Förderungen und Ausschreibungen

Home

DAAD Sonderprogramme


Call for application:

Franco-German Fellowship Programme on Climate, Energy and Earth System Research Funding of research groups within the framework of the implementation of the Paris Climate Agreement (MOPGA-GRI)

Funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) MOPGA-GRI stands for „Make Our Planet Great Again – German Research Initiative“.

Goals of the programme
Germany and France are inviting researchers from all over the world to cooperate with German and French partners to advance sustainability research in the following fields:
1. Research on climate change
2. Research for the energy transition
3. Research to understand the Earth system.

Fellows of the programme will be given the opportunity to set up their own research group at a German university or research institution for a period of four years.

In Step1 of the call individual applicants submit a statement of interest using an online application form.
Application deadline for Step 1: 13 October 2017

In Step 2 of the call and following a review process a limited number of applicants from Step 1 will be asked to prepare a full application together with a German host institution of their choice (university or non-university research institution).
Application deadline for Step 2: 15 January 2018


What and who will be funded?
Funding will be provided for the establishment of research groups in the designated research areas under the leadership of the successful applicants.
Junior researchers will receive up to 1 million euros and senior researchers up to 1.5 million euros for 4 years (combined value of contributions from the DAAD and the German host institution). The funding provided will cover staff expenditure (including the position of the applicant him- or herself, post-docs, doctoral students and/or technicians), as well as expenditures for materials and consumables).

Funding period:
The funding period commences on 1st March 2018 (earliest begin) and ends on 31 December 2022 at the latest. The duration of a project may not exceed 48 months.

Who can apply?
Both junior and senior researchers of all nationalities who have not resided in Germany in the last two years can apply. Junior researchers must have completed their doctorate with distinction at least two years prior to the application deadline of the programme.
Applicants are expected to have an excellent record of publications and/or patents and wish to set up their own research group and realize a highly original and innovative research project at a German university or research institution of their choice.

Further information
The full call containing a detailed list of priority research areas covered by the programme is available under downloads.
A list of Q & A is under preparation. In the meantime please don‘t hesitate to contact us by e-mail.

The online application form (Step 1 of the application procedure) is accessible through the following link:
https://www.daad.de/survey/693554?lang=en

Contact
DAAD – German Academic Exchange Service
P1 Project Policies and Internationalisation of Higher Education in Germany

Ms. Alexandra Okhrimenko
Tel.: +49 228 882-8951
Fax: +49 228 882-98951

MOPGA-GRI@daad.de

Downloads

Further information:

daad.de/go/pf57401203

www.daad.de/projektfoerderung

https://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme-finden/?projektid=57401203&s=1


Ausschreibung: UNILEAD 2018


DAAD DIES Programm für Hochschulmanagement und Leadership in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg


Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Department of Continuing Education and Education Management der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Deutschland organisieren gemeinsam das DIES University Leadership and Management Training Programme. UNILEAD in Oldenburg ermöglicht jungen Führungskräften aus Entwicklungsländern, die im Hochschulwesen tätig sind, alltägliche Herausforderungen erfolgreich zu überwinden. Dafür bringt das Projekt Themen wie Projektmanagement, Finanzierung und Investition, sowie Personalmanagement mit den individuellen praxis orientierten Veränderungsprojekten der Teilnehmenden zusammen.

Das Hauptziel von UNILEAD ist es, Gruppen von ca. 25 Führungskräften aus der mittleren- und senior-management-Ebene des Hochschulwesens zusammenzubringen. Die Idee ist es, es den Teilnehmenden zu ermöglichen inhärente Probleme ihrer Positionen zu meistern.

Der UNILEAD-Kurs richtet sich vorzugsweise an

  •   30 – 40-jährige Nachwuchsführungskräfte aus Universitäten, die im Management von Hochschulen tätig sind (z. B. Programm-Manager, Evaluationsbeauftragte, Koordinatoren von Querschnittsaufgaben etc.)
  •   Die Bewerber sollten einen ersten Hochschulabschluss (auf Master-Level) haben
  •   Mindestens 2-jährige Berufserfahrung im Hochschulmanagementbereich mit Führungs- und Personalverantwortung
  •   Sehr gute, aktive englische Sprachkenntnisse (mündlich und schriftlich) sind unverzichtbar
  •   Internationale Erfahrungen sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung

Bewerbungen werden über das Online-Portal der Universität Oldenburg eingereicht: www.unilead.uni-oldenburg.de

Bewerbungsschluss: 16. Oktober 2017, 11:59 CEST. 

