Algerien

Home

Berichte

Mai 2017

Hochschulkooperationen sichtbarer machen

Tunesische und algerische Projektkoordinatoren diskutierten über Öffentlichkeitsarbeit von Partnerschaftsprogrammen mit Deutschland beim 4. DAAD-Netzwerktreffen am 5. Mai 2017 in Hammamet

 
 
 
                         

@ Tunesische und algerische Projektpartner beim 4. DAAD-Netzwerktreffen 2017 in Hammamet

Bereits zum vierten Mal in Folge trafen sich tunesische und algerische Partner deutsch-maghrebinischer Projektkooperationen in Lehre und Forschung zu einem Erfahrungsaustausch und Netzwerktreffen in Tunesien.

Seit 2011 nimmt die Zahl der Hochschulpartnerschaften – dank der Förderung im Programm „Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaften - mit Partnern aus Nordafrika zu. Es sind intensive und langjährige, auch persönliche  Beziehungen entstanden. Erfahrungen, Erfolge und Misserfolge, Herausforderungen, Leistungen und Ergebnisse sind in der tunesischen wie deutschen Öffentlichkeit kaum bekannt, werden oftmals selbst an den eigenen Hochschulen nicht wahrgenommen und erzielen (zu) wenig Aufmerksamkeit.

               

@ Tunesische und algerische Projektpartner tauschen sich beim Netzwerktreffen aus

Eine stärkere Sichtbarkeit und mehr Öffentlichkeitsarbeit  – das waren die Themen, die beim vierten Netzwerktreffen, organisiert vom DAAD Tunis, im Vordergrund standen.

Wie kann man den Hochschulprojekten wissenschaftlich aber auch journalistisch mehr Publicity geben? Welches sind die geeigneten Medien und Instrumente? Wer tut bereits was im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit? Und was könnte die Netzwerkgruppe gemeinsam unternehmen, um mehr Sichtbarkeit für die deutsch-maghrebinischen Hochschulprojekte zu erlagen?

 
 
 
     

@ Idee zu einer gemeinsamen Publikation für mehr Sichtbarkeit von Partnerschaftsprojekten mit Deutschland

Fragen zur PR und Öffentlichkeitarbeit wurden bis spät abends rege im Plenum und in Arbeitsgruppen diskutiert. Am Ende stand die Idee einer gemeinsamen Leistungsschau in Form einer Publikation als  „Schaufenster“ erfolgreicher Zusammenarbeit in Lehre und Forschung  zwischen Deutschland, Tunesien und Algerien.

 
 
 
                 

@ Rege Diskussionen in Arbeitsgruppen beim Netzwerktreffen in Hammamet 2017

Gemeinsam mit den Projektpartnern will DAAD Tunis eine Retrospektive und „Best Practice“ deutsch-tunesischer Hochschulzusammenarbeit erstellen. Ebenso soll es eine Projektseite auf der Webseite von DAAD Tunis geben, auf der die Projektpartner ihre Berichte, Termine und Ausschreibungen einstellen können.

Bericht: Beate Schindler-Kovats, Leiterin DAAD Büro Tunis

Bildnachweis: Beate Schindler-Kovats, Syrine Mahjoubi

März 2017

DAAD erstmals auf der Bildungsmesse „Le Salon de l‘étudiant“ in Algier

 Fast 1000 Besucher informierten sich vom 25.- 26.März 2017 am DAAD Stand und auf der Konferenz „Studieren und Forschen in Deutschland“ im Palais de la Culture,  Algier

 Erstmals nahm der DAAD an zwei Tagen erfolgreich an der Bildungsmesse The Graduate Fair: „Le Salon de l‘ESTUDIANT Algérien im Palais de la Culture in Algier teil.

