule Köln diskutieren Studierende aus der ganzen Welt „Nachhaltige Lösungen durch angewandte Forschung“. Eröffnet wird das Treffen von DAAD-Vizepräsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Stefan Herzig, Präsident der Technischen Hochschule Köln.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) lädt zum Stipendiatentreffen nach Osnabrück. 306 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus 79 Ländern diskutieren vom 4. bis zum 6. Mai 2018 an der Universität Osnabrück über „Migration – Gesellschaften im Wandel“. Eröffnet wird das Treffen vom stellvertretenden DAAD-Generalsekretär Ulrich Grothus, Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke, Vizepräsidentin für Studium und Lehre an der Universität Osnabrück, und Bundestagsmitglied Rainer Spiering (SPD).

Zum Wintersemester 2015/16 haben 221 syrische Studierende mit einem DAAD-Stipendium ihr Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen. Nach erfolgreichem oder bevorstehenden Studienabschluss bereiten sie sich nun auf ihre weitere Karriere vor. Finanziert wurde das Programm „Leadership for Syria“/„Führungskräfte für Syrien“, das nun erfolgreich beendet wurde, vom Auswärtigen Amt (16,8 Mio. Euro für 200 Stipendiaten) und dem Kultur- und Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen (1,5 Mio. Euro für 21 Stipendiaten).