Studieren und leben in Finnland

by Rauma Tourist Office [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Hochschultypen, die Zulassungs- und Sprachvoraussetzungen sowie die Studiengebühren.

Hochschulen

In Finnland gibt es folgende Hochschulen:

Die 16 Universitäten (Yliopisto/Universitetet) und die ihnen gleichgestellten Einrichtungen wie technische Hochschulen, Hochschulen der Künste und Wirtschaftshochschulen. Neben der Lehre wird an sämtlichen Institutionen auch Forschung betrieben und es werden postgraduale Studien angeboten.

Die 25 Fachhochschulen (Ammattikorkeakoulu/Yrkehögskolo) bieten berufsqualifizierende Ausbildungsgänge, die in engem Kontakt zur Wirtschaft gestaltet werden. An den Einrichtungen dieses Bereichs wird neben der Lehre auch Forschung mit Schwerpunkt auf praktische Anwendbarkeit betrieben.

Weitere Informationen über das finnische Bildungssystem erhalten Sie bei CIMO - Study in Finland.

Informationen über die englischsprachigen Studiengänge "International Study Programmes in Higher Education" erhalten Sie bei "Study in Finland" in der "Study Programmes Database".

Studiensystem

Das akademische Jahr ist in zwei Semester unterteilt. Das Herbstsemester dauert in der Regel von September bis Dezember, das Frühjahrssemester von Januar bis Mai. Der Studienfortschritt wird anhand des ECTS-ystems gemessen. Die Studiengänge sind grundsätzlich in ein Grund- und in ein Fachstudium unterteilt; eine schematische Darstellung des Bildungssystems finden Sie bei EDUfi.

An den universitären Hochschulen können folgende Examen abgelegt werden:

Bachelor - Das Baccalaureat (Kandidaatti/Kandidat/Bachelor): Das Studium dauert in der Regel drei Jahre, was 180 ECTS-Punkten entspricht. Es verlangt neben dem nachgewiesenen Besuch der Lehrveranstaltungen die Anfertigung einer schriftlichen Examensarbeit.

Master - Der Magister (Maisteri/Magister/Master): Das Studium ist auf eine Dauer von zwei Jahren angelegt, was einer Mindestanforderung von 120 ECTS-Punkten entspricht. Es baut auf das Baccalaureatsstudium auf. Es handelt sich um ein vertiefendes Studium und wird mit dem Anfertigen einer schriftlichen ProGradu-Examensarbeit abgeschlossen.

Der Lizenziat (Lisensiaatti/Licentiat): Ein zweijähriges postgraduales Studium, das neben der Forschungstätigkeit das Anfertigen einer umfangreichen Lizentiatsarbeit verlangt.

Der Doktorgrad (Tohtori/Doktor): Seine Erlangung ist auf eine Dauer von vier Jahren angelegt und verlangt neben der Forschungstätigkeit das Verfassen der Dissertationsarbeit.

An den Fachhochschulen ist neben den üblichen Lehrveranstaltungen auch ein Arbeitspraktikum Bestandteil des Studiums. Die Studiengänge sind auf eine Dauer von 3,5 bis 4,5 Jahre angelegt (BA 210-240 ECTS-Punkte / + MA 60-90 ECTS-Punkte) und werden mit den Graden Bachelor (baccalaureat, kandidaatti/kandidat) bzw. Master (maisteri/magister) abgeschlossen.

Informationen zu Fragen der Anerkennung von Studienleistungen, -abschlüssen und akademischen Graden finden sie in unseren Tipps vorab.

Zulassung

Grundsätzlich können deutsche Studienbewerber davon ausgehen, dass die allgemeine Hochschulreife sie zu einem Universitätsstudium in Finnland berechtigt. Bewerber mit fachgebundener Hochschulreife haben Zugang zu den gleichen Fächern wie in Deutschland. Die Fachhochschulreife wird als Bewerbungsvoraussetzung für ein Fachhochschulstudium anerkannt. Darüber hinaus hat jede Hochschule das Recht, zusätzliche Auswahlkriterien festzulegen; Aufnahmeprüfungen sind daher üblich.

Linktipp

Study in Finland

Es gibt wesentlich mehr Studienplatzbewerber als vorhandene Studienplätze, daher gilt eine Numerus-clausus-Regelung.

