Leuchtturmprojekte

Bilaterale SDG-Graduiertenkollegs

Im September 2015 wurde die neue UN-Entwicklungsagenda „Transforming our World: The 2030 Agenda for Sustainable Development“ verabschiedet. Im Zentrum der neuen Entwicklungsagenda steht die gemeinsame Verantwortung von Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern innerhalb einer globalen Partnerschaft. Als Folgekonzept der Millennium-Development Goals (MDG) wurden in diesem Rahmen die Sustainable Development Goals (SDG) definiert. Dem Ziel einer chancengerechten, qualitativ hochwertigen Bildung wird dabei hohe Bedeutung zugemessen.

Das Programm „Bilaterale SDG-Graduiertenkollegs“ soll einen Beitrag zur Erreichung dieser neuen Entwicklungsziele leisten. Hierzu fördert der DAAD den Aufbau von SDG-Graduiertenkollegs in Entwicklungsländern. Deutsche Hochschulen und ihre internationalen Partnerhochschulen bilden spezialisierte Experten und Dozenten auf Master-, Promotions- und Postdoc-Level aus mit dem Ziel, die Strukturen vor Ort nachhaltig zu stärken und innovative Lösungen für zentrale SDG-Themen zu erarbeiten. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Das Fördervolumen beläuft sich von 2016 bis 2020 pro Jahr und pro Projekt auf bis zu 450.000,- Euro. Der regionale Schwerpunkt des Programms liegt mit vier SDG-Graduiertenkollegs auf dem afrikanischen Kontinent (Äthiopien, Nigeria, Kamerun und Südafrika), zwei weitere Kollegs werden in Lateinamerika (Peru, Kuba) aufgebaut sowie ein Kolleg in Vietnam.

Yaoundé – Bielefeld Bilateral Graduate School

Natural Products with Antiparasite and Antibacterial Activity (YaBiNaPA)

Mikrobielle und parasitäre Krankheiten stellen in den Tropen ein großes Gesundheitsproblem dar, das nachhaltiger Entwicklung im Weg steht. Das Projekt erforscht mittels der Analyse und Verarbeitung pflanzlicher Stoffe kostengünstige und effektive Möglichkeiten, die öffentliche Gesundheit in Kamerun und über dessen Grenzen hinaus nachhaltig zu verbessern. Die Yaoundé-Bielefeld Bilateral Graduate School – YaBiNaPa ist interdisziplinär aufgestellt und vereint u.a. Disziplinen der Ethnobotanik, Ethnopharmakologie, Phytochemie, Biochemie und Arzneimittelentwicklung. Wichtigen Aspekten wie der Entwicklung von Rezepturen, der Qualitätssicherung des gesamten Entwicklungsprozesses sowie Fragen der ökologischen Nachhaltigkeit wird dabei besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Als Beitrag zur Erreichung dieser Ziele kooperieren die Université de Yaoundé I und die Universität.

Langfristig soll ein multidisziplinäres Expertennetzwerk entstehen, das über eine Datenbank mit aktuellen spektroskopischen Daten, weiteren Messergebnissen sowie Fachliteratur verfügt und seine Expertise Studierenden und Wissenschaftlern zur Verfügung stellen kann. Es wird angestrebt, die Graduiertenausbildung auf dem Feld der Erforschung von Naturprodukten und der Ethnopharmakologie entscheidend zu verbessern, transnationale Forschung im Sinne einer gezielten Grundlagenforschung an der Schnittstelle zur angewandten Forschung unter den Grundsätzen der Nachhaltigkeit zu fördern und die Lebensqualität der Menschen durch fortschrittliche Therapien von parasitären oder mikrobiellen Krankheiten zu verbessern.

Kontakt DAAD

Referat P31 Hochschulstrukturförderung in der Entwicklungszusammenarbeit