Überblick: Bildung und Wissenschaft

by Jan Arkesteijn [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

DAAD-Regionalinformationen

Die folgende Einführung in das Hochschulsystem, ergänzt durch ein Kapitel zum Thema "Internationalisierung und Bildungskooperationen" sowie den DAAD-Aktivitäten in Singapur, finden Sie im DAAD-Ländersachstand. Eine umfangreichere Analyse des singapurischen Hochschulsystems bietet die DAAD-Bildungssystemanalyse, eine kompakte Datenzusammenstellung auf einer Seite das DAAD-Datenblatt.

Alle verfügbaren DAAD-Ländersachstände, DAAD-Bildungssystemanalysen und DAAD-Datenblätter alphabetisch nach Ländern sortiert finden Sie unter
www.daad.de/regionalinformationen.


Singapur verfügt über ein hervorragendes Bildungssystem mit wenigen, aber sehr guten Universitäten. Bildung und Ausbildung nehmen eine strategisch wichtige Stellung in der singapurischen Regierungspolitik ein. Da es sich um einen Stadtstaat handelt, setzt Singapur ganz auf eine wissensbasierte Ökonomie und rekrutiert qualifizierten Nachwuchs aus der ganzen Welt und besonders aus den ASEAN-Nachbarstaaten, Indien und China. Im Ranking der führenden Innovationsstandorte der World International Property Organisation (WIPO) rangiert Singapur 2016 auf Platz sechs hinter der Schweiz, Schweden, Großbritannien, den USA und Finnland.

Die Hochschulen Singapurs

Die National University of Singapore (NUS) wurde 1905 gegründet und hat circa 38.000 Studierende. Es ist eine Volluniversität mit breitem Fächerspektrum, die in internationalen Rankings regelmäßig sehr gut abschneidet (Geistes- und Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Medizin, Zahnmedizin, Business, Informatik, Design und Umwelt, Musik sowie vier Graduate Schools in den Bereichen Gesundheitswissenschaften, Politikwissenschaften, Interdisziplinäre- und Ingenieurwissenschaften und Medizin). Die NUS betreibt zudem elf Overseas Colleges in Silicon Valley, Beijing, Shanghai, Stockholm, New York, Israel, Toronto, Singapur, Südostasien, Lausanne und München (TUM).
Studieninteressierte können sich nun an der NUS in 16 Fachgebieten für etwa 71 neue Kombinationen mit zwei Hauptfächern, double major degrees, oder einem Hauptfach in Kombination mit einem Nebenfach entscheiden.
Die NUS sieht sich als führende forschungsorientierte Universität und beherbergt neben 30 universitären Forschungsinstituten und Zentren auch drei von Singapurs fünf Research Centres of Excellence (RCEs) - spezialisiert auf Quantentechnologien, Krebsforschung und Mechanobiologie. Diese Zentren werden von der National Research Foundation (NRF) und dem Bildungsministerium (Ministry of Education, MOE) finanziert und sind das singapurische Pendant zu den Exzellenzclustern unter der Exzellenzinitiative. Mit Hilfe der RCEs sollen an den Universitäten international sichtbare und konkurrenzfähige Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen etabliert werden, die mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft kooperieren. Im Jahr 2017 waren an der NUS mehr als 3.900 Forscher tätig und verfassten mehr als 8.300 Veröffentlichungen.

Die Nanyang Technological University (NTU) ist aus der 1955 gegründeten Nanyang University hervorgegangen. Sie hat circa 33.000 Studierende in den Fachbereichen Engineering, Science, Business, Humanities, Arts and Social Sciences.
Die vier Colleges der NTU beherbergen universitären Forschungsinstitute, zu denen unter anderem das Institute of Environmental Sciences and Engineering, das Nanyang Environment and Water Research Institute und das Institute for Media Innovation gehören. Die NTU unterhält zahlreiche Forschungskooperationen mit Regierungsagenturen und mit der Industrie, die im eigens errichteten Research Techno Plaza untergebracht sind. Die NTU beherbergt mit dem Earth Observatory of Singapore ebenfalls ein Research Center of Excellence.
Mit Beginn des akademischen Studienjahrs 2017/2018 konnten Studierende des College of Humanities and Social Sciences der NTU bis zu zwei Kurse aus anderen Disziplinen auswählen, um die Anforderungen des Hauptfachs in ihrem Studiengang zu erfüllen.
Die NTU unterhält in Partnerschaft mit dem Imperial College London die neu eingerichtete Lee Kong Chian School of Medicine. Die ersten Absolventen werden 2018 das fünfjährige Programm abschließen.

