Philippinen

Jochen Binikowski / pixelio.de

DAAD-Länderinformationen

Jedes Jahr ermöglicht der DAAD Stipendiaten aus Deutschland – vom Studierenden bis zum Hochschullehrer – einen Aufenthalt auf den Philippinen. Gleichzeitig erhalten Geförderte von den Philippinen die Möglichkeit, in Deutschland zu studieren, zu lehren oder zu forschen.

Stipendienprogramme

by Anyoflores [Public Domain]

Stipendien für Studien-, Lehr- und Forschungsaufenthalte finden Sie hier:

Kooperationen und Hochschulprojekte

by RamirBorja [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Hier finden Sie Programme für kooperative Projekte deutscher Hochschulen mit einem ausländischen Partner sowie aktuell geförderte Projekte.

Hochschul- und Bildungswesen

Jordan/DAAD

Wissenswertes zu Hochschulsystem, Studium, Internationalisierung sowie den DAAD-Aktivitäten

Aktuelles

RSS Icon

EU-Projekt SHARE: DAAD-Expertise für Südostasien

Die Harmonisierung des südostasiatischen Hochschulraums zu unterstützen, ist das Ziel des Projekts SHARE, das seit 2015 und noch bis Anfang 2019 von der Europäischen Union mit zehn Millionen Euro gefördert wird – eine zweite Projektphase ist denkbar. Ein Interview mit den Experten Michael Hörig, Leiter des Bereichs Strategie und Steuerung im DAAD, und Marc Wilde, Leiter des DAAD-Referats für Hochschulmanagement in der Entwicklungszusammenarbeit.

Brückenschlag zwischen Deutschland und Südostasien

Welche Ansätze gibt es für eine Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland und Südostasien? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt der ersten Studienreise, die der DAAD mit dem südostasiatischen Partner SEAMEO RIHED durchgeführt hat.

Konferenz zur Geschlechtergerechtigkeit: Nicht die Frauen ändern, sondern das System

„Wir sitzen alle im selben Boot“: Diese Erkenntnis der Teilnehmer*innen einer großen Gender-Konferenz in Bonn war ermutigend. Zwei Tage lang diskutierten Akademiker*innen aus der ganzen Welt darüber, mit welchen Hemmnissen weibliche Führungskräfte im Hochschulwesen zu kämpfen haben. Gerade weil sich die Probleme weltweit ähneln, hilft ein internationales Netzwerk.

Weitere Meldungen