Wer im Ausland studiert, kann durchschnittlich drei Viertel der dort erbrachten Leistungen für das Studium in Deutschland anerkennen lassen. Die Mehrheit der Studierenden ist mit der Anerkennungspraxis bei Auslandsaufenthalten zufrieden. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD), der hierzu rund 7.000 Studierende im Anschluss an ihren Auslandsaufenthalt befragt hat.

Zum Wintersemester 2015/16 haben 221 syrische Studierende mit einem DAAD-Stipendium ihr Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen. Nach erfolgreichem oder bevorstehenden Studienabschluss bereiten sie sich nun auf ihre weitere Karriere vor. Finanziert wurde das Programm „Leadership for Syria“/„Führungskräfte für Syrien“, das nun erfolgreich beendet wurde, vom Auswärtigen Amt (16,8 Mio. Euro für 200 Stipendiaten) und dem Kultur- und Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen (1,5 Mio. Euro für 21 Stipendiaten).