Kontakt: E-Mail: unilead@uni-oldenburg.de

Ausschreibung  

Informationen zu den DAAD DIES Programmen: 

https://www.daad.de/der-daad/unsere-aufgaben/entwicklungszusammenarbeit/publikationen/de/38013-publikationen/

https://www.daad.de/miniwebs/ictunis/de/29616/index.html

                                                                                                                                                                     

Ausschreibung 2018:Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft



Deutsch-Arabische Kurzmaßnahmen 2018 mit Partnerhochschulen in Tunesien, Marokko, Libyen, Jordanien, Jemen, Libanon und Irak

Seit 2011 fördert und begleitet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) die politischen Umbrüche in der arabischen Region mit dem Programm Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft.

Die Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaft schafft zusätzliche Chancen für die Reform-bestrebungen arabischer Hochschulen. In der Zusammenarbeit zwischen deutschen und arabischen Hochschulen steht besonders die Modernisierung der Lehre, der Strukturausbau in Forschung und Management sowie die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Absolventen an den arabischen Partnerhochschulen im Mittelpunkt der Kooperationsprojekte.

In der Zusammenarbeit mit Tunesien werden zurzeit 8 Hochschulpartnerschaften (Programmlinie 1) und 8 Forschungspartnerschaften Al Tawasul (Programmlinie 4) gefördert.

Von 227 Kurzmaßnahmen zur Kooperation (Programmlinie 2) werden seit 2011 insgesamt 96 mit tunesischen Hochschulen unterstützt.

Die Ausschreibung 2018 für die Programmlinie 2: Kurzmaßnahmen ist offen!

Es können Anträge für Veranstaltungen, Fachkurse, Sommerschulen, Anbahnungsreisen, Workshops, Seminare oder Tagungen sowie Mobilität zu Forschungs-/ Lehr- und Studienaufenthalten von Studierenden, Wissenschaftlern und Hochschulangehörigen) für 2018 gestellt werden.

Lesen Sie mehr…

DAAD Kairo Akademie in Kooperation mit DAAD Tunis

Lebenslanges Lernen: Wissen weitergeben, Soft Skills trainieren und Kompetenzen fortbilden

Die DAAD Kairo Akademie (DKA) bietet seit 2011 Fortbildungen für die akademische Öffentlichkeit an. In Kooperation mit DAAD Tunis werden seit 2016 auch Trainings der Kairo Akademie in Tunesien angeboten. Partner aus Hochschulen und internationalen Organisationen, Alumni und Projektkoordinatoren aus Libyen, Algerien und Tunesien konnten in 2016-2017 an sieben DKA-Modulen teilnehmen. 

Rund 25 verschiedene Module hat die DKA derzeit im Angebot. Darunter sind etwa Kurse, die sich dem Schreiben von Projektanträgen widmen oder der internationalen Netzwerkarbeit. In anderen Modulen trainieren die Teilnehmer, Wissenschaft und Forschung erfolgreich gegenüber den Medien zu kommunizieren. „Ich bedanke mich sehr für die Teilnahme an der Fortbildung „Teambuilding for Team Leaders“. Ich habe mir mehr bewusst gemacht, dass ich mich stärker mehr an meine Kollegen anpassen muss. », so eine tunesische Hochschulprofessorin.

Rund 15 Trainer, darunter zahlreiche DAAD-Alumni, bieten Kurse in englischer Sprache mit einer Gruppenstärke bis zu 25 Personen an. Entlang klarer Trainingsziele, die mit dem DAAD entwickelt werden, gestalten die Teilnehmer ihre Kurse selbst.