Die Singapore Management University (SMU), im Jahr 2000 gegründet, mit mittlerweile mehr als 9.600 Studierenden, besteht aus sechs Schulen (Rechnungswesen, Business, Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Informationssysteme und Rechtswissenschaften).
Im März 2017 wurde das neue Gebäude der Rechtswissenschaften mit der Kwa Geok Choo Law Library offiziell eröffnet.
Ab dem akademischen Jahr 2017/2018 wird an der School of Information Systems der SMU der neue Studiengang Smart city management & technology angeboten, der in Kooperation mit der School of Social Sciences eingerichtet wurde.

Die Singapore University of Technology and Design (SUTD), gegründet 2012, ist eine Kooperation mit dem Massachusetts Institute of Technology und der Zhejiang University China. Es besteht ein Dual-degree-programme Technology and management von SUTD und SMU.
Die SUTD hat das neue Technology Entrepreneurship Program (Step) eingerichtet. Dieses viereinhalbjährige integrierte Programm kann entweder mit einem Bachelor of Science oder Engineering oder auch mit einem Master of Science in Technology Entrepreneurship abgeschlossen werden und beinhaltet im vierten Jahr einen Kurs in Berkeley, gefolgt von Aufenthalten in der Bay Area und in China, beispielsweise an der Zhejiang University School of Management.

Das Singapore Institute of Technology (SIT) wurde 2009 gegründet. Partnerschaften des SIT bestehen mit namhaften ausländischen Universitäten. Die Studiengänge bieten Absolventen der fünf Polytechnics in Singapur eine öffentlich geförderte Hochschulausbildung. Gegenwärtige Partner des SIT sind TU München, Culinary Institute of America, Digipen Institute of Technology Redmond Washington, Glasgow School of Art, Newcastle University, University of Glasgow, Massey University, Trinity College Dublin und University of Liverpool.
Das Singapore Institute of Management (UniSIM), 1994 als privater Anbieter gegründet, wurde mittlerweile in Singapore University of Social Sciencess (SUSS) umbenannt und bietet neben Hochschulbildung in Teilzeit für Berufstätige und erwachsene Lerner nun auch eigene Studiengänge in Vollzeit an.

Rankings finden in Singapur große Beachtung, laut Times Higher Education World University Rankings 2018 liegt die NUS auf Platz 22 (Vorjahr Platz 24), die NTU liegt auf Platz 52 (Vorjahr Platz 54) und wurde 2015 als „the fastest-rising young university in the world” bezeichnet. Laut Quacquarelli Symonds (QS) World University Rankings vom Juni 2018 liegt die NUS auf dem 11. Platz und die NTU folgt direkt dahinter auf Rang 12.
Neben den sechs Hochschulen gibt es noch fünf technische Polytechnics (Fachoberschulen) mit insgesamt etwa 73.000 Schülern. Sie bieten Kurse und Abschlüsse („Diploma“) in Ingenieurwesen, Business, Rechnungswesen, IT, Produktdesign, Innenarchitektur, Architektur, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Biotechnologie, Meeresstudien, Ernährungswissenschaften, Gesundheitswesen, Touristik, Massenkommunikation und Medien an. Hierzu zählen Singapore Polytechnic (1954 gegründet), Ngee Ann Polytechnic (1981), Temasek Polytechnic (1990), Nanyang Polytechnic (1992) und Republic Polytechnic (2002). 2013 wurde das einjährige „Polytechnic Foundation Programms“ eingeführt.