 

 @ DAAD Tunis bei der Bildungsmesse „Le Salon de l‘ESTUDIANT Algérien » im Palais de la Culture in Algier

 Die vierte Edition der Bildungsmesse mit ca. 20 Ausstellern, darunter internationale Organisationen wie DAAD und Campus France, US-Botschaft, kommerzielle Agenturen und Hochschulen aus Dubai, Spanien, Russland, Frankreich, Malta und Zypern wurde gut besucht.

 

  Schon früh drängten sich die Interessenten am DAAD Stand: Fragen zu Deutschlernen, Studium in Deutschland, internationalen Studienprogrammen, Doktorat und Forschen in Deutschland wurden von fünf kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des DAAD Tunis und des Goethe-Institut Algier beantwortet. Der Gemeinschaftsstand lockte viele an und war einer der Hauptattraktionspunkte der Messe.

 „Als ich hörte, dass der DAAD an dieser Messe teilnimmt, bin ich direkt aus Constantine gekommen“, berichtet Abdelwahab, 40 Jahre, Soziologiestudent aus Constantine, „es war toll mit den Beraterinnen des DAAD zu sprechen, sie haben mir viele Informationen gegeben. Die Veranstaltung hat alle meine Erwartungen erfüllt!“

 

@ Der gemeinsame Auftritt DAAD Tunis und Goethe Institut Algier lockte viele Besucher an

Auf der Konferenz „Studieren und Forschen in Deutschland“ im Auditorium wurde das Programm des DAAD vorgestellt und der Weg zum Studium in Deutschland erklärt. Viele nützliche links helfen bei der Suche nach einem Studienplatz, geben Hinweise und Orientierung zu Anerkennung, Studentenleben, Förderprogrammen und unterstützen mit praktischen Tipps.

  

@ DAAD Tunis auf der Konferenz im Palais de la Culture Algier zu „Studieren und Forschen in Deutschland“

Das Feedback der Besucher war insgesamt sehr positiv (Lesen Sie mehr im Porträt des Monats). Viele kannten den DAAD nicht und freuen sich, dass sie künftig mit dem DAAD Tunis direkt in Kontakt treten können. DAAD Tunis berät über mail (info@daad.tn), Webinare – online-Seminare - stellen zudem eine gute Möglichkeit der direkten und interaktiven Kommunikation dar.

Das DAAD Team Tunis freut sich über das Interesse und bietet als Mittlerorganisation der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, kostenfrei Service für deutsche und algerische Hochschulen und ist offizieller Partner für die Kampagne „Study and research in Germany“.

 

 @ DAAD Team auf der Messe in Algier

Das DAAD Büro veranstaltet regelmäßig Informationsveranstaltungen zu „Studieren und Forschen in Deutschland und zu den Fördermöglichkeiten“ in Tunesien und Algerien.

Weitere Informationen zu den DAAD Veranstaltungen und einen Terminkalender finden Sie auf unserer Webseite: www.daad.tn

 

Bericht: Beate Schindler-Kovats

Bildnachweis: Beate Schindler-Kovats und Syrine Mahjoubi

Workshop zu algerisch-deutschen Wissenschaftsbeziehungen: Bilanz und Perspektiven, Constantine 5.-6.März 2017 

DAAD Tunis nahm am Workshop „ The Algerian-German Scientific Cooperation: State of the Art and Perspectives“,   am 5. - 6. März 2017 an der Universität Constantine 3/Algerien teil und bot gleich zweimal hintereinander eine Info-Präsentation zu „Studieren, Forschen und Stipendien in Deutschland“ an.

 
 

@ The Algerian-German Scientific Cooperation: State of the Art and Perspectives, 5. - 6. März 2017, Universität Constantine 3/Algerien

Die Universität Constantine 3 hatte – auf Initiative des DAAD-Alumnus, Prof. Dr. Ing. Redjem Hadef  - deutsche und algerische Partner zu einem  Workshop „ The Algerian-German Scientific Cooperation: State of the Art and Perspectives“,   am 5./6. März 2017 in die neue moderne Universitätsstadt eingeladen.  Die Universität Constantine 3 wurde 2011 gegründet und hat mittlerweile 21.000 Studierende, darunter ca. 300 internationale Studenten, in 6 Fakultäten mit 17 Abteilungen und einem Institut.

