<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-K86WX9W&l=dataLayer" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>

CAMINOS: Enhancing and Promoting Latin American Mobility

Drei Studenten stehen zusammen und lächeln

Mit dem Projekt „CAMINOS: Enhancing and Promoting Latin American Mobility“ soll ein Beitrag zur Vertiefung des lateinamerikanischen Hochschulraums geleistet werden. Es zielt darauf ab, die Mobilität von Studierenden und Hochschulmitarbeiterinnen und Mitarbeitern innerhalb Lateinamerikas zu stärken. Dabei liegt der Fokus von CAMINOS vor allem auf der Entwicklung von einheitlichen Standards für das Management von Mobilitätsprogrammen unter Berücksichtigung bereits existierender Modelle.

Ziele und Aktivitäten

Der Programmablauf gliedert sich in drei komplementäre Phasen:

  1. Recherche-Phase: Bestandsaufnahme der existierenden Mobilitätsprogramme
     
  2. Entwicklungsphase: Erstellung eines Handbuchs mit konkreten Vorschlägen zur Verbesserung der intra-regionalen Mobilität
     
  3. Pilotphase: Implementierung von Programmen, die sich an den erarbeiteten Stanards orientieren

CAMINOS soll insbesondere „strukturierte“ Mobilität, die in akademische Programme eingebettet ist, stärken und institutionelle Kooperationen fördern.

CAMINOS, wird ko-finanziert vom Erasmus+ Programm der Europäischen Union. Das Projekt-Konsortium besteht aus 28 europäischen und lateinamerikanischen Partnern, wodurch die Zusammenarbeit zwischen den beiden Regionen ausgebaut wird.

Logo von Caminos - Enhancing and Promoting Latin American Mobility