Leuchtturmprojekte

Bilaterale SDG-Graduiertenkollegs

Im September 2015 wurde die neue UN-Entwicklungsagenda „Transforming our World: The 2030 Agenda for Sustainable Development“ verabschiedet. Im Zentrum der neuen Entwicklungsagenda steht die gemeinsame Verantwortung von Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern innerhalb einer globalen Partnerschaft. Als Folgekonzept der Millennium-Development Goals (MDG) wurden in diesem Rahmen die Sustainable Development Goals (SDG) definiert. Dem Ziel einer chancengerechten, qualitativ hochwertigen Bildung wird dabei hohe Bedeutung zugemessen.

Das Programm „Bilaterale SDG-Graduiertenkollegs“ soll einen Beitrag zur Erreichung dieser neuen Entwicklungsziele leisten. Hierzu fördert der DAAD den Aufbau von SDG-Graduiertenkollegs in Entwicklungsländern. Deutsche Hochschulen und ihre internationalen Partnerhochschulen bilden spezialisierte Experten und Dozenten auf Master-, Promotions- und Postdoc-Level aus mit dem Ziel, die Strukturen vor Ort nachhaltig zu stärken und innovative Lösungen für zentrale SDG-Themen zu erarbeiten. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Das Fördervolumen beläuft sich von 2016 bis 2020 pro Jahr und pro Projekt auf bis zu 450.000,- Euro. Der regionale Schwerpunkt des Programms liegt mit vier SDG-Graduiertenkollegs auf dem afrikanischen Kontinent (Äthiopien, Nigeria, Kamerun und Südafrika), zwei weitere Kollegs werden in Lateinamerika (Peru, Kuba) aufgebaut sowie ein Kolleg in Vietnam.

Graduate School - Performing Sustainability. Cultures and Development in West-Africa

Das kulturwissenschaftliche SDG-Graduiertenkolleg an der Universität von Maiduguri widmet sich dem Beitrag zur Erreichung des SDG 16, nach dem u. a. friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung gefördert werden sollen. Gerade in Nigeria besitzt diese Zielsetzung vor dem Hintergrund des Terrors von Boko Haram große Bedeutung. Kultur, Kunst und Musik sollen Brücken bauen und zum Friedensprozess in der Region Westafrika beitragen. Das Graduiertenkolleg wird am neu gegründeten Center for the Study and Promotion of Cultural Sustainability in Maiduguri eingerichtet. Zudem finden Aktivitäten am Standort des Kooperationspartners der University of Cape Coast statt.

Die University of Maiduguri (Nigeria), die University of Cape Coast (Ghana) und die Universität Hildesheim (Center for World Music) legen in Kooperation neben der kulturwissenschaftlichen Schwerpunktsetzung den Fokus auf Aspekte der Friedens- und Konfliktforschung.

Kontakt DAAD

Referat P31 Hochschulstrukturförderung in der Entwicklungszusammenarbeit