PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden deutscher Hochschulen

Das PROMOS-Programm, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Wissenschaft (BMBF) finanziert wird, leistet einen wichtigen Beitrag, um die Mobilität der Studierenden an deutschen Hochschulen in größerem Rahmen zu ermöglichen.

Fristen und Termine

  • Ausschreibungszeitraum für PROMOS 2019: 14. Juni 2018 bis 20. August 2018.
  • Die aktuelle Ausschreibung finden Sie während der Ausschreibungsfrist in der Projektdatenbank des DAAD.
  • Bewerbungen sind ausschließlich über das DAAD-Portal möglich.
  • Einreichen des Verwendungsnachweises: 28. Februar des Folgejahres
  • (Zahlenmäßiger Nachweis, Sachbericht, Einzelaufstellung Geförderter (pdf))
  • Der nächste PROMOS Workshop wird voraussichtlich im Frühjahr 2019 stattfinden. Nähere Einzelheiten hierzu werden Anfang 2019 bekannt gegeben.
Auf Basis der folgenden Indikatoren wird vom DAAD jährlich ein maximales Antragsvolumen je Hochschule errechnet und zum Zeitpunkt der Ausschreibung bekannt gegeben:

1. Gesamtstudierende
2. Deutsche ERASMUS-Teilnehmer
3. DAAD-Jahresstipendiaten
4. Bildungsausländer

Die Fördermittel werden den Hochschulen zur eigenständigen Durchführung und Abwicklung der von der Hochschule ausgewählten Fördermaßnahmen zur Verfügung gestellt. Anträge können von jeder staatlichen bzw. staatlich anerkannten deutschen Hochschule über das Akademische Auslandsamt oder über eine andere zentrale Verwaltungseinrichtung der Hochschule eingereicht werden.
 

Hinweis für Studierende: Interessierte Studierende wenden sich bitte direkt an das International Office ihrer Hochschule: Bewerbungsprozesse und Auswahlen werden in diesem Programm dezentral und eigenständig an den jeweiligen Institutionen durchgeführt. Auch die jeweiligen Bewerbungsfristen terminieren die Hochschulen individuell. Die nachfolgend dargestellten Termine gelten für die Antragstellung der Hochschulen, nicht für diejenige der Studierenden.  Auch die Ausgestaltung der Förderleistungen liegt in der Hand der Hochschulen.