Das Interesse in Tunesien an den Modulen der DKA ist groß. Beim Start im September 2016 zum „Projekt-Management“ waren 20 Teilnehmer dabei, bereits im Dezember haben sich über 120 Teilnehmer auf 75 Plätze der drei Module im Bereich „Conflict Management“, „Proposal Writing“ und „Teambuilding“ angemeldet. DAAD Kairo in Kooperation mit DAAD Tunis wählen nach Kriterien der Motivation, Sprachfähigkeit und Zielgruppe aus. „Ich freue mich, dass ich meine Kompetenzen weiterentwickeln kann“, so ein Teilnehmer, „und dabei auch die englische Sprache übe.“ Die Trainings finden in der Regel auf Englisch statt, die Sprache für wissenschaftliche Publikationen und Anträge bei internationalen Organisationen.

Mehr Informationen: http://dka.daadcairo.org/

Einen Überblick über die DKA Module:  http://dka.daadcairo.org/offered-modules

Profile der Trainer: http://dka.daadcairo.org/trainers

Entwicklungsbezogene Postgraduiertenstudiengänge im Hochschuljahr 

Neben einer großen Anzahl von Aufbaustudiengängen, die von deutschen Hochschulen angeboten werden, fördert der Deutsche Akademischer Austauschdienst (DAAD) eine Auswahl von Studiengängen, die besonders für junge Führungskräften aus Entwicklungsländern von Interesse sind. Diese Studiengänge, die durchschnittlich ein zweijähriges intensives Studium umfassen, bieten jungen ausgebildeten Akademikern aus Entwicklungsländern die Gelegenheit, sich durch eine weiterführende Hochschulausbildung in ihrem jeweiligen Fachgebieten weiterqualifizieren.

Dokumentationen zum Herunterladen:

Programmbroschüre

Für weitere Fragen kontaktieren Sie: info@daad.tn

Helmut-Schmidt-Programm (Masterstipendien im Bereich Public Policy and Good Governance - PPGG)

Dieses Programm ist für akademisch qualifizierte zukünftige Führungskräfte in den Bereichen Politik, Recht, Wirtschaft und Verwaltung auf die Grundsätze der Good Governance geeignet.

Mit diesem Programm werden zukünftige Führungskräfte in Politik, Recht, Wirtschaft und Administration nach den Prinzipien guter Regierungsführung akademisch weiterqualifiziert und auf ihre spätere berufliche Tätigkeit praxisorientiert vorbereitet. Es bietet sehr gut qualifizierten Absolventen mit einem ersten Hochschulabschluss die Chance, einen Master in Fächern zu erwerben, die für die soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklung in den Herkunftsländern von besonderer Bedeutung sind. Auf Grund der in Deutschland erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen sollen die Geförderten später dazu beitragen, in ihren Heimatländern demokratisch orientierte und auf die Überwindung sozialer Gegensätze gerichtete Wirtschafts- und Gesellschaftsformen zu etablieren. Die Ausbildung an deutschen Hochschulen soll die Stipendiatinnen und Stipendiaten außerdem in besonderer Weise als Ansprechpartner für die deutsche Politik und Wirtschaft qualifizieren. Mit dem Programm will der DAAD einen Beitrag leisten, gute Regierungsführung und zivilgesellschaftliche Strukturen in ausgewählten Partnerländern und -regionen zu unterstützen.

PPGG Studiengänge werden an 8 deutsche Hochschulen angeboten und vom DAAD gefördert. 

Bewerber müssen sich direkt über die 8 teilnehmenden Hochschulen bewerben.
Stipendienbewerbungen werden ausschließlich von den Studiengängen entgegengenommen. Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen für das Studium und für das DAAD-Stipendium bei der Hochschule ihrer Wahl ein – nicht beim DAAD.

How to apply 

Helmut-Schmidt-Programm

Programmbroschüre

DAAD-Magazin: Bericht zu PPGG-Jubiläumsveranstaltung

Botschafter des Wandels

Über 450 engagierte Stipendiaten in fünf Jahren: Das DAAD-Programm „Public Policy and Good Governance“ (PPGG) schreibt schon jetzt Erfolgsgeschichte. Zum Geburtstag des PPGG-Stipendienprogramms diskutierten die Nachwuchswissenschaftler mit hochkarätigen Gästen über die Fachkräfteausbildung für den globalen Süden.