Die genauen Zulassungsbedingungen wie auch die Anmeldefristen sind bei den einzelnen Hochschulen zu erfragen - dies gilt auch für Studienfortsetzer und den postgradualen Bereich.

Studiengebühren

Für reguläre Studienprogramme werden keine Studiengebühren erhoben. Internationale Studienprogramme, die sich gezielt an ausländische Studenten richten, sind vorwiegend ebenfalls kostenfrei. An Universitäten ist eine Gebühr für die Studentenschaft (ähnlich dem Studentenwerk) obligatorisch. Für einen Mitgliedsbeitrag von EUR 80,- bis EUR 100,- werden umfangreiche soziale Leistungen wie auch Versicherungsschutz geboten. Fachhochschulstudenten und Studenten im postgradualen Bereich ist die Mitgliedschaft freigestellt. Fachhochschulen bieten in der Regel keinen Versicherungsschutz an.

Stipendien für Ausländer, die in Finnland studieren, sind möglich. Detaillierte Informationen erteilt die National Union of Students in Finland. Weitere Informationen zur finanziellen Unterstützung ausländischer Studierender findet man bei Kela – The Social Insurance Institution of Finland.

Sprachvoraussetzungen

Bereits vor Beginn des Studiums müssen die sprachlichen Voraussetzungen so gut sein, dass ein ausreichender Wortschatz an Fachbegriffen die mühelose Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ermöglicht. Die zweite Amtsprache in Finnland ist Schwedisch. Es werden in zunehmendem Maße auch englischsprachige Studienprogramme durchgeführt, so dass je nach Programm auch gute Englischkenntnisse vorausgesetzt werden.

Mehr zum Thema

Informationen zu Sprachkursen finden Sie bei "Study in Finland - Studying Finnish" oder an den "Sommeruniversitäten" der jeweiligen Hochschule wie z.B die Sommeruniversität Helsinki oder im Sprachzentrum der Universität Helsinki.

Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Deutsche Studierende benötigen zur Einreise nach Finnland kein Visum; es genügt ein gültiger Personalausweis oder Reisepass. Eine befristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für Finnland kann in der Botschaft von Finnland in der Konsularabteilung beantragt werden. Während des Studiums ist für EU-Studenten arbeiten grundsätzlich ohne Arbeitserlaubnis erlaubt.
Darüber hinaus müssen sich Studenten, die sich länger als drei Monate in Finnland aufhalten wollen, bei der Polizeidienststelle des Wohnortes registrieren lassen und Studierende, die länger als ein Jahr bleiben möchten beim zuständigen Einwohnermeldeamt (Maistraatti).

Mehr zum Thema

Detaillierte Informationen finden Sie auf den Seiten der Employment and Economic Development Offices.

Aufgrund der Sozialversicherungsabkommen innerhalb der EU, kann derjenige, der in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, die Leistungen der entsprechenden Gebietskrankenkassen des Gastlandes in Anspruch nehmen. Hierfür ist es ratsam, sich eine Europäische Krankenversicherungskarte ausstellen zu lassen, damit es bei der Kostenübernahme im Krankheitsfall nicht zu Problemen kommt.

Lebenshaltungskosten

Nach Erfahrung von ausländischen Studierenden kann von einer monatlichen Orientierungssumme von EUR 800,- ausgegangen werden. Die Lebenshaltungskosten sind etwas höher als in Deutschland. Vor allem Getränke (besonders Alkohol), Preise in Restaurants und Hotels, aber auch Mieten sind deutlich höher als in Deutschland.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.

Unterkunft

Die preiswerteste Möglichkeit bieten die zahlreich vorhandenen Studentenwohnheime. Die unter unterschiedlicher Trägerschaft stehenden Heime bieten Zimmer und Wohnungen zu Preisen zwischen EUR 200,- und EUR 350,-. Auskunft über Unterkunftsmöglichkeiten und Bewerbungsformalitäten erteilen die Sekretariate der Studentenschaft sowie die Organisationen "Finlands' Students Housing Ltd. (SOA)" und "Homes for Students (HOAS)".

Hilfreich bei der Unterkunftssuche können die Angebote folgender Portale und  Suchmaschinen sein

Mehr zum Thema

Weitere praktische Tipps zum alltäglichen Leben finden Sie bei Just Landed sowie bei Vocal Project.