<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-K86WX9W&l=dataLayer" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Deutsch-Brasilianisches Forschungskooperationsprogramm (NoPA)

Bauarbeiter installieren eine Solarzellen auf einem Dach.

Der DAAD fördert mit dem Programm „Neue Partnerschaften/Novas Parcerias“ (NoPa) die deutsch-brasilianische Forschungszusammenarbeit in den Fachgebieten „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ und „Schutz und nachhaltige Nutzung des Tropenwaldes“.

Hintergrund

Die deutsch-brasilianische Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung (ZnE) ist ein wichtiger Bestandteil der strategischen Partnerschaft zwischen beiden Ländern. Gemeinsam wird an globalen Herausforderungen wie dem Klimaschutz und dem Erhalt der biologischen Artenvielfalt gearbeitet. Um diesen erfolgreich zu begegnen, ohne dabei das wirtschaftliche Wachstum oder die soziale Gerechtigkeit zu gefährden, ist Brasilien auf innovative und praxisrelevante Lösungen angewiesen.

Deshalb kooperieren der DAAD, die (GIZ) und , die brasilianische Förderagentur für Hochschulbildung, seit 2010 in dem Programm „Neue Partnerschaften/Novas Parcerias (NoPa). Ziel ist es, Ideen und Fähigkeiten auszutauschen, um Innovationen zu generieren. Die Organisationen arbeiten gemeinsam daran, wichtige Themen der deutsch-brasilianischen Forschungszusammenarbeit zu intensivieren, mit speziellem Fokus auf Energieeffizienz und Tropenwaldschutz.

Die Förderung erfolgt aus Mitteln der GIZ im Auftrag des (BMZ).

Programmziele

Das Programm zielt darauf ab, dass deutsche Wissenschaftler gemeinsam mit brasilianischen Kollegen zu den genannten Themen forschen und möglichst konkrete Projektergebnisse realisieren, die für die Umsetzung der nationalen und globalen Klima- und Biodiversitätsschutzziele wesentlich sind. Hierbei werden nicht nur hochwertige technische/wissenschaftliche Ergebnisse, sondern auch die Anwendungsorientierung der Forschung als zentral erachtet.

Geförderte Projekte und beteiligte Partner

Für die Förderphase 2015-2017 befinden sich folgende Projekte in der Förderung:

  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT) - Universidade Federal do Paraná (UFPR), „Sedimentation in Water Reservoirs in Brasil (SeWeMa)“
  • Freie Universität Berlin - Universidade Federal do Pará (UFPA) - Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP), „Agrarian and Evironmental Law on the Ground
  • Technische Universität Bergakademie Freiberg - Embrapa Amazônia Oriental (Embrapa), „Eco Respira Amazon“
  • Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover - Universidade Federal de São Paulo (UNIFESP), „Optimization of short-term solar energy variability (OSTSEV)“
  • HafenCity Universität Hamburg (HCU) - Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP), „Energy efficient retrofitting of buildings in Brazil

Ergebnisse

Seit 2010 konnte NoPa sich in Deutschland und Brasilien sehr gut etablieren. Die Sichtbarkeit unter den Partnern ist sehr groß. NoPa ist eine Pionierinitiative, die neue Strukturen für technische und akademische Zusammenarbeit ermöglicht. Fünfzehn Projekte aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Solarenergie sowie Biogastechnologie konnten bis 2015 erfolgreich und mit großer Außenwirkung für alle beteiligten Partner aus Forschung, Industrie, Entwicklungsorganisationen, Regierungsbehörden und Technischer Zusammenarbeit durchgeführt werden.

Durchführungsorganisationen:

GIZ - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbHDAADCAPES

Gefördert von:

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und EntwicklungCAPES