<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-K86WX9W&l=dataLayer" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

Deutsch-Ecuadorianische Forschungskooperationen zu Biodiversität und Klimawandel

Zwei Menschen in weißen Kitteln begutachten Pflanzen in einem Labor.

Hintergrund

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert aus Mitteln der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das Programm „Deutsch-Ecuadorianische Forschungskooperationen zu Biodiversität und Klimawandel - CoCiBio“. Über eine Laufzeit von 18 Monaten sollen im Rahmen der DAAD-GIZ-Kooperation die deutsch-ecuadorianische Forschungszusammenarbeit in den Bereichen Biodiversität und Klimawandel intensiviert und die Voraussetzungen für die Anwendung der Ergebnisse bilateraler Forschungsprojekte verbessert werden. Der zentrale Durchführungspartner in Ecuador ist das ecuadorianische Umweltministerium MAE mit seinem Nationalen Biodiversitätsinstitut (Instituto Nacional de Biodiversidad, INABIO).

Deutsche und ecuadorianische Partner sollen in die Lage versetzt werden, auf hohem Niveau gemeinsam Forschung zu betreiben und anwendungsrelevante Ergebnisse zu erarbeiten. Die Kooperationsprojekte werden gemeinsam von mindestens einer deutschen und mindestens einer ecuadorianischen Hochschule oder Forschungseinrichtung durchgeführt.

Ziel

Um langfristigen Wirkungen (Impacts) beizutragen, verfolgt das Programm vier Programmziele (Outcomes):

  • Programmziel/Outcome 1: Forschungsergebnisse sind in Deutschland und Ecuador anwendbar und werden genutzt.
  • Programmziel/Outcome 2: Die Leistungsfähigkeit der teilnehmenden wissenschaftsnahen Institute und Hochschulen ist verbessert.
  • Programmziel/Outcome 3: Die internationale und nationale Vernetzung der Kooperationspartner untereinander und mit weiteren Akteuren (Forschungsinstitute, ecuadorianische Behörden) ist gestärkt.
  • Programmziel/Outcome 4: Deutsche Hochschulen haben Expertise in der Entwicklungszusammenarbeit erworben.

Zielgruppen

Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen gemeinsam mit einem ecuadorianischen Partner. Förderbar sind deutsche und ecuadorianische Professorinnen und Professoren, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Hochschuladministratorinnen und Hochschuladministratoren des Zuwendungsempfängers. Deutsche und ecuadorianische Graduierte, Doktorandinnen und Doktoranden, Promovierte

Anbahnungs- und Auswahlverfahren

Zur Kontaktanbahnung der potentiellen Forschungspartner planen DAAD und GIZ eine Matchmaking-Veranstaltung; im Verlauf der Förderung sollen Netzwerkveranstaltungen und Symposien in Deutschland und Ecuador durchgeführt werden.  Die Matchmaking Veranstaltung wird vom 24. bis 26. Juni 2019 in Quito, Ecuador stattfinden. Der Bewerbungsschluss für die Projektförderung ist der 5. August 2019. Die ausgewählten Hochschulkooperationen werden vom 1. Oktober 2019 bis 31. März 2021 gefördert.

Gefördert von:

Logo des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung