Studieren und leben in Israel

By Zvi Roger [CC-BY-3.0] via Wikimedia Commons

Hochschul- und Bildungssysteme im Ausland weisen häufig gravierende Unterschiede zu Deutschland auf. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Hochschultypen, die Zulassungs- und Sprachvoraussetzungen sowie die Studiengebühren.

Hochschulen

Das israelische Hochschulwesen unterscheidet zwischen Universitäten, Colleges, die ein bestimmtes Fachgebiet betreuen (z.B. Technologie, Kunst etc.) und regionalen Colleges, die einzelnen Universitäten zugeordnet sind. Das Land verfügt über ein entsprechend ausgebautes Hochschulsystem mit insgesamt 65 Einrichtungen, unter den sich 7 Universitäten befinden. Darüber hinaus gibt es Colleges, die zu berufsqualifizierenden (nicht-akademischen) Abschlüssen führen.

Die israelischen Hochschulen sind autonom und auf universitärer Ebene gilt das Prinzip der Einheit von Forschung und Lehre. Es gibt folgende Bachelor- und Masterstudiengänge.

 

Studiensystem

Israel (mit Studiensystem nach amerikanischem Vorbild) ist zwar nicht Teil des europäischen Hochschulraums bzw. Mitgliedsland des Bologna-Prozesses, hat aber bereits verschiedene Elemente daraus aufgegriffen.

Das Studienjahr dauert von September/Oktober bis Juni/Juli und ist in Semester bzw. Trimester gegliedert. Das israelische Studiensystem lehnt sich an das britisch-amerikanische an.

Im Undergraduate-Bereich dauert die Ausbildung meist drei, in manchen Fächern vier Jahre und führt zum Erwerb des akademischen Grads Bachelor. Im ersten Studienjahr lässt eine grundlegende Ausbildung kaum Wahlmöglichkeiten zu. Die Spezialisierung erfolgt im zweiten Studienjahr. Das Graduate-Studium dauert weitere zwei Jahre und führt zum Master's Degree. Für einen Doctor's Degree müssen mindestens zwei weitere Jahre eingeplant werden.

Informationen zu Fragen der Anerkennung von Studienleistungen, -abschlüssen und akademischen Graden finden sie in unseren Tipps vorab.



 

Zulassung

Es gibt keine einheitliche Regelung bezüglich der Zulassungsbedingungen, da die israelischen Hochschulen autonom sind. Studieninteressenten wird empfohlen, die Details bei der Hochschule ihrer Wahl zu erfragen.

Übergreifend lässt sich sagen, dass die deutsche Allgemeine Hochschulreife zur Zulassung an israelischen Hochschulen berechtigt. Die Fachhochschulreife wird in Israel nicht anerkannt, da es keine den Fachhochschulen vergleichbaren Einrichtungen gibt. Bei Bewerbern mit fachgebundener Hochschulreife oder anderen Qualifikationen wird von Fall zu Fall entschieden.

Als Faustregel gilt, dass Studienfächer, die in Deutschland Zulassungsbeschränkungen unterliegen, auch in Israel zugangserschwert sind.

Ein Nachweis über Kenntnisse in Englisch und Hebräisch ist eine weitere allgemeine Zulassungsbedingung für ausländische Studienbewerber. Manche Fakultäten verlangen für die Zulassung noch weitere Prüfungen.

Speziell auf die Bedürfnisse ausländischer Studierender abgestimmte Studienprogramme unterliegen wiederum besonderen Zulassungsbedingungen.

Der Antrag auf Zulassung muss bei der Universität direkt eingereicht werden. Die Fristen variieren ebenfalls und sind bei den jeweiligen Hochschulen zu erfragen.

Studiengebühren

Die israelischen Hochschulen erheben Studiengebühren von bis zu ca. US$ 10.000,- pro Studienjahr. So kostete 2015 ein Bachelorstudium an einer staatlichen Einrichtung 10.198 NIS/Jahr (ca. 2.400,- EUR), ein Masterstudium 13.781 NIS/Jahr (ca. 3.300,- EUR), an einem privaten College beliefen sich die jährlichen Studiengebühren auf 25.000,- bis 40.000,- NIS (ca.6.000,- bis 9.600,- EUR). Ausländer müssen an staatlichen Institutionen mit mehreren tausend Dollar sehr viel höhere Gebühren zahlen, teilweise wird die Masterarbeit mit extra Studiengebühren belegt. Spezielle Studienprogramme, die auf die Bedürfnisse ausländischer Studenten abgestimmt sind, werden oft nur mit Unterkunft angeboten. Die Studiengebühren sind daher entsprechend höher.

Sprachvoraussetzungen

Bereits vor Beginn des Studiums müssen die sprachlichen Voraussetzungen so gut sein, dass ein ausreichender Wortschatz an Fachbegriffen eine mühelose Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ermöglicht.

Es muss der Nachweis über Kenntnisse der englischen und hebräischen Sprache erbracht werden. Welche Sprachkenntnisse an welcher Universität für welches Fach verlangt werden, sollte bei der jeweiligen Universität erfragt werden.

Mehr zum Thema

Arabischkurse in Israel

Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Bei der Konsularabteilung der israelischen Botschaft kann ein Studentenvisum beantragt werden. Es gilt für die Dauer eines Jahres und kann bei Bedarf verlängert werden. Es beinhaltet keine Arbeitserlaubnis. Bei der Botschaft sollten sich auch nach den Vorraussetzungen für eine Arbeitserlaubnis erkundigen.

Tipp

Denken Sie bitte auch an eine Auslandskrankenversicherung (siehe Versicherungsvergleich). Eine mögliche Alternative ist die DAAD-Gruppenversicherung. Auch reisemedizinische Vorsorgemaßnahmen (Impfungen) müssen getroffen werden.

Lebenshaltungskosten

Die Lebenshaltungskosten sind je nach Studienort ähnlich hoch wie in Deutschland.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.





 

Unterkunft

Die preisgünstigste Möglichkeit der Unterkunft bieten die Studentenwohnheime, die in der Regel auf dem Campus gelegen sind. Es ist ratsam, sich gleichzeitig mit der Studienbewerbung um einen Wohnheimplatz zu bewerben. Die Mietpreise in Tel Aviv sind nicht zu unterschätzen (s. DAAD-Erfahrungsbericht). Desweiteren sind Wohnheimplätze nicht so günstig, wie oft fälschlicherweise angenommen wird: An der Hebräischen Universität Jerusalem beläuft sich die Miete beispielsweise auf 250,- bis 450,- US$ pro Monat, an der Universität Tel Aviv muss mit 600,- bis 800,- US$ monatlicher Miete kalkuliert werden.

Die Preise für ein Zimmer in einer WG reichen von 1.000,- bis 1.500,- NIS (ca. 230,- bis 350,- EUR) in Haifa und 1.500,- bis 2.000,- NIS (ca. 350,- bis 470,- EUR) in Jerusalem bis zu 2.000,- bis 3.000,- NIS (ca. 470,- bis 700,- EUR) in Tel Aviv. Hinzu kommen Nebenkosten, die beispielsweise bei einer 85 m2-Wohnung insgesamt pro Monat durchschnittlich ca. 160,- EUR betragen.

Hilfreich bei der Wohnungssuche können die Angebote der folgenden Portale und Suchmaschinen sein

Mehr zum Thema