Es gibt zahlreiche Stipendien durch den Staat, auch für Ausländer, die größtenteils mit einem sogenannten „Bond“ versehen sind, das heißt die Studenten müssen im Anschluss einige Jahre in Singapur arbeiten – je nach Struktur des Stipendiums entweder in einer staatlichen Organisation oder bei einer in Singapur ansässigen Firma. Manche Stipendien unterliegen der Verpflichtung, bei Annahme auch die singapurische Staatsangehörigkeit anzunehmen.

Studiengebühren für das akademische Jahr 2017/2018 an der NUS mit MOE Tuition Grant: Singapore Citizens: zwischen 8.150 und 27.400 Singapur-Dollar (je nach Studienfach); Singapore Permanent Residents: 11.400 – 38.350 Singapur-Dollar; International Students: 17.450 – 58.650 SGD; Ohne MOE Tution Grant: 29.650 – 146.750 Singapur-Dollar. Seit 2010 gab es eine jährliche Erhöhung der Studiengebühren.

Hochschulzugangsberechtigung haben Bewerber mit GCE A-Level, International Baccalaureate und in der Regel Absolventen der NUS High-School of Mathematics and Science. Bei entsprechender Leistung berechtigt auch das Polytechnic Diploma zum fachgebundenen Studium. Die Universitäten sind autonom in der Regelung ihrer Zulassungsbeschränkungen.
Da der Zugang zu diesen wenigen Universitäten sehr selektiv ist, hat das Bildungsministerium das “Committee on University Education Pathways Beyond 2015” (CUEP) einberufen. Dieser Ausschuss soll nach Untersuchungen Empfehlungen aussprechen, wie der Hochschulbereich weiter ausgebaut werden kann, um mehr Singapurern in einer vielfältigeren Hochschullandschaft eine Hochschulausbildung an einer staatlich finanzierten Hochschule zu ermöglichen. Bis zum Jahr 2020 soll es 3.000 weitere Studienplätze geben und damit die „cohort participation rate“ (CPR) auf 40 Prozent erhöht werden. Die Erhöhung der Zahl der Studienplätze soll nachhaltig sein und von der Wirtschaft unterstützt werden.

Singapur nimmt andere Länder als Beispiel und versucht zu vermeiden, dass eine zu hohe Immatrikulationsquote oder eine zu schneller Erhöhung zu einem Überangebot an Arbeitskräften und somit zu Arbeitslosigkeit führt. In den Medien wird die Notwendigkeit einer größeren Zahl an Universitätsabsolventen jedoch teilweise in Frage gestellt. Deutschland und die dortige duale Ausbildung wurden als gutes Beispiel erwähnt, auch aufgrund der geringen Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland.
Im Forschungs- und Entwicklungsbereich wurden die Prioritäten Singapurs im „Research Innovation Enterprise – RIE 2015 Plan“ beschrieben. Schwerpunkte des 5-Jahresplans ab 2016 werden laut NRF in den Bereichen Biomedical Sciences, Digital Economy/Services, Manufacturing und Engineering sowie Urban Solutions und Nachhaltigkeit liegen.
Potenzielle Kooperationspartner sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass in Singapur die Platzierung von Universitäten in internationalen Rankings eine wichtige Rolle spielt. Positiv geprägt ist das Image deutscher Hochschulen durch zahlreiche Kooperations- und Austauschprogramme sowie die große Zahl deutscher Wissenschaftler, die an singapurischen Universitäten und Forschungseinrichtungen tätig sind.
Die Beratungstätigkeit im Informationszentrum hat gezeigt, dass besonders bei chinesischen Absolventen singapurischer Polytechnics großes Interesse an Studiengängen deutscher Fachhochschulen besteht, bevorzugt im Bereich der Ingenieurwissenschaften.


Verfasserin: Claudia Finner, Leiterin des Informationszentrums Singapur

Der DAAD ist in Singapur mit einem Informationszentrum und einem zusätzlichen Lektorat am Centre for Language Studies der National University of Singapore vertreten.
 

Für Weitere Informationen

Studieren und leben in Singapur