PASCH

Home

PASCH-Schulen in Tunesien

PASCH-Schulen in Tunesien

Lycée El Ayoun


Die Schule El Ayoun liegt im Westen Tunesiens im Gouvernorat Kasserine. Benannt ist die Schule nach der in diesem Gouvernorat liegenden Delegation El Ayoun.

Die Schule wurde im Jahre 2003 gegründet. In den vergangenen 10 Jahren hat sich die Anzahl der Schülerinnen und Schüler von insgesamt 577 auf 900 geradezu verdoppelt. Außerdem belegt die Schule jährlich die ersten Plätze beim Abiturergebnis der Region.

Die Schule „El Ayoun“ ist ein Internat, in dem 400 Schüler regelmäßig übernachten. Diese verbringen die ganze Woche dort und fahren jedes Wochenende zurück nach Hause. Die insgesamt 900 Schülerinnen und Schüler sind auf 3 Klassen verteilt. Die Fläche der Schule erstreckt sich auf 2 Hektar. Die deutsche Sprache wird in zwei Niveaus der Oberstufe unterrichtet. Die Verwaltung der Schule entschied sich für die Sprache Goethes als die einzige unterrichtete Wahlsprache, aufgrund des auffälligen Interesses der Schülerinnen und Schüler für die deutsche Sprache.

Das schulische Leben hier ist ausgiebig und vielfältig. Parallel zum Unterricht nehmen die Schülerinnen und Schüler an den sportlichen und kulturellen Aktivitäten teil. Diese Aktivitäten sind von Vereinen gesponsert, die die ganze Woche für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen. An Freitagen werden diese Freizeitaktivitäten noch intensiver angeboten, da die Schüler früher Unterrichtsschluss haben.

Lycée El Karama Douz


Das Gymnasium Douz ist eines der ältesten Gymnasien der Region. Gegründet wurde es im Jahre 1976. Douz liegt im Süden von Tunesien und liegt an der Grenze zur Sahara.

„El Karama“ steht im engen Kontakt mit einigen Gymnasien in Deutschland und Frankreich und möchte auch in der Zukunft diese Beziehungen intensivieren.

Zurzeit besuchen insgesamt 700 Schülerinnen und Schüler das Gymnasium, von denen sich im Schuljahr 2012/2013 106 für das Wahlpflichtfach Deutsch entschieden haben. Die Nachfrage, die deutsche Sprache zu erlernen ist an der Schule bisher konstant. Die Deutschlernenden werden von 2 Deutschlehrerinnen betreut.

Für den Deutschunterricht sind die Klassenräume speziell gestaltet und ausgestattet: Es sind Lernspiele vorhanden, Wörterbücher, Arbeitsbücher, sowohl deutsche Magazine und Videofilme als auch ein Computer mit Internetanschluss. Das Gymnasium bietet neben dem Deutschraum über 30 weitere Klassenräume, 4 Labore und eine große Bibliothek.

Außerhalb des Schulalltags können die Schülerinnen und Schüler viele Freizeitaktivitäten in einer großen Auswahl an Arbeitsgemeinschaften wie Sport, Musik, Theater oder Kunst praktizieren.

Lycée Pilote Kairouan

Das Elitegymnasium der Stadt Kairouan wurde im Jahre 2002 gegründet. Kairouan ist eine der ältesten Städte Tunesiens und liegt 150 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Tunis.

Seit seinem Gründungsjahr zeichnet sich das Gymnasium durch eine hundertprozentige Erfolgsquote im Abitur aus, die nur durch intensive Betreuung und Förderung der Schüler und Schülerinnen realisiert werden kann.

Die Aufnahme in die 10. Klasse des Gymnasiums erfolgt durch Bewerbung und ein anschließendes Auswahlverfahren auf der Grundlage des bei Abschluss der 9. Klasse erzielten Notendurchschnitts. Die Schullaufbahn der Schüler und Schülerinnen wird an diesem Gymnasium mit der Hochschulreife beendet. Die Versetzung in die nächsthöhere Stufe ist nicht bei dem üblichen nationalen Notendurchschnitt von 10/20 Punkten gewährleistet, sondern erfordert - gemäß den strengeren Anforderungen des Elitegymnasiums - einen Mindestnotendurchschnitt von 12/20 Punkten.

Insgesamt besuchen zurzeit 480 Schüler und Schülerinnen das Elitegymnasium von Kairouan, von denen sich im laufenden Schuljahr 2012/2013 106 für das Wahlpflichtfach Deutsch entschieden haben. Die Klassen mit je durchschnittlich 20 Schülern und Schülerinnen werden von insgesamt 55 Lehrer und Lehrerinnen betreut. Für das Fach Deutsch als Fremdsprache ist lediglich eine Fachkraft beschäftigt. Die Schüler und Schülerinnen haben die Möglichkeit, in den für jedes Fach speziell ausgerichteten und technisch sehr gut ausgestatteten Räumen vollkommen in die jeweilige Fachwelt einzutauchen.

Das Elitegymnasium ist eine Ganztagsschule mit einer Unterrichtszeit von 8 Uhr morgens bis 18 Uhr abends. Der Freitag- und Samstagnachmittag wird dagegen der Freizeit der Schüler und Schülerinnen zur Verfügung gestellt, in der sie sich kulturellen Aktivitäten wie Musik, Theater, Sport oder Projektarbeiten widmen können.

Lycée Bougatfa 2

Das Gymnasium Bougatfa liegt in dem kleinen Vorort Sidi Hassine der Hauptstadt Tunis und wurde im Jahre 2002 gegründet. Der Name der Schule geht auf den tunesischen Unabhängigkeitskämpfer Habib Bougatfa zurück.

Das noch junge Gymnasium konnte bereits erste Erfolge mit seinen sehr guten Ergebnissen beim nationalen Zentralabitur erzielen, bei dem sich die Schule auf den vorderen Plätzen einreihen konnte.

Das Gymnasium bietet den Einstieg ab der 10. Jahrgangsstufe an und beendet die Schullaufbahn der Schüler und Schülerinnen mit der Hochschulreife. Zurzeit besuchen insgesamt 962 Schüler und Schülerinnen das Gymnasium. 183 Schüler und Schülerinnen der 12. und 13. Klasse belegen das Wahlpflichtfach Deutsch als Fremdsprache. Unterrichtet werden die Deutschlernenden von zwei Deutschlehrern, insgesamt sind 78 Lehrer und Lehrerinnen an der Schule beschäftigt.

Über den Unterrichtsalltag hinaus bietet das Gymnasium Bougatfa eine Vielzahl von Aktivitäten im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften an, wie z.B. Sprach-und Sportclubs, Chöre und Musikbands.
Um die außerschulischen Aktivitäten der Schüler und Schülerinnen und ihre Bereitschaft an AGs teilzunehmen, zu fördern, stellt das Gymnasium auch gern Räume für die von den Schülern und Schülerinnen selbst organisierten AGs zur Verfügung. Dazu zählen z.B. Improvisations- und Debattier-AGs. Letztere bieten den Schülern und Schülerinnen u.a. die Möglichkeit, sich gemeinsam mit aktuellen politischen Themen und Fragen auseinanderzusetzen, die sich im Rahmen des Transformationsprozesses Tunesiens seit der Jasmin-Revolution im Januar 2011 stellen.

Quelle: Goethe-Institut Tunis