 
 

@ Universität Constantine 3 in Algerien

Der Einladung im Namen des Präsidenten Prof. Bouras waren deutsche Kooperationspartner der Universität des Saarlands, der Universität Tübingen, der Universität Ilmenau, der TU Dortmund und der Universität Stuttgart sowie Vertreter der Deutschen Botschaft, der DLR, der GIZ Algerien, der DFG, der AvH und des DAAD gefolgt.

Nicht nur Rektoren und Direktoren der algerischen Universitäten im Osten des Landes, u.a. Annaba, Constantine, Sétif, Batna, sondern auch deutsche Partner konnten sich einen guten Überblick über die deutsch-algerischen Kooperationen verschaffen. Die Universitäten im Osten Algeriens sind in einem Hochschulverband – ähnlich der Struktur der deutschen HRK (Hochschulrektorenkonferenz) – mit dem Präsidenten Prof. Latreche (zugleich Rektor der Universität Constantine2) vertreten.

Gemeinsam blickte man auf Projekte und Programme zurück und diskutierte im Beisein des Generaldirektors für Forschung und Technologie, Prof. Abdelhafid Aourag  vom Hochschulministerium (DGRSDT) über Perspektiven der Zusammenarbeit in Lehre und Forschung.

 
 

Während GIZ und das deutsch-algerische Hochschulprojekt PAUWES sich insbesondere um Umweltthemen Energie, Wasser, Abfall kümmern, gibt es zwischen deutschen und algerischen Hochschulen bi- und multilaterale Zusammenarbeit im Bereich Architektur (ENAU Alger- Universität Stuttgart), Chemie (Universität des Saarlandes und Universität Tübingen mit der Universität Bel Abbès) und seit Jahrzehnten eine Kooperation der Universität Ilmenau mit der Universität Sétif. Und wie so oft sind es persönliche Kontakte, die die Partner zusammenbringt: der Alumnus Prof. Bouafia (Universität Sétif) war Doktorand  beim nun emeritierten Partner in Ilmenau, der seine Kontakte an seinen Nachfolger übergab.  Die AvH Alumna Sekkal in Sidi Bel Abbès kooperiert im Rahmen eines Humboldtprojekts im Fachbereich Chemie. Die beiden deutschen Fachpartner hatten vor dem Workshop in Constantine Blockseminare für Studierende und Doktoranden in Sidi Bel Abbès angeboten.

Es gibt langjährige und partnerschaftliche algerisch-deutsche Hochschulbeziehungen, wenngleich diese in Relation zur Größe des Landes, zum Potential und Interesse  an Deutschland quantitativ noch ausbaufähig sind. Die algerische Seite wünscht sich eine stärkere Internationalisierung und betreibt die Öffnung in die MENA Region. China und die Türkei sind bereits sehr aktiv in Algerien, nicht nur in den Wirtschaftsbeziehungen, sondern auch im Bildungsbereich.  Die EU Programme – ERASMUS + und ERASMUS Mundus – bieten für den Austausch mit Europa ideale Bedingungen. 


 
 

@ Besuch an der Universität für Islamwissenschaften Emir Abdelkader Constantine

Eine Annäherung an Europa sucht auch die Theologische Universität in Constantine, die auf dem Gelände der großen Moschee Islamwissenschaften, Religionsstudien, Sprachen und Geisteswissenschaften unterrichtet. Das Interesse an Kooperationspartnern für vergleichende Religionswissenschaften sei vorhanden, so der Vizerektor Professor Djaballah, auch mit deutschen Partnern wolle man stärker zusammenarbeiten.

