Studieren und leben in Vietnam

Hochschul- und Bildungssysteme im Ausland weisen häufig gravierende Unterschiede zu Deutschland auf. Erfahren Sie mehr über die Hochschulen, das Studiensystem und die Studiengebühren.

Hochschulen

In Vietnam gibt es 338 staatliche und 83 private Hochschulen (Zahlen von 2014). Bei den Hochschulen wird zwischen 207 Universitäten (Dai Hoc) und 214 Colleges (Cao Dang: keine Hochschulen i. e. S., sondern ein nach deutschen Kriterien eher dem Berufsbildungswesen zuzuordnen) unterschieden.

Alle Hochschulen unterstehen der akademischen Aufsicht des Bildungsministeriums (MOET / Ministry of Education and Training), sind jedoch oft noch zusätzlich den jeweiligen Fachministerien wie Landwirtschaft, Gesundheit, Justiz oder den örtlichen Volkskomitees zugeordnet, was die Einhaltung einheitlicher Standards erschwert.

Studiensystem

Vietnams Bildungssektor kennt vier Abschlüsse:

► Associate Degree (cao dang): 3 Jahre Dauer, kann an Junior Colleges und einigen Universitäten erworben werden, ähnlich einem Diploma.

► Bachelor Degree (cu nhan): 4 – 6 Jahre Dauer; 6 Jahre für Medizin, 5 Jahre für Ingenieure, und 4 Jahre für die restlichen Fächer. Absolventen erhalten einen ihrem Studiengang entsprechenden Abschluss, z. B. cu nhan (Bachelor), ky su (Ingenieur) usw...

► Master’s Degree (thac si): Die Dauer ist 2 Jahre in Vollzeit oder 3 Jahre in Teilzeit. Absolventen eines Bachelorstudiums können einen Master anschließen.

► Promotion (PhD, tien si): Masterabsolventen oder exzellente Bachelorabsolventen in Ausnahmefällen. Kandidaten, die erfolgreich ihre Dissertation verteidigt haben, können in ihrem Fachbereich einen Doktortitel führen. Es kann 7-9 Jahre dauern, an einer vietnamesischen Hochschule einen Doktor zu erwerben, für viele Masterabsolventen dauert es mittlerweile aber nur noch 4 Jahre.

Studiengebühren

Die Studiengebühren an den staatlichen Hochschulen für einen 2-jährigen Master-Studiengang liegen bei ca. US$ 1000,-. Sie können für auslänsiche Studierende bis zu US$ 2.500,- pro Studienjahr erreichen. Die Studiengebühren müssen im einzelnen bei der jeweiligen Hochschule erfragt werden.

Sprachvoraussetzungen

Visum, Arbeitserlaubnis, Versicherungsfragen, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Ein Antragsformular für die Austellung eines Visums erhalten Sie bei der Botschaft. Dort sollten Sie sich auch nach den Vorraussetzungen für eine Arbeitserlaubnis erkundigen.

Tipp

Denken Sie bitte auch an eine Auslandskrankenversicherung (siehe Versicherungsvergleich). Eine mögliche Alternative ist die DAAD-Gruppenversicherung. Auch reisemedizinische Vorsorgemaßnahmen (Impfungen) müssen getroffen werden.

Lebenshaltungskosten

Beim Essen kann man sehr sparen, wenn man möchte. Ein Gericht im Straßenlokal kostet meistens zwischen 25.000,- VND (ca. 1,- EUR, für Suppen) und 50.000 VND (ca. 1,80 EUR). Wenn man westliche Speisen, z.B. Pizzen, Burger u. Ä. möchte, muss man mit mehr als 100.000,- VND rechnen.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.

Unterkunft

Wohnraum mit westlichen Standards im Vergleich zu einheimischen ist meist teurer. Ein WG-Zimmer kann zwischen US$ 160,- und US$ 300,- plus Nebenkosten betragen. Einzelne Apartments kosten mindestens US$ 300,- und reichen bis zu vierstelligen Beträgen.

Ein Zimmer bei einer vietnamesischen Familie kostet ca. US$ 150,- im Monat (s. DAAD-Erfahrungsbericht > Rubrik "Service > Erfahrungsberichte").

Hilfreich bei der Wohnungssuche können die Angebote der folgenden Portale und Suchmaschinen sein

Stand: 19.09.2017