<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-K86WX9W&l=dataLayer" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Erfahrungsberichte

  • Armenien

    Eriwan - Staatliche Brjussow-Universität für Sprachen und Sozialwissenschaften Armenien: Sprache, Kultur und Gesellschaft

    „Die oben genannten Eindrucke und Begegnungen mit Menschen Armeniens, und vor allem Eriwans, verdanke ich sowohl meiner tadellosen Unterbringung in der Gastfamilie als auch den Kursen an der Brjussow-Universitat. Als bloßer Tourist wäre mir viel vom Alltags- und wissenschaftlichen Leben in Armenien verschlossen geblieben“.

    ()

    „Die ersten beiden Ziele waren jeweils Klöster von historischer Bedeutung für das armenische Volk, vor allem Khor Virap als Schlüsselort der Christianisierung durch Gregor und als nächstgelegener Ort zum Nationalberg Ararat, der heute in der Türkei liegt. Angesichts der Grenzbefestigungen wurde dort recht anschaulich über die außenpolitisch schwierige Gemengelage berichtet“. ()

    Bosnien und Herzegowina

    Sarajevo - Universität Sarajevo

    Bosnien-Herzegowina zwischen Ost und West

    „BuH habe ich als ein noch immer sehr geteiltes Land kennengelernt. BuH und insbesondere Sarajevo sind Mahnmal dafür, wie schnell relativ friedliches Zusammenleben durch die Betonung religiöser oder scheinbar ethnischer Unterschiede zu Krieg und Zerstörung führen kann. Identitäten prägen zwar unser Leben im Alltag, sind aber letztendlich immer sozial konstruiert“. ()

    "Während diese Seminare vormittags stattfanden, hatten wir an den Nachmittagen mehrere Stunden BKS Sprachkurs. Ich hatte zuvor nie einen Intensivsprachkurs belegt und war sehr überrascht, wie schnell man ein passives Leseverständnis entwickeln kann, und es war ein Erfolgserlebnis, am Ende selbst auf dem Markt oder im Restaurant bestellen zu können." ()

    Georgien

    Tbilisi - Ilia State University Tbilisi

    Faszination Süd-Kaukasus: Kultur, Politik, Gesellschaft

    „In den folgenden Tagen beschäftigten wir uns sehr ausführlich mit der politischen und wirtschaftlichen Situation im gesamten Südkaukasus, also Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Hierbei lag logischerweise der Fokus auf Georgien, wobei gerade im Vergleich mit den anderen beiden Staaten, die besondere Stellung Georgiens als postsowjetisches Land, welches sich nach Europa orientiert, deutlich wurde“. ()

    Polen

    Warschau - Warsaw School of Economics (SGH)

    Vertraute Fremdheit? Die Beziehungen zwischen Polen und Deutschland in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft

    „Die Sommerschule hat in dieser Hinsicht es geschafft das anfängliche zwiespältige Gefühl der vertrauten Fremdheit durch das Gefühl von Vertrautheit zu ersetzen, wer die Polen generell sind und was sie antreibt. Falls der Leser den Eindruck bekommen haben sollte, dass die Polen aufgrund der deutsch-polnischen Geschichte eine lethargische und nachtragende Einstellung gegenüber den Deutschen haben, dem muss ich widersprechen. Ganz im Gegenteil man ist überrascht von der Herzlichkeit und der großen Gastfreundschaft mit welcher man hier empfangen wird“.

    „Eine Tatsache, die im Bezug zu den deutsch-polnischen Beziehungen leider immer noch auffällt, ist ein häufig negatives Bild gegenüber Polen und Polinnen in der deutschen Gesellschaft. Oft wird aus deutscher Perspektive etwas herablassend in Richtung unseres östlichen Nachbarlands geschaut. Bezüglich dieser Tatsache, die umgekehrt nicht so ausgeprägt, bzw. das Bild der Deutschen in Polen durchaus positiver ist, finde ich es sehr schön, dass wir die Möglichkeit hatten, das Land genauer kennenzulernen“. ()

    Russland

    Ekaterinburg - Ural State University of Economics

    Eurasia Economic School

    „Ich habe viel Neues für mich mitgenommen und eine bessere Vorstellung über die Welt und Region bekommen. Dazu habe ich noch viele interessanten Leuten kennengelernt.“ ()

    Irkutsk - State University

    Summerschool in nature conservation and ecology of lake Baikal region

    „Am ersten Tag bekamen wir viel Basiswissen zum Baikal vermittelt, um die lokalen geographischen Gegebenheiten, die Botanik, Ornithologie und Ichthyologie in den nächsten Wochen besser verstehen zu können. In den nächsten Wochen waren wir nahezu jeden Tag auf einer Exkursion, die einem Thema gewidmet war.“ ()