 
PPGG - „Public Policy and Good Governance“ - so heißt das DAAD-Programm, mit dem in den vergangenen fünf Jahren über 450 Stipendiaten aus 66 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas nach Deutschland gekommen sind, um sich in einem Masterstudiengang in Politikwissenschaft, Recht, Wirtschaft und Administration weiter zu qualifizieren. Aber es geht um viel mehr als nur einen akademischen Abschluss. „Die Stipendiaten sind Botschafter des Wandels“, sagte Beate Grzeski, Beauftragte für Außenwissenschafts- und Bildungspolitik des Auswärtigen Amtes, bei der Eröffnung der Diskussionsveranstaltung „Good Governance made in Germany - Fachkräfteausbildung für den globalen Süden“, zu der der DAAD in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt am 13. Oktober in das Besucherzentrum des Ministeriums eingeladen hatte. Anlass war der fünfjährige Geburtstag des PPGG-Stipendienprogramms, das das Auswärtige Amt jährlich mit drei Millionen Euro fördert. Die Veranstaltung ist ein Beitrag des DAAD zum Review-Prozess 2014 „Außenpolitik Weiter Denken“, der von Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier initiiert wurde.

Regierungsstipendienprogramm DAAD-MESRS

Gefördert werden Studierende der Republik Tunesien.

Wer kann sich bewerben?
Das Programm richtet sich an Bewerber mit Sekundarschulabschluss, die in Deutschland einen Bachelor-/Masterabschluss anstreben.

Was wird gefördert?
Gefördert wird die Teilnahme an Bachelor-/Masterstudiengängen an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland.

Dauer der Förderung
Die Förderdauer beträgt 6 Jahre bis zum Masterabschluss.

Stipendienleistungen

  • Sprachkurs
  • Eine monatliche Stipendienrate
  • Einmalige Zahlung von Reisekosten
  • Leistungen für Krankenversicherung
  • Zahlung von Studiengebühren

Auswahl

Über die Auswahl der Stipendiaten entscheidet das Ministère de l’Enseignement Supérieur et Recherche Scientifique Tunis. Zentrale Auswahlkriterien sind die schulischen Leistungen der Bewerber.

Mehr dazu...

Information PDF

DLR/DAAD Forschungsstipendienprogramm

DLR/DAAD Research-Fellowship-Programme

Das “DLR-DAAD Forschungsstipendienprogramm” ist ein Programm des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Deutsch Akademischen Austauschdienstes (DAAD). DLR ist Deutschlands nationales Forschungszentrum für Luft- und Raumfahrt. Seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Darüber hinaus ist das DLR im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten und für die internationale Vertretung von deutschen Interessen zuständig. Etwa 7,400 Mitarbeiter in 33 Instituten und Einrichtungen an 16 Standorten in Deutschland zählt das DLR.

Wer kann sich bewerben?
Das Spezialprogramm ist sowohl für hochqualifizierte ausländische Doktoranden und Postdoktoranden als auch für leitende Wissenschaftler vorgesehen. DLR-DAAD Forschungsstipendien werden individuell festgelegt und vergeben. Jedes Forschungsstipendium kennzeichnet eine spezifische Qualifikationsvoraussetzung und Dauer des Aufenthalts.

Was wird gefördert?

Die aktuellen Ausschreibungen finden Sie unter DLR-DAAD Fellowships - Current Offers auf der DAAD Webseite und auf der DLR Webseite unter Forschungsfelder.

  • Luftfahrt
  • Raumfahrt
  • Transport
  • Energie 

Dauer der Förderung

  • Typ A- Promovierende: 36 Monate
  • Typ B- Postdoktoranden: 6 bis 24 Monate
  • Typ C-leitende Wissenschaftler: 1 bis 3 Monate

Stipendienleistungen

  • Promovierende (Promotion in Deutschland): monatliche Rate in Höhe von 1,365 Euro (plus Materialzuschlag in Höhe von 102 Euro)
  • Postdoktoranden (Forschung in Deutschland): 2,000 Euros pro Monat
  • Leitende Wissenschaftler (Forschung in Deutschland): 2,300 Euros pro Monat

Mehr Information auf Englisch

www.daad.de/dlr

Leibniz – DAAD Research Fellowships

Die Leibniz-Gemeinschaft (WGL) und der DAAD bieten internationalen Postdoktoranden die Möglichkeit, an einem Leibniz Institut ihrer Wahl in Deutschland  zu forschen.

