Bonn, 6. Mai 2019

Studierende für Europa: DAAD unterstützt überall in Deutschland regionale Aktivitäten zur Europawahl

« Zurück zur Ergebnisliste

Von Informationsständen in kleineren Studentenstädten über große Veranstaltungen mit hochrangigen Gästen hin zu Exkursionen an den Sitz des Europäischen Parlaments in Straßburg reicht das Engagement der rund 100 Lokalen Erasmus+ Initiativen, die aus Anlass des Europatags am 9. Mai Aktivitäten planen. Die Vielfältigkeit und der regionale Bezug sind eindrucksvoll und machen den Europäischen Gedanken vor Ort erlebbar.

„In allen Regionen Deutschlands und Europas setzen sich junge Menschen für den Europäischen Gedanken ein. Gerade im Jahr der Europawahl ist dieses Engagement besonders wichtig“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Mit den Lokalen Erasmus+ Initiativen fördert der DAAD engagierte Studierende, die Verantwortung für Europa übernehmen.“

Lokale Erasmus+ Initiativen

Lokale Erasmus+ Initiativen (LEI) sind studentische Hochschulgruppen, die Studierende deutscher Hochschulen für einen Auslandsaufenthalt motivieren. Sie helfen bei allen Fragen des täglichen und studentischen Lebens und sind oft auch die ersten Ansprechpartner. Finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) organisieren sich LEI in allen Hochschultypen, Regionen und Bundesländern. Mit ihrem freiwilligen Engagement tragen sie erheblich zum Erfolg des Erasmus+ Programms bei. Die Bandbreite der Projekte ist groß: So unterstützen LEI Erasmus+ Studierende an ihren Standorten – auch im Hinblick auf die sprachliche und kulturelle Integration – und organisieren kulturelle Angebote wie internationale Abende, Begegnungen oder Exkursionen.

Informationen und Kontaktmöglichkeiten zum Engagement der Lokalen Erasmus+ Initiativen in Ihrer Region finden Sie unter https://eu.daad.de/service/veranstaltungen/de/

NA DAAD – Die Nationale Agentur 

Die Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD vertritt die Interessen der deutschen Hochschulen im Rahmen der europäischen Bildungsprogramme mit Hochschulbezug und bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses. Gleichzeitig sucht sie den Dialog auch mit Studierenden und Praktikanten als größte und wichtigste Gruppe von Geförderten – bundesweit vertreten durch Lokale Erasmus+ Initiativen.

Die aktuellen Förderangebote im Programm Erasmus+ unterstützen die akademische Zusammenarbeit beispielsweise durch Mobilität von Studierenden und Personal der Hochschulen, aber auch durch Strategische Partnerschaften und Kapazitätsaufbauprojekte, nachhaltig. Im Jahr 2017 wurden 46.712 Stipendien im Rahmen von Erasmus+ an Lernende und Lehrende aus Deutschland vergeben.

Der DAAD 

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Er schafft Zugänge zu den besten Studien- und Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien. Er fördert transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und ist die Nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit.

Der DAAD unterstützt damit die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, der nationalen Wissenschaftspolitik und der Entwicklungszusammenarbeit. Er unterhält dafür ein Netzwerk mit über 70 Auslandsbüros, fördert rund 440 Lektorinnen und Lektoren weltweit und bietet Fortbildungen über die internationale DAAD-Akademie (iDA) an.

Im Jahr 2018 hat der DAAD inklusive der EU-Programme rund 145.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus gefördert. Das Budget stammt überwiegend aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Union sowie von Unternehmen, Organisationen und ausländischen Regierungen.

Der DAAD ist nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert.

Kontakt:

Paul Assies
Referent für Print- und Onlinekommunikation – EU01
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im Deutschen Akademischen Austauschdienst
+49 228 882-8850
assies@daad.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Cordula Luckassen
Komm. Leiterin Pressestelle / Pressesprecherin – SB03
DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
Tel.: +49 (0)228 882-644
presse@daad.de