    Kazan - National Research Technical University

    Sommerschule „Wings for Life

    „Die Sommerschule war sehr professionell organisiert und hat meine Erwartungen übertroffen. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, die Mitarbeiter und Studenten des GRIAT kennenzulernen und mit ihnen zwei Wochen zu verbringen. Wir konntenuns intensiv über Leben, Studienbedingungen, Geschichte und Kultur unserer Herkunftsländer austauschen.“ ()

    „Die zwei Wochen gingen sehr schnell vorbei, aber trotz der kurzen Zeit haben wir sehr viel gelernt und erlebt.“ ()

    Krasnojarsk - Sibirische Föderale Universität

    Sommerschule für Rechtswissenschaften

    „Die Dozenten haben sprachlich und fachlich ihr Bestes gegeben! Uns wurden die Grundzüge des Staats-, Straf- und Zivilrechts vermittelt. Zusätzlich hatten wir fast jeden Tag Russischunterricht.“ ()

    „Ich kann die juristische Sommerschule in Krasnojarsk nur weiterempfehlen. Auch wenn die Organisation manchmal etwas chaotisch war, hat es einem nie den Spaß am großen Ganzen genommen. Ich habe viel Neues gelernt und konnte meine Russischkenntnisse aufbessern. Außerdem habe ich viele neue und nette Leute kennengelernt, sowohl unter den russischen, als auch unter den deutschen Teilnehmern.“ ()

    Moskau - Diplomatic Academy of the Ministry of Foreign Affairs

    GLOBAL CHALLENGES 2018

    „Die fast dreiwöchige Sommerschule war eine intensive Zeit mit einem straffen Programm, was ich nutzen konnte, um neue Interessen und neue Zukunftsperspektiven zu entdecken. Hinzu kommt, dass ich viele neue internationale Kontakte schließen konnte. Damit kann ich sagen, dass die Sommerschule meine Erwartungen erfüllt hat.“ ()

    Moskau - Institut für die Gesetzgebung und vergleichende Rechtswissenschaft

    Die Umwelterhaltung: Möglichkeiten der Gesellschaft und des Rechts

    „Für mich war es ein spannender Erkenntnisgewinn, wie ähnlich die Problematiken in der deutschen und russischen Umweltpolitik sein können. Die meisten Vortragenden waren Forschende am Institut, weshalb man am Ende einen guten Überblick über den jeweiligen Forschungsschwerpunkt erhielt. Oft zeigten sie sich auch nach den Kursen noch offen für ein Gespräch, was ich sehr geschätzt habe.“ ()

    Nizhny Novgorod - Staatliche Universität für Architektur und Bauwesen

    Business Relations between Germany and Russia – Past, Present and Future

    „Wir haben hierbei viele gute Einblick in die russische Wirtschaft bekommen. Wir haben erarbeitet, welche Stärken und Schwächen einzelne Regionen haben und welche Unternehmen bzw. welche Branchen sich dadurch in bestimmten Gebieten häufen und wie die gesamte russische Wirtschaftslage ist. Außerdem haben wir Vorurteile über Russland diskutiert und im Speziellen geschaut, wo Unterschiede oder auch Gemeinsamkeiten zu anderen Ländern liegen, welche Besonderheiten es beim Handel mit Russland gibt und als weiteren Teil haben wir das „international marketing“ betrachtet.“ ()

    Novosibirsk – Novosibirsk State Technical University

    Summer School Advanced Materials and Technologies GEM 2018

    „Das Programm Advanced Materials and Technologies erlaubte es mir, einen Einblick in die Materialwissenschaften und andere Bereiche der Ingenieurswissenschaften zu erhalten, welche für mich als angehenden Wirtschaftsingenieur von großer Bedeutung sind.“ ()

    Omsk - Staatliche pädagogische Universität

    Die Sommerschule der russischen Sprache und Landeskunde

    „Die Sommerschule der Omsker Staatlichen Pädagogischen Universität im Jahr 2018 war ein voller Erfolg und bestens organisiert. Sie war abwechslungsreich, gut durchdacht und wurde mit viel Herz umgesetzt.“ ()

    Smolensk - Staatliche Universität

    Smolensk – das Erbe der Region im historisch-kulturellen Raum Russlands und Europas

    „Das Programm war sehr hochspannend und sehr vielfältig: zahlreiche Spracheinheiten legten den Fokus auf verschiedene Aspekte der russischen Sprache und das Thema der Sommerschule war ebenso vielfältig und stellte die Stadt und die Oblast sehr facettenreich dar.“ ()