Studierende und Doktoranden sind sehr an Mobilitätsprogrammen und an Studienmöglichkeiten in Deutschland interessiert. Die  DAAD Informationsveranstaltung „Studieren, Forschen und Stipendien in Deutschland“ musste aus Platzgründen geschlossen werden, zu viele Studenten drängten sich in das Amphitheater, das mit 250 Plätzen voll besetzt war. Studenten warteten zwei Stunden geduldig auf die Wiederholung der Info-Veranstaltung.

 

Am Ende des Tages gab es viel Lob für die gelungene Initiative und die Hoffnung, dass die algerisch-deutschen Wissenschaftsbeziehungen einen neuen Impuls und Schwung bekommen haben.    

Bericht und Bildmaterial: Beate Schindler-Kovats

DAAD-Info Tag in Constantine/Algerien mit über 500 Studierenden und Wissenschaftlern 

DAAD Tunis nahm am Workshop „ The Algerian-German Scientific Cooperation: State of the Art and Perspectives“,   am 5. - 6. März 2017 an der Universität Constantine 3/Algerien teil und bot gleich zweimal hintereinander eine Info-Präsentation zu „Studieren, Forschen und Stipendien in Deutschland“ an.

 

@ Studieninteressierte beim DAAD Info-Tag „Studieren, Forschen und Stipendien in Deutschland“ in Constantine

Die Universität Constantine 3 hatte – auf Initiative des DAAD - und AvH Alumnus, Prof. Dr. Ing. Redjem Hadef  - deutsche Partner und Hochschulen zu einem  Workshop „ The Algerian-German Scientific Cooperation: State of the Art and Perspectives“,   am 5./6. März 2017 in die neue moderne Universitätsstadt eingeladen. 

Im Rahmen des Workshops bot DAAD Tunis ein Atelier zu „Studieren, Forschen und Stipendien in Deutschland“  an.  Die Präsentation für Studierende, Doktoranden und Forscher musste gleich zweimal hintereinander gehalten werden: zu viele drängten sich in das Amphitheater, das mit 250 Plätzen voll besetzt war. Interessierte warteten zwei Stunden geduldig auf die Wiederholung der Info-Veranstaltung.

„Mit so vielen Interessierten hatten wir nicht gerechnet“, so die Organisatoren der Universität Constantine 3. Über Facebook hatte sich die Ankündigung, dass der DAAD in Constantine ist, schnell verbreitet. Über 500 Studenten kamen aus allen drei Universitäten in Constantine, aus Annaba, Batna und Sétif, einige sogar aus Algier.

 

  @ Großer Andrang beim DAAD Info-Tag in Constantine

Eine starke Gruppe bildeten die Architekturstudierenden und Städteplaner. In Algerien herrscht ein wahrer Bauboom, nicht nur Großprojekte wie die Moschee und der Flughafen in Algier, auch Straßenbau, Wohnungen und Universitäts“städte“ werden in kurzer Zeit hochgezogen. Der DAAD bietet für Architektur und Stadtplanung Studienstipendien (https://www.daad.de/imperia/md/content/informationszentren/ictunis/alg__rie-architecture2017.pdf) und Sonderprogramme wie das IUSD Programm (http://www.iusd.uni-stuttgart.de/) an.

Großes Interesse gibt es auch an der deutschen Sprache: an Constantiner Universitäten kann man Englisch, Französisch, Chinesisch, Türkisch, Russisch, Italienisch und Spanisch lernen, nicht aber Deutsch. Der Präsident der Universität Constantine 1 möchte dies gerne ändern und eine Deutschabteilung einrichten. 

Algerische Studieninteressierte können sich auf der Webseite des DAAD (www.daad.tn) informieren, sich per mail beraten lassen (info@daad.tn) oder an einem Webinar teilnehmen.

DAAD Tunis ist das nächste Mal am 25./26.3.2017 in Algier beim 4 ème salon de l'étudiant Algérien"  "The graduate Fair".

