Studieren und leben in Portugal

Peter Freitag / pixelio.de

Erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Hochschultypen und zum Bildungssystem.

Hochschulen

Das Hochschulwesen umfasst die universitäre (Ensino Universitário) und die polytechnische (Ensino Politécnico - fachspezifisch auf Hochschulebene angelegte) Ausbildung. Sowohl auf universitärer als auch auf polytechnischer Ebene gibt es Hochschulen in staatlicher und Hochschulen in privater Trägerschaft. Ein Wechsel unter den Ausbildungsformen ist möglich.

Universidade bezeichnet in Portugal eine organisatorische Grundeinheit des universitären Hochschulwesens, die sich aus verschiedenen Escolas, Faculdades, Departamentos, Institutos und/oder anderen Einheiten zusammensetzt.

In Portugal gibt es 14 staatliche Universitäten, 15 private Universitäten und einige Fachhochschulen (Insituto Politécnico) mit einem breiten Fächerspektrum sowie die Universidade Aberta (seit 1988), die Studien im Wege des Fernunterrichts anbietet.

Studiensystem

Im Mai 2003 stellte die Regierung - die Vorgaben des Bologna-Prozesses aufgreifend - die Weichen für die Einführung einer neuen zweistufigen Studienstruktur. Für beide Hochschultypen (Universitäten und Polytechnische Hochschulen) sollen jeweils nur noch zwei Abschlüsse gelten: Das Licenciado / Bachelor (4 Jahre) und der Mestre / Master (1 oder 2 Jahre).

Die genauen Daten des Studienjahres sollten bei der jeweiligen Hochschule erfragt werden. I.d.R beginnen die Lehrveranstaltungen am 1. Oktober und enden am 30.Juni. Je nach Studienfach gliedert sich das Studium in Studienjahre oder Semester. Ein Semester dauert 15 bis 16 Wochen, die Lehrveranstaltungen nehmen 25 bis 32 Stunden pro Woche in Anspruch.

Informationen zu Fragen der Anerkennung von Studienleistungen, -abschlüssen und akademischen Graden finden sie in unseren Tipps vorab.

Zulassung

Die Zulassung erfolgt über ein nationales Zulassungsverfahren (Concurso nacional). Voraussetzungen sind:

  • Anerkennung der Hochschulzulassungsberechtigung oder anderer Zeugnisse, Diplome oder Studienabschnitte (Äquivalenz); zu beantragen mit beglaubigten Übersetzungen der Dokumente beim Ministério da Educação - Departamento do Ensino Secundário
  • Teilnahme an einer allgemeinen Zulassungsprüfung (Prova de Aferição) mit Sprachprüfung Portugiesisch
  • gf. studienfachabhängige spezifische Voraussetzungen (Provas específicas)
  • gute Portugiesischkenntnisse

Die Möglichkeit des Zugangs zu einem Studium mit Fachabitur oder Fachhoch-schulreife muss über das Centro de Informação e Reconhecimento Académico de Diplomas (CIRAD) erfragt werden.

Studienanfänger

richten ihre Bewerbung mit beigefügter Äquivalenzbescheinigung an das Ministerio de Educação für e Ciência - Departamento do Ensino Superior - Núcleo de Acesso, wo auch Bewerbungsformulare erhältlich sind, und wo über die Studienplatzvergabe entschieden wird.

Studienfortsetzer

wenden sich (im Februar/März vor Studienbeginn) direkt an die ausgewählte Hochschule, die auch zuständig ist für die Anrechnung (Äquivalenz / Anerkennung) von Studien- und Prüfungsleistungen. Hier sollten auch Informationen über Studieninhalte, -verlauf sowie über Fristen, Einschreibemodalitäten angefordert werden.

Die Einschreibung (Inscrição) findet i.d.R. in den ersten beiden Wochen nach Beginn des akademischen Jahres statt. Informationen zur Einschreibung enthält das Gabinete de Relações Internacionais sowie das Vorlesungsverzeichnis (Guia) der jeweiligen Hochschule.

Studiengebühren

Die Studiengebühren betragen derzeit an staatlichen Universitäten ca. EUR 500,- pro Jahr. Die Studiengebühren an den Institutos Politécnicos belaufen sich auf ca.EUR 460,- pro Studienjahr. An den privaten Hochschuleinrichtungen beträgt die Studiengebühr monatlich ca. EUR 150,-bis EUR 300,-. Da sie von Hochschule zu Hochschule variieren, ist die exakte Gebühr bei der jeweiligen Hochschule zu erfragen.

Für Einschreibung und Belegung der Studienfächer können zusätzliche geringe Gebühren erhoben werden.

Sprachvoraussetzungen

Bereits vor Beginn des Studiums müssen die sprachlichen Voraussetzungen so gut sein, dass ein ausreichender Wortschatz an Fachbegriffen eine mühelose Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ermöglicht. In der allgemeinen Aufnahmeprüfung werden auch die Portugiesischkenntnisse der Bewerber geprüft.

In den größeren Hochschulorten werden Sprachkurse von Sprachschulen angeboten. Außerdem veranstalten einige Hochschulen Sommer- oder Jahreskurse für portugiesische Sprache und Kultur. Einzelheiten über diese Kurse erfährt man beim Instituto Camões.

Mehr zum Thema

Informationen zu Cursos de Línguas Estrangeiras erhält man auch bei cial - Centro de Linguas.

Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland können ohne weitere Formalitäten, nur gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses, nach Portugal einreisen. Deutsche Studienbewerber müssen sich 90 Tage nach der Ankunft bei der Ausländerabteilung (Serviço de Estrangeiros e Fronteiras) des Innenministeriums (Ministério da Administração Interna) in Lissabon, oder bei den Einwohnermeldeämtern (Cãmara Municipais) der jeweiligen Studienorte melden. Nach Vorlage einer Stipendienbescheinigung bzw. eines Finanzierungsnachweises wird die Aufenthaltsgenehmigung (Licença de Permanência) erteilt. Eine gesonderte Arbeitserlaubnis braucht ein Bürger der EU in der Regel nicht.

Aufgrund der Sozialversicherungsabkommen innerhalb der EU, kann derjenige, der in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, die Leistungen der entsprechenden Gebietskrankenkassen des Gastlandes in Anspruch nehmen. Hierfür ist es ratsam, sich eine Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card) ausstellen zu lassen, damit es bei der Kostenübernahme im Krankheitsfall nicht zu Problemen kommt.

Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten sind im Vergleich zu Deutschland um rund ein Viertel niedriger, in Lissabon und den touristischen Zentren aber höher als in der Provinz. Es sollten mindestens EUR 500,- pro Monat kalkuliert werden.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.




 

Unterkunft

Ausländische Studenten können sich um eine Unterkunft in den Studentenwohnheimen (Residências Universitárias) bewerben, die Anzahl der Plätze ist jedoch gering, so dass meist privat ein Zimmer (zur Untermiete) gesucht werden muss. Der Mietpreis beträgt ca. EUR 200,- monatlich (in Lissabon wesentlich höher).

Über Unterkunftsmöglichkeiten informieren die Studentenvereinigungen - Associações de Estudantes.

Hilfreich bei der Unterkunftssuche können die Angebote folgender Portale und  Suchmaschinen sein

Mehr zum Thema

Weitere praktische Tipps zum alltäglichen Leben in Portugal finden Sie bei Just Landed sowie bei Vocal Project.