Wer kann sich bewerben?
PhD-Studierende, die ihre Promotion beenden; Postdoktoranden, deren Promotionsstudium nicht länger als zwei Jahre zurückliegt

Was wird gefördert?
Forschungsstipendien für internationale Postdoktoranden

Dauer der Förderung
12 Monate

Stipendienleistung
Monatliche Rate 2.000 €, Forschungsfreibetrag 460 Euro, Versicherung, zweimonatiger Deutschkurs in Deutschland (wenn gewünscht)

Auswahl
Externe Auswahl durch eine gemeinsame WGL und DAAD Jury

Weitere Informationen über Anforderungen und das Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Postdoctoral Researchers International Mobility Experience (P.R.I.M.E.) 2017

Mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Europäischen Union hat der DAAD 2014 das Förderprogramm P.R.I.M.E. initiiert und unterstützt seitdem die internationale Mobilität in der Postdoktorandenphase durch befristete Stellen an deutschen Hochschulen anstelle traditioneller Stipendien.

Die Dauer der Förderung beträgt 18 Monate, von denen die ersten 12 Monate im Ausland (Auslandsphase) und die restlichen sechs Monate in Deutschland (Reintegrationsphase) verbracht werden.

Ausschreibung 2017

Frühstes Startdatum für die Förderung: 1. September 2017

Das Bewerbungsformular wird im DAAD-Bewerbungsportal zur Verfügung gestellt. Zum Portal gelangen Sie über die Stipendiendatenbank für Deutsche. Als Auswahlkriterien geben Sie dort bitte Ihre Fachrichtung: (beliebig), das Zielland (Land der Auslandsphase) und den Status „Promovierte“ ein und wählen danach das Programm aus. Bitte beachten Sie bei der Anmeldung unsere Hinweise zur Benutzung des Portals, wählen Sie Englisch als Sprache aus und aktivieren Sie ggf. die Kompatibilitätsansicht Ihres Browsers.

Bitte beachten Sie, dass die Auswahlkommission  nur vollständige Bewerbungen annimmt, die innerhalb der Bewerbungsfrist eingeschickt werden.

Mehr dazu

Häufig gestellte Fragen

Auswahlkriterien der P.R.I.M.E.-Gutachterkommission

Broschüre 

Bikulturelle Studiengänge: German-Arab Master's Programmes (GAMP) 

Die Deutsch-Arabischen Masterstudiengänge (German-Arab Master's Programmes = GAMP) sind ein Resultat der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit der deutschen Bundesregierung mit der Region Naher Osten und Nordafrika (MENA).

Anlass für die Gründung der Postgraduiertenstudiengänge ist der Mangel an qualifizierten arabischen und deutschen Fach- und Führungskräften für die internationale Zusammenarbeit in den Schwerpunkten:

  • Wasser
  • Erneuerbare Energie
  • Wirtschaftsreform
  • Bildung


Die Masterprogramme
Die Zielgruppe der "GAMP" sind zukünftige Fach- und Führungskräfte, die bereits über erste Berufserfahrungen verfügen und sich für die internationale Zusammenarbeit (weiter-) qualifizieren wollen.

Zur Auswahl stehen fünf Masterstudiengänge mit unterschiedlichen fachlichen Ausrichtungen:


Gemeinsamer Fokus
Die fünf Masterprogramme unterscheiden sich hinsichtlich ihrer fachlichen Schwerpunkte – gemeinsam haben sie den Fokus auf:

  • Interkulturelle Kompetenzvermittlung
  • MENA-Region
  • Praxisorientierung
  • Internationale Entwicklungszusammenarbeit

Weitere Informationen