Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

9 LETTER 01/2015IM GESPRÄCH INTERVIEW HERR PROFESSOR OUAISSA, welche Auswirkungen haben der IS-Terror oder die Anschläge im Januar 2015 in Paris auf Ihr Fach „Politik des Nahen und Mittleren Ostens“? Die jüngsten Ereignisse machen meiner Ansicht nach deutlich: Europa und der Nahe und Mittlere Osten sind untrennbar miteinander ver- bunden. Die arabischen Staaten werden von ständigen Transformationen bestimmt, die ihrerseits die Gesell- schaften in Europa beeinflussen. Ohne eine politische Stabilität in den betroffenen Regionen ist deshalb die Sicherheit in Europa nicht zu gewährleisten. Diese Er- eignisse, aber auch der 11. September 2001, die Arabi- schen Revolten und die zunehmenden Instabilitäten im Jemen, in Libyen, Syrien und dem Irak, führen zu einer stärkeren Wahrnehmung unserer Forschung in den Medien, der Politik und in der Gesellschaft. Und es entscheiden sich mehr Studierende für unsere Fächer. Welche neuen wissenschaftlichen Themenstellungen sind neben sicherheitspolitischen Fragen denkbar? Wir sollten darüber nachdenken, welche Auswirkun- gen die europäische Politik und die Globalisierung auf den Nahen und Mittleren Osten haben. Dafür müssen wir die Region in ihrer Kultur und ihren sozio-ökono- mischen Zusammenhängen noch besser verstehen. Zur Diskussion steht auch, ob es sich bei dem soge- nannten Islamischen Staat wirklich um einen souverä- nen Staat handelt, und inwiefern sich der IS von Al Quaida unterscheidet. Des Weiteren sind historische komparatistische Studien notwendig. So scheint mir, dass der IS die Methoden und Ziele der alten Baath-­ Regime perfekt reproduziert. Zu diesen Themen zu for- schen, ist allerdings schwierig. Es ist viel zu gefährlich, in den relevanten Gebieten eine verlässliche Feldfor- schung zu betreiben oder Interviews zu führen. Wir wissen deshalb nicht, wie viele Menschen in den vom IS besetzten Gebieten leben, wie groß das Gebiet über- haupt ist, welches Potenzial die Terroristen wirklich PROFESSOR OUAISSA what effects have the IS terror and the attacks of January 2015 in Paris had on your subject, the politics of the Near and Middle East? In my opinion, recent events make it clear that Europe and the Near and Middle East are indivisibly linked. The Arab states are defined by continuous transform- ations that in turn influence societies in Europe. Se- curity cannot therefore be guaranteed in Europe without political stability in these regions. Not only these events, but also 11 September 2001, the Arab re- volts and the increasing instabilities in Yemen, Libya, Syria and Iraq are leading to a stronger perception of our research in the media, politics and society as a whole. And increasing numbers of students are deciding to study our subjects. In addition to questions of security policy, what new areas of research are conceivable here? We ought to consider what impacts European policy and globalisa- tion are having on the Near and Middle East. To do that we need to have an even better understanding of the region within the context of its culture and its socio-economic relationships. Discussion is also re- quired on whether the so-called Islamic State really does constitute a sovereign state and the extent to which IS differs from Al-Qaeda. Furthermore, histor- ical comparative studies are needed. It seems to me that IS has perfectly reproduced the methods and goals of the old Baath regime. Doing research on these subjects is difficult, however. It is much too dangerous to carry out field research or conduct interviews in the territories concerned. As a result, we do not know how many people live in the areas that IS occupies, how large that territory actually is or what potential the terrorists really have. When it comes to numbers, we have to rely on information from journalists and projections. » DIE REGION BESSER VERSTEHEN » UNDERSTANDING THE REGION BETTER RACHID OUAISSA

Übersicht