Studieren und leben in Ruanda

By Arthur Buliva [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Erfahren Sie mehr über die Hochschulen und das Studiensystem.

Hochschulen

Neben der National University of Rwanda und ihren Colleges gibt es eine weitere öffentliche Hochschule (Institute of Legal Practice and Development), 10 staatliche Colleges (die mehrheitlich im berufsbildenden Segment, z.B. Krankenpflege aktiv sind) sowie 33 private Hochschulen welche durch das High Council of Education Board (HCEB) akkreditiert sind und Bachelor-Abschlüsse verleihen.

Die politische Verantwortlichkeit für das ruandische Bildungssystem liegt beim nationalen Bildungsministerium, dem Ministère de l’Éducation (MINEDUC).


Studiensystem

Das tertiäre Bildungssystem ist in einen universitären und in einen nicht-universitären Bereich der Ausbildung (z.B. für technische Berufe) geteilt. Ersterer besteht aus vier bis fünf Jahren Studium bis zur Licence (entspr. dem Bachelorabschluss) plus zwei bis drei weiteren Jahren bis zum Master.

Nach weiteren drei bis sechs Jahren kann ein Doktorgrad erworben werden. Im nicht-universitären Bereich wird nach zwei bis drei Jahren ein fachliches Berufs-Diplom verliehen.

Allgemeine Unterrichtssprache in der Grundschule ist Kinyarwanda, ab der Sekundarstufe wurde bis 2008 Französisch und Englisch gesprochen, in 2008 wurde Englisch als einzige Sprache des kompletten Bildungssystems festgelegt.

Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die folgenden Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Informationen zur Aufenthaltsgenehmigung finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes sowie bei den konsularischen Vertretungen der Länder in Deutschland. Dort sollten Sie sich auch nach den Vorraussetzungen für eine Arbeitserlaubnis erkundigen. Visainformationen erhalten Sie auf den Seiten der Botschaft.

Tipp

Denken Sie bitte auch an eine Auslandskrankenversicherung (siehe Versicherungsvergleich). Eine mögliche Alternative ist die DAAD-Gruppenversicherung.Auch reisemedizinische Vorsorgemaßnahmen (Impfungen) müssen getroffen werden.

Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten sind generell niedrig Die monatliche Miete für eine Wohnung beträgt ca. € 50,- bis € 100,- (s. Praktikumsbericht 2014/15).

Unterkunft

Hilfreich bei der Wohnungssuche können die Angebote der folgenden Suchmaschinen sein: