Überblick: Bildung und Wissenschaft

fritzdeluxe / pixelio.de

DAAD-Regionalinformationen

Die folgende Einführung in das Hochschulsystem, ergänzt durch ein Kapitel zum Thema "Internationalisierung und Bildungskooperationen" sowie den DAAD-Aktivitäten in Kambodscha, finden Sie im Ländersachstand Kambodscha (2018). Eine kompakte Datenzusammenstellung auf einer Seite bietet das Datenblatt Kambodscha (2016).

Alle verfügbaren DAAD-Ländersachstände, DAAD-Bildungssystemanalysen und DAAD-Datenblätter alphabetisch nach Ländern sortiert finden Sie unter
www.daad.de/regionalinformationen.


Die brutale Herrschaft der Roten Khmer, die erst in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts ihr Ende fand, hat bis heute wirkende Folgen für das kambodschanische Bildungswesen. Infolge der Morde an Lehrern und Wissenschaftlern fehlen noch heute entsprechendes Personal und akademischer Nachwuchs. Trotz der Bemühungen der kambodschanischen Regierung, den Stand des Bildungswesens zu verbessern (unter anderem durch die Anhebung von Lehrergehältern und der Verlängerung der Lehrerausbildung) ist das Bildungswesen stark unterentwickelt. Aus diesem Grund ist die Analphabetenrate heute in Kambodscha mit 24 Prozent im Vergleich zu anderen südostasiatischen Staaten relativ hoch, zugleich ist Kambodscha aber eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften.

Die Staatsausgaben für Bildung (2014: 1,91) werden zum großen Teil in die Grundschulbildung investiert, in die auch viele Entwicklungsgelder fließen. Neben staatlichen Bildungseinrichtungen sind eine Vielzahl privater Schulen und Universitäten vorhanden, deren Standard jedoch schwer zu beurteilen ist. Die von der Kolonialzeit geprägte frühere französische Ausrichtung des Bildungssystems ist nur noch in einigen wenigen Sparten anzutreffen, in den meisten Bereichen jedoch durch anglophone Einflüsse abgelöst worden. Gleichwohl ist Kambodscha Mitglied der Internationalen Organisation der Frankophonie.

Das Hochschulwesen Kambodschas ist in dieser Situation noch wenig entwickelt. Nur 4,5 Prozent der relevanten Altersgruppen nehmen ein Hochschulstudium auf. Die 20 öffent-lichen Universitäten des Landes kämpfen mit unzureichender Finanzierung, leiden aber besonders unter dem Mangel an qualifizierten Hochschullehrern. Sie bieten in der Regel Bachelorprogramme an, die meist vier Jahre dauern. Das Postgraduierten-Studium ist nur in wenigen Fällen möglich. Zu den wichtigsten öffentlichen Universitäten zählen die Royal University of Pnom Penh, das Institute of Technology of Cambodia und die Royal University of Agriculture. Daneben gibt es 32 private Hochschulen, die universitäre Grade verleihen dürfen und die ihre Kurse zum Teil oder komplett auf Englisch anbieten (zum Beispiel Pannasastra University, Zaman University, University of Cambodia). In Kambodscha ist der Hochschulbesuch an den öffentlichen Hochschulen in der Regel für alle gebührenfrei. Es ist ein stark wachsendes Interesse an internationalen Hochschulkooperationen zu verzeichnen, auch mit Europa.


Verfasser: Stefan Hase-Bergen, Leiter der Außenstelle Hanoi
 

für Weitere Informationen

Studieren und leben in Kambodscha