    St. Peterburg - State University of Economics UNECON

    Baltic Energy on Changing Energy Landscape

    „An der diesjährigen Summerschool nahmen Studenten aus insgesamt fünf verschiedenen Nationen teil, so war es mir in Laufe der zwei Wochen nicht nur möglich fundamentales Wissen zum Thema “Baltic Energy Markets” zu sammeln, sondern im Zuge dessen auch sehr viel über die Kulturen der anderen Teilnehmer zu erfahren.“ ()

    St. Peterburg - Higher School of Economics

    The Topography of Imperial Power: The Political and Cultural Space of St. Petersburg

    „Nicht nur wurden meine hohen Erwartungen bestätigt, sie wurden dank des Teams der HSE übertroffen. Für mich wurde das “Fenster nach Russland” sperrangelweit aufgerissen - so weit, dass ich erwäge für ein Auslandssemester an die HSE St. Petersburg zurückzukehren.“ ()

    Syktyvkar Forest Institute

     International Forest Summer School 2018

    „Meine Erwartungen, mit denen ich in das Projekt gegangen bin wurden erfüllt und noch übertroffen. Ich konnte einen Einblick in ein ganz anderes und für mich neues Ökosysteme gewinnen, außerdem konnte neue Techniken lernen, die für mein weiteres Studium hilfreich sein werden. Zusätzlich bekam ich einen neuen und äußerst positiven Eindruck von den Menschen und der Kultur in Komi.“ ()

    Belarus

    Minsk - Belarussische Staatliche Universität

    Belarus vor neuen Herausforderungen zwischen Ost und West

    „In der kurzen, aber intensiven Zeit konnte ich Belarus kennenlernen und mir einen ungefilterten Eindruck von dem Land machen, welches in Deutschland nahezu unbekannt ist. Geholfen haben dabei auch die Gespräche mit belarussischen Studierenden, die ebenfalls an der Sommerschule teilnahmen.“ ()

    Serbien

    Belgrad - European University Belgrade

    From Exploration to self expression

    „Auch die Studierenden der Akademie brachten uns in den zahlreichen Gesprächen mit Ihnen spannende Erkenntnisse rund um Land und Leute nahe. Sie trugen damit ebenfalls maßgeblich zur Formung unserer Eindrücke über die serbische Gesellschaft und den Umgang mit der jugoslawischen Geschichte bei. Zudem waren sie stets hilfsbereit und standen uns bei unseren Fragen oder Unklarheiten jedweder Thematik unterstützend zur Seite“. ()

    Tadschikistan

    Duschanbe - Institut für Europa- und Asienstudien Duschanbe

    Tadschikisch: Sprache, Kultur und Alltag in Duschanbe

    „Gut gesättigt machten wir uns dann auf unsere letzte Etappe zu den Sieben Seen. Der Weg war holprig und ging teilweise an steilen Abhängen entlang. Wir waren nun mitten im Gebirge, die Luft wurde immer dünner und klarer. Aber wir hatten unsere größte Freude und die Landschaft beeindruckte uns immer mehr. Als wir dann schließlich bei den Seen ankamen, wurde wir für den doch recht beschwerlichen Weg, reich belohnt“. )

    Ukraine

    Lwiw - Ukrainische Katholische Universität

    Lwiw Data Science Sommerschule

    „In der dritten Woche wurden in einer kleinen Gruppe ein Projekt der Wahl bearbeitet. Die Projektarbeit wurde am letzten Tag im Rahmen einer fünfminütigen Präsentation vorgestellt. Die Dozenten sowie einige Teilnehmer selber, stellten dazu Projekte und Betreuung zur Verfügung, sodass aus einem breiten Spektrum gewählt werden konnte“.

    ()

    Usbekistan

    Samarkand - Samarqand Davlat Chet Tillar Instituti/Samarkand State Institute of Foreign Languages (SSIFL)

    Uzbek Language, Culture and Everyday Life in Samarkand

    „Unser Besuch genoss in Samarkand große Aufmerksamkeit, wo wir mehrmals von Vertreter*innen der regionalen Presse aufgesucht wurden und einmal sogar über unseren Kurs im nationalen Fernsehen berichtet wurde. In unserer Freizeit haben wir viel mit den Tutor*innen unternommen, z.B. Karaoke singen, Ausflug zum Nationalpark Zomin und zum Ayderko‘l See im Norden“. ()

    „Von großem Nutzen fand ich des Weiteren, dass es ein Team und einen stimmigen Mix von Dozierenden gab: vormittags unterrichtete ein Dozent aus Deutschland gemeinsam mit einer usbekischen Dozentin, die Muttersprachlerin war, und nachmittags konnten wir ebenfalls mit usbekischen Dozenten das Gelernte in Übungen praktisch anwenden. So war es immer wieder interessant, etwas über usbekische Sprichwörter oder verschiedene usbekische Dialekte zu erfahren oder an der einen oder anderen Stelle die korrekte Aussprache eines bestimmten Wortes zu hören“. ()