Studieren und leben in Jordanien

Producer/ CC-BY-SA-3.0

Erfahren Sie mehr über Hochschulen, das Bildungssystem, die Studiengebühren und die Sprachvoraussetzungen.

Hochschulen

In Jordanien gibt es 10 staatliche sowie 19 private Universitäten; die staatlichen Universitäten bieten Bachelor- und Masterstudiengänge in vielen Fachbereichen an. Die privaten Universitäten haben ein weit begrenzteres Angebot an Bachelorstudiengängen und i.d.R. nur wenige Masterstudiengänge. Die Möglichkeit ein Promotionsstudium zu absolvieren existiert nur an den staatlichen Universitäten und ist stark eingeschränkt. Neben den Universitäten bieten die 50 Community Colleges Jordaniens Kurse einer Dauer von 6 Monaten bis 3 Jahren an, die zum Erwerb verschiedener Diplome führen, meist in technischen Feldern.

Studiensystem

Der Hochschulzugang (Tawjihi) in Jordanien wird durch das staatliche Board of Higher Education geregelt. Dieses legt sowohl die Zulassungsbestimmungen, -anforderungen und -kriterien für öffentliche und private Universitäten fest und regelt bei öffentlichen Universitäten auch das Zulassungsvorgehen und die Zahl der Studenten, die jede Universität in ihre Programme aufnehmen kann.

Bewerber für ein Universitätsstudium reichen ihre Bewerbung über ein online-System des Hochschulministeriums ein. Daneben gibt es ein Parallelsystem für zahlungsfähige und -willige Bewerber, für die ein Teil der Studienplätze reserviert ist. Die Bewerbung um einen Studienplatz an privaten Hochschulen und den Community Colleges erfolgt direkt bei der jeweiligen Institution.

Ein Bachelor dauert rund vier Jahre, ein Master rund zwei Jahre. Für eine Zulassung zu einem Masterstudiengang benötigt man mindestens die Note „Gut“ im Bachelorabschluss und einen Nachweis für vorhandene Englischkenntnisse. Eine Promotion (PhD) kann häufig erst nach fünf Jahren Beschäftigung an einer Universität angestrebt werden.

In der Regel studiert man in Jordanien in der englischen Sprache.

Im jordanischen Hochschulsystem gibt es zwei reguläre Studiensemester, das so genannte „first semester“ (Mitte September bis Mitte Januar) und das „second semester“ (Anfang Februar bis Ende Mai) sowie ein fakultatives, so genanntes „summer semester“ (i.d.R. acht Wochen in den Monaten Juni bis August).

Studiengebühren

Die Studiengebühren variieren von Hochschule zu Hochschule; ausländische Studierende zahlen außerdem meist deutlich höhere Studiengebühren als jordanische. Internationale Studierende zahlen für ein Bachelorstudium zwischen 15.000,- und 20.000,- EUR, für ein Masterstudium zwischen 6.000,- und 20.000,- EUR. Das Studium der Medizin ist nochmals wesentlich teurer (ca. 100.000,- EUR). Die Diplomprogramme der Community Colleges kosten je nach Programm zwischen 1.500 und 6.000 EUR. Die Studiengebühren an privaten Universitäten sind grundsätzlich deutlich niedriger als die der staatlichen. Die Qualität der Lehre an den meisten privaten Universitäten ist jedoch auch deutlich schlechter.

Sprachvoraussetzungen

Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Einreisende aus Deutschland können am Flughafen ein für 30 Tage gültiges
Touristenvisum erwerben (Kostenpunkt derzeit: 40 jordanische Dinar - ca. 53,- EUR). Dieses Visum kann in der Regel problemlos bis zu zwei Mal bei einer lokalen Polizeistation um je einen weiteren,ggf. auch zwei Monate, gebührenfrei verlängert werden. Danach ist eine erneute Aus- und Wiedereinreise nötig, um einen gültigen Aufenthaltstitel (wiederum ein Touristenvisum) zu erlangen.


Ein längerer Aufenthalt, der durch ständiges Ein- und Ausreisen „legalisiert“ wird, wird von den jordanischen Behörden bisher geduldet. Eigentlich jedoch muss in diesem Fall eine Aufenthaltserlaubnis (iqama) beantragt werden. Diese kann nur mit einem Nachweis der gast-oder arbeitgebenden Institution beantragt werden. Es ist erfahrungsgemäß zwecklos, sie vorher über die jordanische Botschaft in Deutschland zu beantragen. Man verweist dort auf eine Kontaktaufnahme mit den Behörden in Jordanien nach der Einreise. Eine Arbeitserlaubnis wird i.d.R. über die arbeitgebende Institution bei den jordanischen Behörden beantragt.

Visainformationen erhalten Sie auf der Seite der Botschaft. Dort sollten Sie sich auch nach den Vorraussetzungen für eine Arbeitserlaubnis erkundigen.

Tipp

Denken Sie bitte auch an eine Auslandskrankenversicherung (siehe Versicherungsvergleich). Eine mögliche Alternative ist die DAAD-Gruppenversicherung. Auch reisemedizinische Vorsorgemaßnahmen (Impfungen) müssen getroffen werden.

Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten in Jordanien sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen; dazu kam der Fall des Euro im Vergleich zum jordanischen Dinar. Es ist theoretisch weiterhin möglich, zu geringen Lebenshaltungskosten in Amman zu leben, aber dies nur in bestimmten Vierteln. Deutsche Studierende müssen damit rechnen, ähnlich hohe monatliche Ausgaben zu haben, wie in Deutschland.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.

Unterkunft

Studentenwohnheime in Jordanien liegen weit unter dem deutschen Standard; für Dozenten-/Gästewohnheime gilt Ähnliches. Es ist daher empfehlenswerter, ein kleines möbliertes Studio oder Appartement anzumieten. Kleine Wohnungen sind jedoch nicht so leicht zu finden, da Wohnungen in Jordanien kaum von Alleinstehenden angemietet werden. Wohnungen zwischen 100 und 200 qm sind eher üblich. WGs sind als Wohnungsform kaum verbreitet, es gibt sie jedoch vor allem unter ausländischen Studierenden. Die Preisspanne auf dem freien Wohnungsmarkt rangiert zwischen 200,- und 3.000,- EUR (oder mehr…) monatlich, je nach Viertel, Wohnungsgröße und Alter/Ausstattung der Wohnung.

Hilfreich bei der Wohnungssuche können die Angebote der folgenden Portale und Suchmaschinen sein