Weitere Informationen zu den DAAD Veranstaltungen und einen Terminkalender finden Sie auf unserer Webseite: www.daad.tn

Bericht und Bildmaterial: Beate Schindler-Kovats

Dezember 2016

Der Trend geht zu multilateralen Kooperationen
Erstes algerisch-tunesisches Netzwerktreffen

Tunesische und algerische Partner mit Kooperationsinteresse an Deutschland treffen sich am 2. Dezember 2016 auf Einladung des DAAD in Tunis, um gemeinsam Themen und Projekte auszuloten

 

Fast 100 deutsch-tunesische Hochschulkooperationen – Kurzmaßnahmen und langfristige Partnerschaften in Lehre und Forschung – sind seit 2011 entstanden. Alumni haben ihre Kontakte und Partner aus Deutschland mitgebracht und an tunesischen Hochschulen, Technopoles und Forschungseinrichtungen Projekte und Studienprogramme aufgebaut. Aus bilateralen Partnerschaften werden häufig multilaterale Kooperationen. Regionale Netzwerke lassen sich im Maghreb leicht und gut knüpfen: man spricht dieselbe Sprache, teilt ein Bildungs- und Hochschulsystem und steht vor ähnlichen Herausforderungen.

Beim ersten algerisch-tunesischen Netzwerktreffen am 2.12.2016 in Tunis, organsiert und gefördert vom DAAD, trafen sich 19 algerische Alumni mit tunesischen Partnern. Man fand schnell zusammen, kam ins Gespräch und diskutierte rege.

 

Der Trend geht zu multilateralen Kooperationen, ob bei EU-Projekten und ERASMUS+, bei DAAD Programmen oder bei Forschungspartnerschaften. Deutsche Hochschulen profitieren davon. Wenn sie mit Tunesien kooperieren, können sie zugleich auch Partnernetzwerke im Maghreb und nach Sub-Sahara gewinnen.

 

Die Entwicklung des Masterprogramms „African Studies“ an der Universität Sousse in Kooperation mit der Universität Bayreuth ist auf afrikanische Partner angewiesen. Das Masterprogramm „REMENA“ – eine Kooperation mit der Universität Kassel - startete in Kairo, wird nun auch in Monastir angeboten und kann Studierende aus Libyen, Marokko und Algerien einbinden.

 

Mehr Informationen zu Projektförderung des DAAD:

Partenariat Germano-Arabe pour la Transition:

www.daad.de/transformationwww.changebyexchange.de

Dialogue avec le Monde Islamique: www.daad.de/hochschuldialog

Partenariat entre les universités et les entreprises: www.daad.de/praxispartnerschaften

PAGEL – Partenariats pour le domaine de la santé:  www.daad.de/pagel/

Bericht: Beate Schindler-Kovats

Bildnachweis: Syrine Mahjoubi

 

Interview mit Botschafter Michael Zenner

Interview mit dem neuen deutschen Botschafter Michael Zenner (seit September 2016) in Algier zu aktuellen Themen und zur regionalen Arbeit des DAAD in Algerien.

Mehr

 


 

DAAD Tunis auf Informationstour in Algier und Oran

Zum zweiten Mal in diesem Jahr besuchten die Direktorin und eine Mitarbeiterin des DAAD Tunis Hochschulen,  Partner und deutsche Institutionen in Algerien. Auf dem Besuchsprogramm standen Gespräche mit dem Botschafter und Kulturreferenten, der Leiterin des Goethe-Instituts Algier und Hochschulbesuche mit Informationsveranstaltungen an der USTHB in Algier und an der Universität Oran Mohamed Ben Ahmed.


