Für Afrikaner in Südafrika

DAAD

Im Zentrum der DAAD-Förderung in Südafrika steht das „In-Country / In-Region Programm“, hervorgegangen aus dem 1981 aufgelegten Programm „Südliches Afrika“, mit dem die Bildungschancen von Benachteiligten verbessert werden sollten. 1997 ging es von der Zuständigkeit des Auswärtigen Amtes über in die des BMZ.

In-Country Programm Südafrika

2010 wurde das In-Country Programm zum ersten Mal gemeinsam vom DAAD und der National Research Foundation (NRF) ausgeschrieben und finanziert. Die Stipendienzahl konnte dadurch verdoppelt werden, so dass nun jährlich 100 neue Stipendien, 50 für Master- und 50 für PhD-Kandidat/innen, sowie 10 Forschungsaufenthalte von bis zu 6 Monaten in Deutschland für südafrikanische Postgraduierte angeboten werden.

Um die Attraktivität des Programms weiter zu erhöhen, wurden 2012 die Stipendienleistungen deutlich angehoben. Das Programm wird an allen Hochschulen Südafrikas angeboten und stellt so einen wirksamen und wahrnehmbaren Beitrag zur Ausbildung des akademischen Nachwuchses dar.

In-Region Programme in Südafrika (Netzwerkförderung)

Im Rahmen des In-Region Programms unterstützt der DAAD zwei renommierte Ausbildungs- und Forschungszentren durch die Vergabe von Stipendien für Staatsangehöriger anderer Länder Subsahara Afrikas: Das „African Institute for Mathematical Sciences“ (AIMS) in Kapstadt und das „Centre for Human Rights“ an der University of Pretoria.

Publikationen und weitere Informationen

Stand: 18.09.2014