Studieren und leben in Aserbaidschan

By Gulustan (Own work) [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Hochschul- und Bildungssysteme im Ausland weisen häufig gravierende Unterschiede zu Deutschland auf. Erfahren Sie mehr über die Hochschultypen, die Zulassungsvoraussetzungen und Studiengebühren.

Hochschulen

Zurzeit gibt es 53 Bildungseinrichtungen im Hochschulbildungsbereich. 39 davon sind staatliche Hochschulen. Unter den staatlichen Hochschulen gibt es neun qualifizierende Universitäten und Einrichtungen (Militärische Akademie, Polizeischule, Aviation Akademie). Die Zahl der privaten Hochschulen beläuft sich auf 14.

Studiensystem

Aserbaidschan ist 2005 dem Bologna-Prozess beigetreten. 2006 wurde das ECT-System eingeführt und ist inzwischen weitgehend an allen Hochschulen umgesetzt.

Mit dem Hochschulgesetz von 2009 wurde das dreistufige Bologna-Studiensystem gesetzlich verankert. Ein Bachelorstudium umfasst an den meisten Hochschulen 240 ECTS (vier Jahre). Ein Masterstudium umfasst gewöhnlich 120 ECTS (zwie Jahre) Einzelne Studienfächer z.B. Medizin, wurden bislang nicht umgestellt.

Zulassung

Ausländische Bewerber werden direkt von der Hochschule ausgewählt.

Die Voraussetzung für ein Bachelorstudium ist das Schulabschlusszeugnis. Alle ausländischen Studierenden müssen ein Jahr Grundstudium absolvieren. In einem Grundstudium werden die Studierenden auf das entsprechende Bachelorstudium fachlich wie sprachlich (Aserbaidschanisch oder Russisch) vorbereitet.

Für ein Masterstudium müssen ausländische Bewerber ein entsprechendes Bachelordiplom vorlegen. Dieses Diplom muss zunächst beim aserbaidschanischen Bildungsministerium anerkannt werden.

Das Promotionsstudium für Ausländer erfordert entsprechende Bachelor und Masterdiplome, wissenschaftliche Publikationen, sowie Sprachkenntnisse.

Studiengebühren

Die Studiengebühren für Inländer variieren zwischen 800,- EUR und 2.700 EUR pro Jahr. Die Studiengebühren sind unterschiedlich für Inländer und Ausländer. Internationale Studierende müssen ungefähr 20 Prozent mehr als Inländer zahlen. Ausländer sind zudem nicht stipendienberechtigt.



Visum, Arbeitserlaubnis, Wohnungssuche, Lebenshaltungskosten - all das sollte vor einem Auslandsaufenthalt gut recherchiert sein. Die hier zusammen gestellten Informationen helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis

Visa können bei der aserbaidschanischen Botschaft in Berlin oder dem aserbaidschanischen Honorarkonsulat in Stuttgart beantragt werden. Eine Einladung der Universität ist hierfür nützlich. Während in Stuttgart Anträge auch postalisch bearbeitet werden können, ist in Berlin nur ein Antrag mit Vorsprache möglich.

Detaillierte Visainformationen erhalten Sie bei der Konsularabteilung der Botschaft. Dort sollten Sie sich auch nach den Vorraussetzungen für eine Arbeitserlaubnis erkundigen.

Tipp

Denken Sie bitte auch an eine Auslandskrankenversicherung (siehe Versicherungsvergleich). Eine mögliche Alternative ist die DAAD-Gruppenversicherung. Auch reisemedizinische Vorsorgemaßnahmen (Impfungen) müssen getroffen werden.

Lebenshaltungskosten

Das Leben in Aserbaidschan ist generell im Vergleich zu Deutschland sehr günstig.

Durch die Abwertung der Währung sind alle Importprodukte allerdings sehr teuer, so dass die Lebenshaltungskosten in den Großstädten Aserbaidschans (zumindest in Baku) sich in vielen Bereichen oft wenig von den durchschnittlichen Kosten in Westeuropa unterscheiden.

Es kommt also wesentlich auf das Konsumverhalten an. Viel günstiger z.B. als die Preise im Supermarkt sind die Lebensmittel auf den Märkten.

Mehr zum Thema

Einige Vergünstigungen gibt es über den Internationalen Studentenausweis.




 

Unterkunft

Universitäten haben in der Regel Studentenwohnheime, oft auch mit einem Sonderbereich für Ausländer. Diese werden für wenig Geld (oft 10 AZN/Monat) vermietet. Leider sind diese meist wenig ausgestattet, sodass man sich darauf einstellen sollte, eine Reihe eigener Anschaffungen tätigen zu müssen.

(1 EUR = 1,87807 AZN, Stand Juni 2017)

Viele Familien haben Interesse an der Beherbergung eines europäischen Studenten. Diese Option ist sehr kostengünstig, jedoch, bringt einige Einschränkungen mit sich, da man sich natürlich den Gewohnheiten der Familie anpassen muss.

Es ist auch einfach eine WG oder eigenständige Wohnung zu einem recht günstigen Preis zu finden. Universitäten stellen mehr und mehr auch Unterkünfte für ausländische Dozenten zur Verfügung.

Hilfreich bei der Wohnungssuche können die Angebote der folgenden Suchmaschinen sein:

Stand: 01.09.2017