 

Hochschulbesuch an der USTHB Algier  
 

Der DAAD Besuch an der Université des sciences et de la technologie Houari-Boumédiène (USTHB) in Bab Ezzouar/Algier kam zum richtigen Zeitpunkt: bisher kooperiert die Hochschule fast ausschließlich mit Frankreich, möchte ihre internationalen Beziehungen aber diversifizieren. Da kam der DAAD gerade recht, um über individuelle und institutionelle Partnerschaften zu beraten und zu diskutieren. Die USTHB mit ca. 35.000 Studierenden in Naturwissenschaften und Technik auf einem 150 Hektar großen Campus bietet ein interessantes Profil für Austausch, Kooperation und Projekte. Der Rektor und die Vizerektorin für Internationales zeigten sich aufgeschlossen gegenüber ERASMUS+ mit Deutschland und Partnerschaftsprogrammen mit deutschen Hochschulen.


 

@ Gespräche im Rektorat der USTHB Algier

Überwältigend war die Zahl der Interessenten im Saal Polyvalente der USTHB bei der DAAD Informationsveranstaltung. Fast 1000 Besucher kamen, um sich über „Studieren und Forschen in Deutschland“ zu informieren. Über facebook, soziale Medien und Mundpropaganda hatte sich die Veranstaltung trotz der Kurzfristigkeit – das algerische Hochschulministerium hatte den Info-Tag nur wenige Tage vor dem Termin genehmigt - herumgesprochen. Die Besucher stellten viele Fragen und waren insbesondere an internationalen Masterprogrammen in Deutschland interessiert. Beeindruckend auch die Sprachkenntnisse der Besucher, fast alle sprechen sehr gut Englisch, viele haben im Selbststudium Deutsch gelernt.


 

@ DAAD Informationsveranstaltung an der USTHB Algier

Hochschulbesuch an der Universität Oran 2 Mohamed Ben Ahmed 


 

Groß war auch die Freude in Oran: die Deutschabteilung der Universität Oran 2 Mohamed Ben Ahmed zählt zu den aktivsten im Lande und hat mit Prof. Dr. Aoussine Seddiki einen langjährigen und zuverlässigen Alumnus und Partner. Der Besuch des DAAD Tunis war perfekt organisiert und vorbereitet, lokale Medien (Zeitungen und Radio) berichteten über den Besuch und führten Interviews durch.

Hier können Sie Presseberichte zum Besuch in Oran lesen:

Le Quotidien

Jeunesse d'Algérie

Rektor Prof. Amroun Seddik – erst seit ein paar Monaten im Amt - stellte die neuen Gebäude der Universität Mohamed Ben Ahmed (zum Teil noch in Bau) vor und betonte die Wichtigkeit von Internationalität und Austausch.  Für den DAAD stelle die Universität Infrastruktur und Raum zur Verfügung, man hofft, dass das DAAD-Lektorat (bis 2015 besetzt) bald wiederbesetzt wird.   


 

Zur Informationsveranstaltung des DAAD im Auditorium der Fakultät für Jura und Politik kamen ca. 300 Besucher aus allen Fachbereichen. Insbesondere das Hochschulsommerkursprogramm erweckte Interesse, aber auch Doktorandenförderung und Postdoc-Programme.


 

@ DAAD-Informationsveranstaltung im Auditorium der Fakultät für Jura und Politik, Universtät Oran Mohamed Ben Ahmed                                                                                                                                                                                        

Zeit blieb auch für ein Treffen mit Kollegen der Deutschabteilung in Oran und für den Besuch des alten und neuen Dialogpunkts. 


 

@ Treffen mit Deutschkollegen der Universität Oran 2


 

@ Besuchs des Dialogpunkts an der Universität Oran 2

Auswahlgespräche für die DAAD-Forschungsstipendien 2017 und der Empfang zum „Tag der deutschen Einheit“ in der Residenz des Botschafters rundeten den Besuch ab. Da der DAAD in Algerien zurzeit keine eigene Präsenz hat, informiert und berät das DAAD Informationszentrum Tunesien interessierte algerische Studierende, Wissenschaftler und Forscher. 


