Studieren und leben in Tschechien

Frau auf einem Laptop arbeitet und trinkt Kaffe auf dem Balkon

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Hochschultypen, die Zulassungs- und Sprachvoraussetzungen sowie die Studiengebühren.

Inhalt





Hochschulen

Nach 1990 hat eine grundlegende Reform des Hochschulwesens stattgefunden. Die Hochschulen genießen weitgehende Autonomie und es gilt wieder das Prinzip der Einheit von Forschung und Lehre. Tschechien verfügt über mehr als , für die das zuständig ist. Daneben gibt es ca. . Den deutschen Fachhochschulen vergleichbare Einrichtungen gibt es nicht, das Niveau der Higher Professional Schools liegt weit unter dem der FHs.

Eine Übersicht, welche Studiengänge (auch englischsprachige) an welchen Hochschulen angeboten werden, finden Sie bei „Study in the Czech Republic“.

Forschung wird außer an den Hochschulen an der Akademie der Wissenschaften betrieben. Forschungsgelder werden über die Grantová agentura vergeben.

 


 

Studiensystem

Das akademische Jahr(1. Oktober bis zum 31. Juni) ist in zwei Semester aufgeteilt, Oktober bis Dezember und Februar bis Juni; im Juli und August ist vorlesungsfreie Zeit. Die genauen Prüfungs- und Vorlesungszeiten werden vom Dekan für die jeweilige Fakultät festgelegt. Mit der Reform von 1990 wurde ein dreistufiges Studiensystem eingeführt: Bachelor-Studium, Master-Studium und Promotions-Studium durch die Teilnahme am Bologna-Prozess.

Nach jedem Semester wird der Erfolg in Prüfungen gemessen. An vielen Hochschulen wird ein Kreditpunktsystem angewandt, das allerdings noch nicht vereinheitlicht ist. Angestrebt wird die allgemeine Einführung des (ECTS).

Das Studium ist meist in zwei, manchmal in drei Abschnitte unterteilt. Der erste Studienabschnitt umfasst grundlegende Fächer und lässt wenig Wahlmöglichkeiten zu.

  • Bachelor Studium:
    Es ist auf drei, in manchen Fällen auf vier Jahre angelegt und führt zum Erwerb des akademischen Grades bakalár (Bc.).
     
  • Master Studium:
    Es ist auf eine Dauer von fünf Jahren angelegt und wird mit einem Staatsexamen und einer Diplomarbeit abgeschlossen. Sind diese Hürden genommen, wird der Titel magistr (Mgr.) bzw. inzenyr (Ing.) verliehen.
     
  • Promotions-Studium:
    Es wird individuell gestaltet und dauert in der Regel drei Jahre. In dieser Zeit muss eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit erstellt werden, die von einem Doktorvater begleitet wird. Um den Titel doktor zu erlangen, muss darüber hinaus auch noch ein Examen bestanden werden.

Informationen zu Fragen der Anerkennung von Studienleistungen, -abschlüssen und akademischen Graden finden sie in unseren .

Zulassung

Die allgemeine Hochschulreife wird in der Regel ohne Probleme als Zulassungsvoraussetzung anerkannt. Bei der Fachhochschulreife hängt die Anerkennung vom gewünschten Studienfach ab. Für Studiengänge in tschechischer Sprache werden ausreichende Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Die Zulassungsbedingungen variieren von Hochschule zu Hochschule und sind frühzeitig beim zu erfragen.

Für eine müssen bis spätestens zum 30. März das Abiturzeugnis und andere Zeugnisse, der Pass, der Antrag auf Zulassung zum Studium mit einem kurzen Lebenslauf sowie ein Gesundheitszeugnis eingereicht werden. Danach erfolgt im Juni eine meist mündliche Aufnahmeprüfung. Die Einschreibung erfolgt bei Zulassung dann im September.

Studiengebühren

Auländische Studierende müssen in der Regel Studiengebühren entrichten, es sei denn sie unterziehen sich dem gleichen Aufnahmeverfahren wie tschechische Studienbewerber und absolvieren das Studium in tschechischer Sprache - dann entfallen die Gebühren. Für Studienprogramme in englischer Sprache und Studiengängen an privaten Hochschulen werden hingegen grundsätzlich Studiengebühren erhoben; sie variieren je nach Studienfach von EUR 750,- bis EUR 3.700,- pro Semester. Eine Nachfrage an der jeweiligen Hochschule ist daher unerlässlich.

Sprachvoraussetzungen

Bereits vor Beginn des Studiums müssen die sprachlichen Voraussetzungen so gut sein, dass ein ausreichender Wortschatz an Fachbegriffen eine mühelose Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ermöglicht. Soll das Studium in tschechischer Sprache absolviert werden, werden die Kenntnisse vor Beginn des Studiums getestet. Es werden jedoch auch zunehmend Studienprogramme in englischer Sprache angeboten (teilweise auch in Deutsch, Französisch und Spanisch).
 

Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Inhalt



Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Ausländische Studierende benötigen einen gültigen Pass und bei einem Aufenthalt, der länger als 90 Tage dauert, eine , die bei der örtlich zuständigen in der Tschechischen Republik beantragt werden muss. Der Antrag kann auch auf der Webseite des herunter geladen werden.


Es darf während des akademischen Jahres nebenher werden. Die Arbeitsämter vergeben während der Ferien oder für Praktika-Stellen ausnahmsweise auch die Erlaubnis, einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen. Detaillierte Informationen erhalten Sie beim .
Über die Krankenversicherung sollte man bei der heimischen Krankenkasse Erkundigungen einholen.

Aufgrund der Sozialversicherungsabkommen innerhalb der EU, kann derjenige, der in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, die Leistungen der entsprechenden Gebietskrankenkassen des in Anspruch nehmen. Hierfür ist es ratsam, sich eine Europäische Krankenversicherungskarte () ausstellen zu lassen, damit es bei der Kostenübernahme im Krankheitsfall nicht zu Problemen kommt.

Lebenshaltungskosten

Mit rund EUR 500,- im Monat (in Prag und anderen Großstädten muss mit höheren Kosten gerechnet werden, die ca. EUR 750,- betragen können) können Studierende bei bescheidenen Ansprüchen in Tschechien auskommen - vorausgesetzt, dass keine Studiengebühren entrichtet werden müssen.
Einige Vergünstigungen gibt es über den .

Unterkunft

Die günstigste Möglichkeit der besteht in den . Die monatliche Miete beträgt ca. EUR 100,- bis EUR 200,-. Die Mieten auf dem privaten Wohnungsmarkt sind höher (ca. EUR 300,-, in Prag und anderen Hochburgen auch wesentlich mehr) und das Angebot ist klein.