Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

7 LETTER 01/2015COMPASS 70 JAHRE KRIEGSENDE Berlin begeht den runden Jahrestag in der ersten Maiwoche mit zahlreichen Veranstaltungen und Ausstellungen. Das Deutsche Historische Museum zeigt bis zum 25. Oktober die Ausstellung „1945 – Niederlage. Befreiung. Neuanfang“ über die Situation in zwölf Ländern nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. 70 YEARS SINCE THE END OF THE WAR Berlin will be commem- orating this round anniversary in the first week of May with many events and exhibitions. Up until 25 October, the German Histor- ical Museum is showing the ex­hibition “1945 – Defeat. Liberation. Fresh Start” on the situation in twelve countries after the end of the Second World War. www.visitberlin.de, www.dhm.de Frauen in der Topetage Die Frauenquote ist beschlossene Sache: In den Aufsichtsräten von 108 bör- sennotierten deutschen Unternehmen müssen von 2016 an 30 Prozent Frauen sitzen. Bisher liegt der Anteil der Frauen in diesen Spitzengremien im niedri- gen einstelligen Bereich. Außerdem sollen nach dem neuen Gesetz auch rund 3.500 mittelgroße Unternehmen für mehr Frauen in Aufsichtsräten und zu- dem in den Vorständen sorgen – sie dürfen ihre Quoten aber selbst festlegen. Nach jahrelanger kontroverser Debatte haben die Bun- destagsabgeordneten mit großer Mehrheit für die gesetzliche Frauenquote gestimmt. Women in top management The quota for women is coming. As from 2016, 30 percent of the supervisory board members of 108 listed companies in Ger- many will have to be female. At present, women only make up a low-single-digit per- centage of these top-level boards. Under the new law, about 3,500 medium-sized companies will also be expected to appoint more women to their supervisory boards – although they will be able to fix their own quotas. After years of controversial debate, the statutory gender quota was approved by a big majority of MPs in Germany�s Bundestag. www.bundestag.de UPDATE NEUE MOBILITÄT Die Verkehrsplanung in den Städten soll nicht nur auf Autos ausgerichtet werden. Das fordern 82 Prozent der Deutschen laut einer repräsentativen Studie des Umwelt- bundesamtes. Gewünscht werden stattdessen ein stärkerer Ausbau von Fuß- und Fahrradwe- gen und von Car-Sharing-Angeboten. Das Ver- kehrsministerium will ein Car-Sharing-Gesetz vorlegen, mit dem mehr Parkplätze für gemein- sam genutzte Autos geschaffen werden sollen. NEW MOBILITY Transport planning in the cities shouldn’t only be geared towards cars. That’s what 82 percent of Germans think, according to a representative study conducted by the Federal Environment Agency. Instead, they call for bigger improvements in footpaths and cycle tracks – and more car-sharing schemes. The Ministry of Transport is planning a car-sharing law that will create more parking spaces for shared cars. www.umweltbundesamt.de/verkehr FRISCHE EXPORTZAHLEN Für die meisten Län- der der Europäischen Union (EU) ist Deutschland der bedeutendste Handelspartner: Für 16 EU- Länder war Deutschland das wichtigste, für 21 eines der drei wichtigsten Bestimmungsländer für Warenexporte. Deutschlands wichtigster Handelspartner ist Frankreich, gefolgt von den USA und Großbritannien. 2014 gingen 58 Prozent der deutschen Exporte in die EU. FRESH EXPORT FIGURES Germany is the biggest trading partner for most of the countries in the European Union (EU). For 16 EU countries, Ger- many was the most important – and for 21 one of the top three – destinations for their goods ex- ports. Germany’s most important trading partner is France, followed by the USA and the UK. 58 percent of German exports went to the EU in 2014. www.destatis.de KÜNFTIGES WELTERBE Welche Kultur- und Na- turstätten neu in die Liste des Welterbes aufge- nommen werden, entscheidet sich dieses Jahr in Bonn: Deutschland ist Gastgeber der 39. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees vom 28. Juni bis 8. Juli. Zu der Konferenz werden rund 1.000 De- legierte und über 200 Journalisten aus aller Welt erwartet. Aus Deutschland liegen drei Nominie- rungen vor: die Speicherstadt in Hamburg, der Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut. FUTURE WORLD HERITAGE SITES The decision on which cultural and natural sites will be added to the list of World Heritage Sites will be made in Bonn this year. Germany is hosting the 39th meeting of the UNESCO World Heritage Committee from 28 June until 8 July. About 1,000 delegates and over 200 journalists from all over the world are expected at the conference. There are three nominations from Germany: the Speicherstadt (warehouse district) in Hamburg, Naumburg Cathedral, and the High-Medieval landscape along the rivers Saale and Unstrut. www.unesco.de picture-alliance/ArcoImages BorisAustin/GettyIm ages

Übersicht