 

Sind Sie an einer algerischen Hochschule und haben Interesse an Studium, Forschung oder Kooperation mit Deutschland? Besuchen Sie unsere Webseite, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: info@daad.tn oder finden Sie uns auf facebook.

Gehören Sie zu den DAAD, Humboldt oder Deutschland Alumni? Dann registrieren Sie sich hier. Wir nehmen Sie gerne in unsere Datenbank auf und informieren Sie über unsere Angebote und Veranstaltungen.

Bericht: Beate Schindler-Kovats

Bildnachweis: Beate Schindler-Kovats, Fatima Ayari 

 

DAAD Tunis auf Fact-Finding Mission in Algier 


DAAD Tunis, als Büro mit Regionalaufgaben für Tunesien, Algerien und Libyen informiert und berät Studierende, Forscher und Projektpartner. Im Mai 2016 reisten Vertreter des DAAD Büro Tunis zu einer Fact-Finding Mission nach Algier und vereinbarten eine engere und regelmäßige Zusammenarbeit.

                                                  
 

Da der DAAD in Algerien zurzeit keine eigene Präsenz hat, informiert und berät das DAAD Informationszentrum Tunesien interessierte algerische Studierende, Wissenschaftler und Forscher. Hochschulpartner, Alumni und Vertreter von deutschen Organisationen hatten vom 22.-24.05.2016 die Gelegenheit die DAAD Kollegen in Algier zu treffen und sich persönlich auszutauschen.

 

@ Treffen im Rektorat der Universität Algier 2

Im Goethe-Institut Algier, das seit 2015 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Spracheninstitut DSIA in eigenen Räumen in Algier-Hydra beherbergt ist, fanden Auswahlgespräche für DAAD Stipendien und ein Vorbereitungsseminar für Hochschulsommerkursstipendiaten des DAAD statt.

Goethe-Institut Algier und DAAD Tunis vereinbarten eine engere Kooperation in der Studien- und Stipendienberatung. Der DAAD bietet künftig Informationen in Form von Webinaren und Skype-Beratung für algerische Bewerber an. Die Webseite www.daad.tn hält Informationen für Algerier bereit, auf www.funding-guide.de findet man eine Datenbank mit derzeit über 80 Förderprogrammen für Algerien.

  

@ Auswahlgespräche und Seminar des DAAD am Goethe-Institut Algier

Beim Informationstag „Studieren und Forschen in Deutschland“ an der Universität Algier 2 kamen mehr als 80 Interessenten, nicht nur Studierende der Universität Algier 2, sondern auch Ingenieure der U.S.T.H.B., Wirtschaftswissenschaftler von Dely Brahim sowie Partner aus Oran, Constantine und Sidi Bel Abbes.  

„Es ist wichtig, die Informationen zu Deutschland aus erster Hand zu bekommen“, so eine Teilnehmerin „wir dachten, dass der DAAD sich aus Algerien zurückgezogen hat und es keine Programme für Algerier mehr gibt.“

   

@ Informationsveranstaltung „Studieren und Forschen in Deutschland“ an der Universität Algier 2

Sind Sie an einer algerischen Hochschule und haben Interesse an Studium, Forschung oder Kooperation mit Deutschland? Besuchen Sie unsere Webseite: www.daad.tn, nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf: info@daad.tn oder finden Sie uns auf facebook: DAAD Tunisie

Gehören Sie zu den DAAD, Humboldt oder Deutschland Alumni? Dann registrieren Sie sich Hier

Wir nehmen Sie gerne in unsere Datenbank auf und informieren Sie über unsere Angebote und Veranstaltungen.

