Hochschuldialog mit Südeuropa

Home

FAQs - Hochschuldialog mit Südeuropa

1. Wer ist antragsberechtigt? Antragsberechtigt sind die deutschen Hochschulen: Hochschullehrer/-innen, Wissenschaftler/-innen und Postdoktoranden.

2. Wo können die Veranstaltungen stattfinden?
Die Veranstaltungen sollten i. d. R. in Deutschland organisiert werden. Eine Veranstaltung an der ausländischen Partnerhochschule ist zwar nicht ausgeschlossen, sollte jedoch begründet werden. Gleichwertige Projekte an einer deutschen Hochschule werden bevorzugt behandelt.

3. Wer kann zu den Veranstaltungen eingeladen werden?
Zu in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen können Teilnehmer aus mehreren der genannten südeuropäischen Länder eingeladen werden.

4. Welche Förderung bekommen die ausgewählten Veranstaltungen?
Pro Antrag können bis zu 20.000€ beantragt werden.

5. Wann müssen die Veranstaltungen stattfinden?
Die Projekte müssen zwischen dem 1.1.2016 und dem 31.12.2016 stattfinden und abgerechnet werden. Publikantionsgelder dürfen auch noch im Jahr 2017 ausgegeben werden.

6. Welche Veranstaltungsformate können gefordert werden?
Sommerschulen, Fachkurse, Blockseminare, Workshops, Kongresse und Konferenzen können gefördert werden.

7. Müssen Projektverantwortliche dem DAAD über den Veranstaltungsverlauf berichten?
Die Projektverantwortlichen werden gebeten, in ihren Sachberichten zu erläutern, wie die jeweilige Hochschule über die Teilnahmemöglichkeit an dem Projekt informiert hat, wie die Auswahlen erfolgten, wer sie durchgeführt und welche Kriterien zugrunde gelegt wurden.

8. Was muss auf dem Finanzierungsplan stehen?
Erforderliche Sachmittel: Honorare und Werkverträge für Hilfskräfte sowie für externe Vertragspartner. Mieten für Geräte und Ausstattungsgegenstände während einer Veranstaltung, Drucksachen, Ausgaben für Publikationen, Raummieten, Ausgaben für ein Catering im Rahmen der Veranstaltung (pro Pausenverpflegung in Höhe von 5 EUR/Person zuwendungsfähig).
Erforderliche Reisekosten und Aufenthaltskosten nach geregelten Pausschalen.

9. Wie erfolgt die Antragstellung?
Die Antragstellung erfolgt online unter https://portal.daad.de.
Erforderliche Bewerbungsunterlagen:
• Antragsformular (Vorlage im Portal),
• Finanzierungsplan (Vorlage im Portal)
• Projektbeschreibung (formlos als PDF-Dokument) mit folgenden Angaben:
konkrete Programmplanung inkl. Programmentwurf mit Angabe des Veranstaltungsortes und des Veranstaltungstermins; Darlegung der Ziele und der gewünschten wissenschaftlichen Ergebnisse, Mehrwert der internationalen Kooperation; Einbindung des wissenschaftlichen Nachwuchses; Angaben zu den Teilnehmern bzw. Teilnehmerliste sofern bereits vorhanden, Nennung der Herkunftsuniversität und des Status des Teilnehmers.
• Erklärung zur Kooperationsbereitschaft der ausländischen Hochschule (Formular)

10. Welche Kriterien werden bei der Auswahl herangezogen:
• Die wissenschaftliche Qualität des Vorhabens,
• Einbindung der Studierenden und des wissenschaftlichen Nachwuchses,
• Das zu erwartende Ergebnis der Konferenz und der Mehrwert der internationalen Kooperation für das Erreichen dieses Ergebnisses,
• Relevanz für die innereuropäischen Beziehungen in den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur,
• Vollständigkeit des Antrags mit allen geforderten Angaben.

11. Wann findet die Auswahl statt und wann werden Antragsteller benachrichtigt?
Die Auswahl findet Anfang Oktober statt. Die Antragsteller werden Anfang November 2015 von dem Ergebnis der Auswahl unterrichtet.