Überblick: Hochschulsystem und Internationalisierung

by Kanon6996 [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Hochschul- und Bildungssysteme im Ausland weisen häufig gravierende Unterschiede zu Deutschland auf. Erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Hochschultypen, den Zulassungs- und Sprachvoraussetzungen sowie zu den Studiengebühren.

Hochschulen

Zwischen den 51 staatlichen und 91 privaten Universitäten mit staatlicher Anerkennung in Peru sind im Vergleich zu Deutschland Qualitätsunterschiede deutlich stärker ausgeprägt. So existiert einerseits eine Vielzahl von Universitäten, deren Standards nicht denen deutscher Universitäten entsprechen oder die sich selbst in Peru noch im Prozess der staatlichen Anerkennung befinden. In Lima und regionalen Zentren wie Arequipa oder Piura haben verschiedene Universitäten aber durchaus ein hohes Lehr- und Forschungsniveau.

Studiensystem

Der Hochschulzugang erfolgt an den meisten Universitäten über Zugangsprüfungen, wobei aufgrund des geringen Niveaus der öffentlichen Schulen die Absolventen kostenpflichtiger Privatschulen oft deutliche Vorteile haben. Auf die Zulassungsprüfungen der Universitäten bereiten sich viele Peruaner schon über Jahre parallel zum Schulunterricht an kostenpflichtigen Instituten vor. Die meisten großen Universitäten verfügen selbst über solche Institute (Centros Preuniversitarios).

Das akademische Jahr ist in zwei Semester unterteilt und dauert von April bis Dezember.


Im peruanischen Hochschulwesen ist folgende Gliederung für universitäre Studien vorgesehen:

1. Studienstufe:
Die ersten zwei Studienjahre umfassen das Grundstudium, in dessen Verlauf eine bestimmte Anzahl von Kreditpunkten gesammelt werden muss, um zum spezialisierten Hauptstudium zugelassen zu werden. Nach weiteren zwei bis fünf Jahren kann der erste akademische Grad Bachiller (Bachelor) erlangt werden. Der nächste Studienschritt wäre die Licenciatura (Lizenziat). Hierfür ist ein halbes bis ganzes Studienjahr vorgesehen. Zur Verleihung des Titels muss eine umfangreiche Lizeniziatsarbeit verfasst werden. Studiengänge, die mit dem Lizenziat abgeschlossen werden, sind in der Regel auf eine Dauer von fünf Jahren angelegt. In den Fachrichtungen Ingenieurwissenschaften, Medizin, Jura und Wirtschaftswissenschaften werden berufsbezeichnende Titel vergeben.

2. Studienstufe:
Im postgraduierten Bereich können die Titel Maestro (Master) und Doctor (Doktor) erlangt werden. In beiden Fällen beträgt die Mindestdauer der Studiengänge vier Semester. Anwärter müssen eine auf eigenständiger Forschung beruhende Arbeit erfolgreich verteidigen. Um den Titel Maestro zu erlangen, müssen Anwärter mindestens eine Fremdsprache fließend beherrschen - für einen Doktortitel ist sogar die Kenntniss von zwei Fremdsprachen erforderlich. In den Fächern Medizin und Rechtswissenschaften sind nach dem Bachiller-Abschluss drei bis fünf weitere Studienjahre notwendig.

Informationen zu Fragen der Anerkennung von Studienleistungen, -abschlüssen und Akademischen Graden finden sie in unseren Tipps vorab.