Bericht und Bildnachweis: Beate Schindler-Kovats, Leiterin DAAD Büro Tunis

 

Maschinenbaustudierende der Université Oum El Bouaghi in Algerien auf Studienreise in Deutschland 

Eine Gruppe von 11 Maschinenstudierenden der Université Oum El Bouaghi in Algerien in Bgeleitung des DAAD - und AvH Alumnus, Prof. Redjem Hadef besuchte im April 2016 deutsche Partnerhochschulen und Firmen in Deutschland. Die Studienreise, finanziert durch den DAAD , eröffnete für die Studierenden gute Einblicke in Studieren und Forschen in Deutschland. Am KIT (Karlsruhe Institute of Technology), an der TH Köln  und an weiteren Hochschulen wurden ihnen Studiengänge und Labore für Fahrzeugsysteme und Produktion vorgestellt. Umsetzung und Praxiserfahrung konnten die Studierenden in den Firmenbesuchen erleben.

@ Bildnachweis: International Office / TH Köln

Mehr Informationen: 

Besuch aus Algerien - TH Köln

Der DAAD fördert Studienreisen und -praktika von ausländischen Studierendengruppen in Deutschland

für maximal 15 Studierende in Begleitung eines Hochschullehrers (bis zu 12 Tage).

Informationen zu Programm und Bewerbung

 

Für 10 algerische Studierende wird der Traum wahr – mit einem DAAD-Hochschulsommerkursstipendium zum Deutschintensivkurs nach Deutschland


DAAD Tunis überreicht Stipendienurkunden für die Teilnahme an einem Intensivsprachkurs an deutschen Hochschulen im Sommer 2016.

 

@ Überreichung der Stipendienurkunden an algerische DAAD Hochschulsommerkursteilnehmer

Es ist eine besondere Freude, die Stipendienurkunden für die diesjährigen Hochschulsommerkursteilnehmer  persönlich in Algier überreichen zu können. Der DAAD Tunis hatte die 10 Stipendiaten zu einem Informations- und Ausreiseseminar ins Goethe-Institut Algier im Stadtteil Hydra eingeladen. Man lernte sich persönlich kennen, tauschte Erfahrungen aus und konnte Fragen stellen.

   

@ Ausreiseseminar für DAAD Hochschulsommerkursstipendiaten in Algier

Die Germanistikstudierenden aus den Universitäten Algier 2 und Oran haben die Chance, intensiv Deutsch an einer deutschen Hochschule in einem  internationalen Umfeld zu lernen. Unter ca. 340 Kursangeboten haben die Stipendiaten die Stadt, den Kurs und das Niveau gewählt. Die algerischen Stipendiaten wählten ihre Kurse in Frankfurt, Berlin, Münster, Düsseldorf und Hannover.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an alle Stipendiaten und viel Erfolg!

 

Staatliche bzw. staatlich anerkannte deutsche Hochschulen und den Hochschulen angeschlossene Sprachkursanbieter bieten  sprach- und landeskundliche sowie fachsprachliche Kurse zum Deutschlernen im Sommer an. Kursanbieter wie Kursangebot finden Sie auf der DAAD-Homepage unter: http://www.daad.de/hsk-kursliste.

Sie können einen Hochschulsommerkurs 2016 noch buchen (mit Eigenfinanzierung) : www. daad.de/sommerkurse

Der DAAD stellt jährlich Stipendien für die Teilnahme an Hochschulsommerkursen bereit. Kriterien für ein Stipendium sind sehr gute Notenleistungen, ein Motivationsschreiben, das die Gründe für das Stipendium erläutert und eine überzeugende Vorstellung vor der Auswahlkommission.

Ab sofort können sich Studierende aller Fachrichtungen mit Deutschniveau von mindestens B1 für das Hochschulsommerkursstipendium 2017 bewerben. Bewerbungsfrist ist der 1.12.2016.

Eine Bewerbung ist möglich für Studierende ab dem 2. Studienjahr (nicht im letzten Jahr) und im 1. Masterjahr.

Nähere Informationen und Bewerbungsunterlagen unter:

https://www.daad.de/miniwebs/ictunis/de/29015/index.html

www.funding-guide.de

www.daad.tn

Erstellt von Beate Schindler-Kovats, Leiterin DAAD Büro Tunis