Überblick: Bildung und Wissenschaft

By Smooth_O [Public domain] via Wikimedia Commons

DAAD-Regionalinformationen

Die folgende Einführung in das Hochschulsystem, ergänzt durch ein Kapitel zum Thema "Internationalisierung und Bildungskooperationen" sowie den DAAD-Aktivitäten in Bosnien und Herzegowina, finden Sie im DAAD-Ländersachstand. Eine kompakte Datenzusammenstellung auf einer Seite bietet das DAAD-Datenblatt.

Alle verfügbaren DAAD-Ländersachstände, DAAD-Bildungssystemanalysen und DAAD-Datenblätter alphabetisch nach Ländern sortiert finden Sie unter
www.daad.de/regionalinformationen.


Bosnien und Herzegowina ist ein Zusammenschluss von weitgehend autonomen Teilgebieten. Die zentralen Einheiten sind die Föderation Bosnien und Herzegowina und die Republik Srpska. Die Föderation B&H ist wiederum in zehn Kantone untergliedert. Von den insgesamt 3,8 Millionen Einwohnern leben zwei Drittel in der Föderation Bosnien und Herzegowina und ein Drittel in der Republik Srpska. Hinzu kommen circa 2 Prozent der Bevölkerung im Distrikt Brčko. Die Bevölkerung spricht Bosnisch, Kroatisch und Serbisch. Das Staatspräsidium setzt sich aus jeweils einem Vertreter der bosniakischen, serbischen beziehungsweise kroatischen Volksgruppe zusammen. Der Vorsitz rotiert alle acht Monate. Bis Oktober 2018 hatte der bosnische Vertreter Bakir Izetbegović den Vorsitz inne. Nach den Wahlen im Oktober 2018 wurde das Präsidium mit teils neuen Vertretern besetzt. Aufgrund des besonderen politischen Systems gibt es kein einheitliches Bildungssystem.

Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene übernimmt das Ministerium für zivile Angelegenheiten mit seiner Abteilung für Bildung die koordinierenden Aufgaben für die Anpassung der Richtlinien der Entitätsinstitutionen sowie die Vertretung Bosnien und Herzegowinas bei internationalen Organisationen im Bildungsbereich. Darüber hinaus ist es auch für die Kulturförderung zuständig. Die Zuständigkeit für die Bildungshoheit teilen sich die beiden Entitäten FBIH und RS, wobei die FBIH in zehn Kantone mit jeweils eigenen Zuständigkeiten im Bildungssystem gegliedert ist. Daraus ergeben sich insgesamt 14 verschiedene Ministerien, die für die Bildungsarbeit zuständig sind und es fällt daher nicht leicht, eindeutige Aussagen über die Entwicklungen im Bildungsbereich zu treffen. In Bosnien und Herzegowina gibt es derzeit zehn staatliche Hochschulen und kein offizielles Hochschulranking. Daneben gibt es auch eine Reihe von privaten Hochschulen. Nach Aussagen des Ministeriums für Bildung und Kultur der RS in Banja Luka gibt es in der RS neben zwei staatlichen Hochschulen (Universität Banja Luka und Universität Istocno Sarajevo) weiterhin neun private Universitäten, zwei staatliche und zehn private Junior Colleges. Der Hochschulsektor wird zum einen durch ein sogenanntes Rahmengesetz aus dem Jahr 2007 geregelt (Framework Law on Higher Education in Bosnia and Herzegowina). Hinzu kommen regionale Gesetze auf Kantons- und Distriktebene.

In B&H ist die wirtschaftliche Lage nach wie vor schwierig. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Im Jahr 2017 lag die Arbeitslosenquote bei 25,6 Prozent. Die Abwanderung ist groß. In den letzten Jahren haben geschätzt 150.000 Menschen das Land verlassen, 2017 waren es allein 40.000. Die Kooperation zwischen Hochschulen und freiem Arbeitsmarkt ist nur schwach ausgeprägt, so dass nur ein sehr geringer Teil von jungen, gut ausgebildeten Akademikern vom Arbeitsmarkt aufgenommen werden kann. Die Zahl der an bosnischen Universitäten eingeschriebenen Studierenden hat sich in den vergangenen fünfzehn Jahren verdoppelt. Seit 2015 ist die Tendenz wieder rückläufig und bezifferte sich 2016 auf 19.300. Für die jeweiligen Universitäten werden Vorgaben, wie beispielsweise Zulassungsquoten für Studierende vom jeweils zuständigen Ministerium erlassen. Studierende, die innerhalb der jährlich vom Ministerium erlassenen Quote aufgenommen werden, erhalten eine Finanzierung aus öffentlichen Mitteln, alle anderen sind verpflichtet, das Studium selbst zu finanzieren.


Verfasserinnen: Ina Gittel und Tanja Sanden, DAAD Lektorinnen

Der DAAD ist in Bosnien und Herzegowina derzeit durch zwei DAAD-Lektorinnen an der Universität Sarajevo und der Universität Banja Luka vertreten.