DAAD Maghreb-Sommerakademie

Home

Maghreb-Sommerakademie 2016

Nachhaltige Wirkung der Maghreb-Akademie: Teilnehmer geben ihr Wissen und Methoden weiter            

Teilnehmer Yassine EL BAKDOURI aus Marokko berichtet über einen Workshop für Studenten der Universität IBNOU Zohr zum Thema "Motivation"

Im Oktober nahm Yassine El Bakdouri erfolgreich und mit viel Interesse an der 4. Maghreb-Akademie zusammen mit 27 Kommilitonen in Tunis teil. Im Projektslam stellt er sein Projekt "Motivation" vor. Heute fast ein halbes Jahr danach, veranstaltet er selbst an der Universität IBNOU Zohr in  Marokko einen Workshop für Studierende und motiviert sie mit den neu erlernten Methoden:  " Ich schreibe Ihnen diese E-Mail, um die wunderbaren Momente, die ich mit diesen Studenten hatte, mit Ihnen zu teilen. und erinnerte mich an die vierte Akademie, die ich mit Ihnen in Tunis verbracht. und Werkzeuge, die habe ich von Ihnen gelernt.", schreibt Yassine.

Das DAAD Team freut sich, dass die Maghreb-Akademie Wirkung zeigt und ihre Methoden angewandt werden. Junge Nachwuchswissenschafter wirken so als Multiplikatoren und geben ihre Kenntnisse und Kompetenzen weiter.

Super, lieber Yassine. und weiter so....! 

Bericht: Beate Schindler-Kovats

Bildrechte: Yassine El Bakdouri

4. Maghreb-Akademie 2016                                                 

"Maghrebinische Geschichten - Erfolgreiche Projekte", Tunis, 27. - 31. Oktober 2016

"Ich wollte Freunde treffen - und habe eine Familie gefunden"


@ Maghreb-Akademie 2016 in Tunis

Zum 4. Mal kamen Deutschstudierende aus Marokko, Algerien und Tunesien im Oktober zur Maghreb-Akademie in Tunis zusammen.  Und auch in diesem Jahr schreibt die Akademie „maghrebinische Geschichten“  rund um Projektideen und Methoden interaktiver Projektkompetenz.

Austausch, interkulturelle Erfahrung und Teamgeist wurden auch 2016 bei der Maghreb-Akademie, organisiert vom DAAD Büro Tunis, großgeschrieben. 28 junge Deutschstudierende hatten die Gelegenheit, sich kennenzulernen,  miteinander zu lernen, zu diskutieren und  Spaß zu haben.  Ein abwechslungsreiches Programm  - von der Schatzsuche über interaktive Projektmethoden der Gruppe liqa bis zum Projekt-Slam - füllte die drei Tage. Und natürlich Deutschlernen.  „Wir haben alle gewonnen“, so ein algerischer Student, „gewonnen an Erfahrung, an der Möglichkeit, in Teams zu arbeiten und  neue Freunde“. 

   

 Die Gruppe fand in diesem Jahr sehr schnell zusammen: schon nach wenigen Stunden hatte sich ein guter Spirit und eine dynamische Teamatmosphäre entwickelt. Bei der „Schatzsuche in der Medina“ entdeckten aktive und engagierte Studierende Kultur, Stadt und Menschen. Das Programm dauerte zwei Stunden länger als geplant, weil es so viel zu entdecken gab,  an jeder Ecke Selfies gemacht wurden – und der Bus im Freitagabendverkehr stecken blieb.

  

 Für viele war es das erste Mal in Tunesien, andere kamen bereits zum zweiten Mal zur Maghreb-Akademie. Die Gruppe mischte sich schnell, bald schon wusste man nicht, kommt jemand aus Algerien, aus Marokko oder aus Tunesien. Und das war auch nicht wichtig: „Wir sind eine maghrebinische Familie, ich habe Schwestern und Brüder gefunden“, so ein marokkanischer Teilnehmer „gemeinsam können wir Spaß haben und Probleme lösen.“

   

  

Höhepunkt war der Projekt-Slam, eine für viele neue Erfahrung: in drei Minuten musste das eigene Projekt oder eine Projektidee vor Publikum präsentiert werden, auf Deutsch.

    

Eine Jury aus erfahrenen Projektkoordinatoren bewertete die 28 „Slamer“ und prämierte die besten drei:

  1. Amar Snani aus Algerien  für das deutschsprachige Studentenmagazin „Begabung“
  2. Zineb Zaki Zaki aus Marokko für ein Leseprojekt für Deutschstudierende
  3. Said Ayoujil aus Marokko für Deutschlernen per Fernunterricht

 Msa13  

@ Gewinner Said Ayoujil  (3.Platz)                                  @ Gewinnerin Zineb Zaki Zaki (2. Platz)

 

@ Hauptpreisgewinner Amar Snani    

Ausgelassen ging es zu beim maghrebinischen Abend im traditionellen Stil und zu Rhythmen der Musikband „Troupe Chichkhane“, die die Teilnehmer am Samstag so richtig in Schwung brachte. Es wurde bis spät in die Nacht getanzt, gesungen und gelacht.

                

   

Kein Wunder, dass das feedback der Stipendiaten positiv ausfiel: „Wir haben viele Inputs bekommen, wertvolle und aktuelle Diskussionen erlebt, mehr Verständnis von- und miteinander, eine tolle Atmosphäre  und eine unvergessliche Erfahrung“, so die Kommentare in mails und im facebook.  

 

Der DAAD Tunis veranstaltet die Maghreb-Sommerakademie zum vierten Mal im Programm „Deutsch-Arabische Transformationspartnerschaften“ und fördert die Teilnehmer  mit Stipendien.  Von 80 Bewerbungen wurden 28 Teilnehmer ausgewählt:  13 aus Algerien, 8 aus Marokko, 5 aus Tunesien und 2 Gäste aus Deutschland.

 

Hier können Sie Presseberichte zur 4. Maghreb-Akademie lesen:

Jeunesse d'Algérie

AL CHABAB

Erstellt von: Beate Schindler-Kovats (Leiterin DAAD-Büro Tunis)
Fotos: Anis Bouattour

Bildrechte beim DAAD Tunis  

Maghreb-Akademie für Deutsch

Zur regionalen Vernetzung der Fachkontakte und der Germanistik wird seit 2013 jährlich eine „Maghreb-Sommerakademie“ mit Teilnehmenden aus Marokko, Algerien und Tunesien, vom DAAD-Büro in Tunis, Tunesien aus Mitteln der Deutsch-Arabischen Transformationspartnerschaft organisiert. Außerhalb des regulären Universitätsalltags bietet die Akademie Raum und Möglichkeit für Begegnung, Sprachpraxis und innovative Arbeitsformen. Für Studierende und Dozenten aus den Maghrebländern ist dies ein wichtiger Austausch und eine gute interkulturelle Erfahrung: es werden Vorurteile abgebaut und regionale Fachnetzwerke aufgebaut. 2013-2015 wurden knapp 100 maghrebinische Teilnehmer/innen gefördert.