Das vom US-Präsidenten am vergangenen Freitag erlassene Dekret ist eine pauschale Benachteiligung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft und damit ein Angriff auch auf die Grundwerte der Wissenschaft.

Bonn, 01.12.2016. Das US-amerikanische „Institute of International Education“ (IIE) hat den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit dem „IIE Europe Award for Excellence“ ausgezeichnet. Mit dem Preis, der in Budapest verliehen wurde, würdigt das IIE herausragende Leistungen in der internationalen Bildungszusammenarbeit. Der DAAD erfährt mit dem Preis eine Wertschätzung für sein Engagement, den internationalen Austausch im Hochschulbereich zu stärken.

Bonn, 27.09.2016 Der renommierte Jacob- und Wilhelm-Grimm-Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geht in diesem Jahr an den Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Mark L. Louden aus Wisconsin, USA. Der Preis ist dotiert mit 10.000 Euro und verbunden mit einem vierwöchigen Forschungsaufenthalt in Deutschland.

Nachwuchspakt, Wissenschaftszeitvertragsgesetz und Exzellenzstrategie – diese drei aktuellen wissenschaftspolitischen Entscheidungen sollen Deutschland attraktiv und zukunftsfähig machen. Wie deutsche Nachwuchswissenschaftler in den USA und Kanada diese Entwicklungen einschätzen und was sie auch für ihre Karrierewege bedeuten, sind Themen der 16. GAIN-Jahrestagung vom 9. bis 11. September 2016 in Washington D.C. Das Treffen bringt Vertreterinnen und Vertreter von deutschen Wissenschaftsorganisationen, Ministerien und Wirtschaftsunternehmen mit rund 300 in den USA und Kanada tätigen deutschen Forscherinnen und Forschern zusammen.

Bonn, 10.12.2015. Deutschland wird für Studierende aus den USA immer attraktiver. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Amerikaner, die studienbezogen nach Deutschland kommen, um 9 Prozent. Damit wird ein neuer Höchststand erreicht: 10.377 Studierende aus den USA absolvierten im Jahr 2014 in Deutschland ein Auslandssemester, ein Praktikum, eine Sommerschule oder einen Sprachkurs. Das Interesse der deutschen Studierenden an den USA als Gastland geht weiter zurück. Dies geht aus dem diesjährigen „Open Doors“-Bericht des Institute of International Education (IIE) hervor.