Leben in Spanien

By Montrealais [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Visum, Arbeitserlaubnis, Versicherungsfragen, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Staatsangehörige eines EU-Mitgliedslandes können ohne weitere Formalitäten, nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses, nach Spanien einreisen und dürfen sich ohne besondere Erlaubnis bis zu neunzig Tagen dort aufhalten.

Studienbewerber aus EU-Ländern, die mehr als drei Monate in Spanien verbringen wollen, beantragen eine Número de Identidad de Extranjero / N.I.E. beim Ausländerbüro (Oficina de Extranjeria). Eine Liste der Ausländerbüros erhalten Sie beim Ministerio del Interior. Zuvor hat man sich beim Einwohnermeldeamt (Ayuntamiento) des spanischen Wohnsitzes anzumelden (empadronamiento). Dazu ist in der Regel die Vorlage des deutschen Reisepasses oder Personalausweises und der Nachweis eines Wohnsitzes in der Gemeinde erforderlich (z.B. Miet- bzw. Untermietvertrag). Wenngleich die genannten Dokumente im Original vorzulegen sind, empfiehlt es sich, zu diesen Behördengängen einige Fotokopien mitzunehmen.

Während der vorlesungsfreien Zeit kann ein Arbeitsverhältnis ohne Arbeitserlaubnis eingegangen werden.

Aufgrund der Sozialversicherungsabkommen innerhalb der EU, kann derjenige, der in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, die Leistungen der entsprechenden Gebietskrankenkassen des Gastlandes in Anspruch nehmen. Hierfür ist es ratsam, sich eine Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card) ausstellen zu lassen, damit es bei der Kostenübernahme im Krankheitsfall nicht zu Problemen kommt.

Lebenshaltungskosten

Im Vergleich zu Deutschland kann man in Spanien von insgesamt etwas niedrigeren Lebenshaltungskosten ausgehen. Nach Erfahrungen von Studierenden ist von einer Orientierungssumme von ca. EUR 1000,- (ohne Studiengebühren) im Monat auszugehen (Metropolen wie Barcelona und Madrid sind teurer).

Weitere Informationen zu Lebenshaltungskosten auch im Hinblick auf Sozial- und Gesudheitssystem finden Sie im Internetportal Monetos in der Rubrik Service.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.



 

 

Unterkunft

Die preisgünstigste Unterkunftsmöglichkeit besteht in Wohnheimen der Hochschulen (Colegio Mayor, Residencia Universitaria); das Antragsformular kann bei der jeweiligen Hochschule - beim Ofina de Relaciones Internacionales - angefordert werden. Die Wohnsituation in einem Colegio Mayor unterscheidet sich jedoch grundlegend von der in deutschen Wohnheimen und ist eher mit einer Hotelunterkunft zu vergleichen. Studierende wohnen in Ein- bis Vierbettzimmern mit Halb- oder Vollpension, die Bettwäsche wird gewaschen. Die Preise liegen bei ca. EUR 500,- im Monat mit Verköstigung und bei ca. EUR 250,- ohne. Die Mieten auf dem Wohnungsmarkt betragen ca. EUR 450,- bis EUR 550,- monatlich für ein Zimmer (in einer Wohngemeinschaft); in den größeren Städten können sie höher sein.

Mehr zum Thema