Studieren und leben in Chile

By Dgo96 [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

In einigen Ländern kann sich das Hochschul- und Studiensystem von dem in Deutschland geltenden unterscheiden. Erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Hochschultypen, den Zulassungs- und Sprachvoraussetzungen sowie zu Studiengebühren.

Hochschulen

In Chile wird Hochschulbildung von Universitäten und Instituten, die berufsspezifische Studiengänge anbieten, vermittelt. Die Kontrollbehörde ist der Rat der chilenischen Hochschulrektoren, der unter dem Vorsitz des Bildungsministers steht. Die 25 älteren Universitäten und Institute genießen Autonomie. Neue (35) Hochschulgründungen, vor allem im privaten Bereich, unterstehen dem Ministerium für Inneres und Bildung. Sie werden jeweils von einer der älteren, etablierten Hochschulen kontrolliert.

Dies gilt vor allem in Bezug auf die Studien- und Lehrpläne sowie die Überwachung und Organisation von Prüfungen, die zum Erwerb eines akademischen Grades führen.


 

Studiensystem

Das akademische Jahr ist in zwei Semester unterteilt. Es beginnt im März und endet im Dezember.


Das Hochschulwesen in Chile sieht folgende Gliederung für universitäre Studien vor:

1. Studienstufe: In einigen Fachrichtungen werden Bachelor-Studiengänge angeboten, die in der Regel nach drei Jahren zum Erwerb des Grades Bachiller führen. Die Regel sind jedoch vier- bis siebenjährige Lizenziatsstudiengänge oder Studiengänge, die in Fachrichtungen wie Architektur, Ingenieurwissenschaften oder Medizin zu berufsbezeichnenden Abschlüssen führen.

2. Studienstufe: Aufbauend auf der Licenciatura können zweijährige Masterstudiengänge absolviert werden.

3. Studienstufe: Der Doktorgrad ist der höchste in Chile zu erlangende Grad. Bewerber müssen über einen Magister-Titel verfügen. Drei- bis fünfjährige Doktorandenprogramme führen nach Vorlage einer Doktorarbeit und deren erfolgreicher Verteidigung zur Verleihung des Titels.

Informationen zu Fragen der Anerkennung von Studienleistungen, -abschlüssen und Akademischen Graden finden sie in unseren Tipps vorab.

Zulassung

Internationale Studienbewerber müssen über einen Sekundarschulabschluss verfügen - die deutsche Allgemeine Hochschulreife wird in der Regel anerkannt. Die Zulassung wird durch eine Prüfung - Prueba de Aptitud Académica - geregelt.  Der Nachweis über gute spanische Sprachkenntnisse ist eine weitere allgemeine Voraussetzung, die erfüllt werden muss. Weitergehende Zulassungsvoraussetzungen werden von den Hochschulen individuell fest gelegt.

Studiengebühren

In Chile werden generell Studiengebühren erhoben. Die Gebührenhöhe variiert stark je nach Studiengang und Hochschule. Die Spanne liegt zwischen ca. EUR 200,- (Geisteswissenschaften) und EUR 4.000,- (Medizin) pro Studienjahr. Die privaten Hochschulen unterliegen diesbezüglich keiner Kontrolle, so dass sie wesentlich höhere Studiengebühren erheben können.

Sprachvoraussetzungen

Bereits vor Aufnahme des Studiums müssen die Sprachkenntnisse so gut sein, dass ein ausreichender Wortschatz an Fachbegriffen eine mühelose Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ermöglicht. Die Veranstaltungen werden ausschließlich in spanischer Sprache abgehalten und ein bestandener Sprachtest bzw. der Nachweis über gute Spanischkenntnisse gehört zu den Zulassungsvoraussetzungen. Einige Hochschulen bieten Sprachkurse für internationale Studierende an.

Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Zum Studienaufenthalt in Chile muss bereits vor Antritt der Reise ein Studienvisum bei den konsularischen Vertretungen beantragt werden. Hierzu ist ein Zertifikat der gewählten Hochschule erforderlich, das die Verfügbarkeit eines Studienplatzes bescheinigt.  Bei den Konsulaten sollten Sie sich auch nach den Vorraussetzungen für eine Arbeitserlaubnis erkundigen.

Innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise muss der chilenische Personalausweis für Ausländer Cedula Identidad Extranjeros bei der Policia internacional benatragt werden. Weitere Informationen über den Ablauf finden Sie auf den Seiten der PUC.

Denken Sie bitte auch an eine Auslandskrankenversicherung (siehe Versicherungsvergleich). Eine mögliche Alternative ist die DAAD-Gruppenversicherung. Auch reisemedizinische Vorsorgemaßnahmen (Impfungen) müssen getroffen werden.

Lebenshaltungskosten

Wer auf einen europäischen Lebensstil wert legt, muss vor allem in den Großstädten mit Lebenshaltungskosten rechnen, die mit denen in Deutschland vergleichbar sind. Außerhalb der Ballungszentren ist das Leben billiger, so dass von einer Oreintierungssumme von monatlich EUR 500,- ausgegangen werden kann.

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.




 

Unterkunft

Nur wenige staatliche Hochschulen verfügen über akzeptable Studentenheime. Bei der Anmietung privater Appartements bzw. der Unterbringung in Wohngemeinschaften sind an den größeren Universitäten die akademischen Auslandsämter (Departamentos de Relaciones Internacioinales) behilflich. Die Preisspanne für ein akzeptables Zimmer liegt zwischen EUR 100,- und EUR 200,- (s. DAAD-Erfahrungsbericht).

Hilfreich bei der Wohnungssuche können die Angebote der folgenden Portale und Suchmaschinen sein