Wiedereinladungen für ehemalige Stipendiaten

Vier Studenten laufen gemeinsam.

Ziel dieses Programms ist es, ehemaligen Stipendiaten zu ermöglichen, für ein ein- bis dreimonatiges Forschungs- oder Arbeitsvorhaben erneut nach Deutschland zu kommen, um sich weiterzubilden und Kontakte aufrecht zu erhalten. Es bestehen Förderangebote für unterschiedliche Qualifizierungsphasen und Karrierestufen. 

Was wird gefördert?

  • Forschungs- und Arbeitsvorhaben an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland.
  • Arbeitsaufenthalte an einer Institution aus Wirtschaft, Verwaltung, Kultur oder Medien für ehemalige Stipendiaten, die außerhalb des Wissenschaftsbereichs tätig sind.

Ein Forschungs- oder Arbeitsaufenthalt kann ein bis drei Monate dauern. Der Aufenthalt kann an verschiedenen Gastinstitutionen stattfinden. Eine Förderung kann nur einmal innerhalb von drei Jahren in Anspruch genommen werden.

Es wird zwischen zwei Programmlinien unterschieden:

Programmlinie A: Wiedereinladungen für ehemalige Stipendiaten (AA-finanziert)
Programmlinie B: Wiedereinladungen für ehemalige Stipendiaten der Entwicklungsbezogenen Postgraduiertenstudiengänge (EPOS/AST) (BMZ-finanziert)

Wer kann sich bewerben?

Programmlinie A:
•    Ehemalige Forschungs- oder Studienstipendiaten des DAAD, die mehr als sechs Monate aus Mitteln des Auswärtigen Amts gefördert wurden
•    Ehemalige DDR-Stipendiaten, die mindestens ein Jahr in Deutschland studiert haben

Programmlinie B:
•    Ehemalige DAAD-Stipendiaten der Entwicklungsbezogenen Postgraduiertenstudiengänge (EPOS), die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben.


Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Bewerber dürfen seit mindestens drei Jahren nicht mehr in Deutschland leben.
  • Das Forschungs- oder Arbeitsvorhaben muss mit einem Kooperationspartner in Deutschland abgestimmt sein.


Weitere Informationen zum Programm und Bewerbungsweg finden Sie in der .

Programmlinie A:
Programmlinie B: