Bonn, 27. Juni 2019

Deutsche Universitäten spielen führende Rolle in europäischer Vernetzung: Erste ‚Europäische Hochschulen' ausgewählt

« Zurück zur Ergebnisliste

Die Europäische Kommission hat am gestrigen Mittwoch bekannt gegeben, welche Hochschuleinrichtungen Teil der ersten ‚Europäischen Hochschulen‘ sein werden. Sie werden die Qualität und Attraktivität der europäischen Hochschulbildung erhöhen und die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen sowie die Mobilität ihrer Studierenden und ihres Personals fördern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) plant zwei zusätzliche Förderlinien über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in Form eines nationalen Ergänzungs-, Vorbereitungs- und Begleitprogramms zum Pilotprogramm der EU.

Aus den 54 eingegangenen Bewerbungen von Konsortien wurden 17 Europäische Hochschul-Allianzen ausgewählt, an denen 114 Hochschulen aus 24 Ländern beteiligt sind. Dass sich darunter auch 15 deutsche Universitäten befinden, die an 14 der insgesamt 17 Netzwerke mitwirken, ist ein positives Signal für die Stärke der deutschen Hochschullandschaft.

Ich freue mich sehr, dass 15 deutsche Universitäten ausgewählt wurden, sich an den neuen ‚Europäischen Hochschulen‘ zu beteiligen“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Dies ist ein wichtiges Zeichen für die deutsche Wissenschaft und ihre Internationalisierung. Damit die Hochschulen die Mobilität von Studierenden und Forschenden dauerhaft erhöhen und eine nachhaltige Wirkung entfalten können, ist auch zukünftig eine auskömmliche Finanzierung für jede der 17 Allianzen bedeutsam.“

Zu den ausgewählten Hochschulen gehören: FU Berlin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universität Leipzig, Hertie School of Governance, Eberhard Karls Universität Tübingen, TU Hamburg, Universität Potsdam, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Karlsruher Institut für Technologie, Hochschule für bildende Künste Dresden, Ludwig-Maximilians-Universität München, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, TU Darmstadt und Universität Bremen.

Jede Hochschul-Allianz setzt sich aus durchschnittlich sieben Hochschuleinrichtungen aus allen Mitgliedsstaaten der EU zusammen, wodurch neue partnerschaftliche Beziehungen entstehen. Sie verfolgen eine gemeinsame langfristige Strategie und fördern europäische Werte und Identität. Die Initiative zielt darauf ab, die Mobilität von Studierenden und Hochschulpersonal deutlich zu erhöhen und die Qualität, Inklusivität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung zu fördern.

Die ersten 17 ‚Europäischen Hochschulen‘ werden mit einem Gesamtbudget von bis zu 85 Millionen Euro gefördert. Jede Allianz wird in den kommenden drei Jahren bis zu 5 Millionen Euro erhalten‚ um mit der Umsetzung ihrer Pläne zu beginnen und den Weg für weitere Hochschuleinrichtungen in der EU zu ebnen. Deutsche Hochschulen in EU-geförderten Konsortien können sich um eine zusätzliche Förderung (‚Topping up‘) bewerben. Weiterhin können deutsche Hochschulen, deren Anträge sehr gut platziert sind, aber bei der EU-Auswahl nicht zum Zuge kamen (‚Approved but not funded‘), Fördermittel beantragen. Voraussetzung für die Förderung ist ein grundsätzlich für förderungswürdig befundener Antrag bei der EU-Ausschreibung. Ähnliche Pläne verfolgen weitere EU-Mitgliedsländer.

In einer zweiten Runde können sich Hochschulen, die im ersten Auswahlverfahren nicht erfolgreich waren, erneut bewerben. Die Europäische Kommission schlägt vor, die Initiative ‚Europäische Hochschulen‘ vollständig im Rahmen von Erasmus+ umzusetzen, und zwar mit einem deutlich aufgestockten Budget von 120 Millionen Euro.


Der DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Er schafft Zugänge zu den besten Studien- und Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien. Er fördert transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und ist die Nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit.

Der DAAD unterstützt damit die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, der nationalen Wissenschaftspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit. Er unterhält dafür ein Netzwerk mit über 70 Auslandsbüros, fördert rund 440 Lektorinnen und Lektoren weltweit und bietet Fortbildungen über die internationale DAAD-Akademie (iDA) an.

Im Jahr 2018 hat der DAAD inklusive der EU-Programme rund 145.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus gefördert. Das Budget stammt überwiegend aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Union sowie von Unternehmen, Organisationen und ausländischen Regierungen.

Kontakt:

Beate Körner
Referatsleiterin EU03 - Erasmus+ Leitaktion 2: Partnerschaften und Kooperationsprojekte
DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
+49 228 882-257
koerner@daad.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Cordula Luckassen
Komm. Leiterin der Pressestelle / Pressesprecherin – SB03
DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
+49 228 882-644
presse@daad.de