Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

50 LETTER 01/2015TYPISCH DEUTSCH TYPICALLY GERMAN KerstinEhmer Kein Hundeleben No dog’s life MARTINA WIMMER Die gebürtige Bayerin suchte als freie Autorin ihr Glück in New York und fand es schließlich in Berlin. Sie schreibt Reportagen und Kolumnen unter anderen für das Magazin der „Süddeutschen Zeitung“. MARTINA WIMMER The native Bavarian sought her fortune as a freelance author in New York – and eventually found it in Berlin. She writes reportages and columns for publications including the Süddeutsche Zeitung Magazin. ES GIBT IN der deutschen Hauptstadt ein paar hoffnungslos ver- geigte Großbaustellen, eine endlose Bildungsdebatte, eine wach- sende Zahl an Schlaglöchern und den Bello-Dialog. Er war, so heißt es, die breiteste und längste Diskussion, geführt von Regie- renden, Experten und Betroffenen, die in Berlin je einem Gesetzes- entwurf vorangegangen ist. 2016 soll das Berliner Hundegesetz in Kraft treten, es geht um Leinenzwang und Haftpflichtversicherun- gen, es ist der sehr deutsche Versuch, alle zufriedenzustellen und gleichzeitig für Recht und Ordnung zu sorgen. Ein löblicher Ansatz – und zugleich das größte denkbare Minenfeld. Deutsche Regulie- rungswut trifft des Volkes sensibelste Seite: das Haustier. Jeder zehnte deutsche Haushalt ist auf den Hund ge- kommen, allein in Berlin leben 98.315 Hunde (offiziell), gefühlt gut dreimal so viele. Dabei hält sich die ganz große Hysterie (noch) in Grenzen – der toupierte Pinscher im Designerkleid oder auf der Brokat gebettete Mops führen Randexis- tenzen in München-Grünwald oder Hamburg- Eppendorf. Dennoch: Die Umsätze an Biotierfut- tersteigenundPhysiotherapieoderHomöopathie für Vierbeiner und Doggy-Wellness gibt es längst. » Die Hunde-Hipster-Community würde für Berlin stimmen Das „Hundeleben“ ist also kein Synonym mehr für ein beklagenswertes Dasein. Das Wort schmückt stattdes- sen als Firmenname Vierbeinerboutiquen in Potsdam oder Erftstadt, wo Tierliebe nach Ylang-Ylang duftet, verarbeitet zu zartem Fellparfum, das angeblich auch edle Schnauzen nicht irritiert. Es mag nicht jede Beziehung zwischen Mensch und Tier grundgesund sein, aber es hat letztlich auch et- was sehr Beruhigendes, dass man nicht mehr automatisch denkt, der Deutsche hält sich einen vorzugsweise stattlichen Hund, weil er es liebt, ihn herumzukommandieren. Selbst der Deutsche Schäferhund erfuhr eine positive Imagewandlung. Als Polizei- hund „Kommissar Rex“ löste er in einer TV-Serie zuverlässig Kri- minalfälle und ist im deutschsprachigen Raum mittlerweile wahrscheinlich ein größerer Star als Lassie. Letztere würde heute vielleicht, wie viele ihrer Landsleute, begeistert nach Berlin zie- hen. Hunde dürfen hier – von dem neuen Hundegesetz weiterhin unberührt – Zug, Bus und U-Bahn fahren, im Park spazieren und Restaurants besuchen. Gäbe es so etwas wie eine internationale Hunde-Hipster-Community in einem sozialen Hundenetzwerk, würden sie wohl alle unisono anklicken: I like. IN THE GERMAN CAPITAL there are a couple of major works-in- progress that have gone hopelessly wrong: an interminable de- bate on education, a growing number of potholes and the Bello dialogue. The last of these was reputedly the broadest and long- est discussion – conducted by local government officials, experts and those affected – that ever preceded a draft bill in Berlin. The Berlin Dog Act is due to come into force in 2016. It’s all about third-party liability insurance and the requirement that dogs be kept on a leash – a very German attempt to satisfy all sides and at the same time keep law and order. It’s a commendable initiative and the biggest minefield imaginable. German regulation mania meets what is for the general public a very touchy issue: pets. One in ten German households has “gone to the dogs”: there are 98,315 dogs living in Berlin alone, and it feels like three times that number. But there’s little sign (yet) of a general hysteria – the coiffured pinscher in designer garb and the brocade-bedded pug are marginal phenomena, at home in Munich’s Grünwald or Hamburg’s Eppen- dorf districts. All the same, sales of organic pet foods are growing and physiotherapy or homeo­ pathy for our four-legged friends, as well as doggy wellness, have long been standard fare. » The dog hipster community would vote for Berlin A “dog’s life”, then, is no longer synonymous with a pitiful existence. Instead, it’s a com­ pany name adorning doggy boutiques in Pots- dam and Erftstadt, where love of animals has the fragrance of ylang-ylang, made into delicate fur perfume that allegedly won’t irritate even noble snouts. Not all relationships between humans and animals may be truly healthy, but there’s ultimately some­ thing quite reassuring about the fact that we no longer automati- cally assume Germans prefer to own imposing-looking dogs be- cause they love bossing them around. Even the German Shepherd has undergone a positive change of image. As police dog Inspector Rex in a TV series, it reliably solved criminal cases and, in the German-speaking world, has probably since become a bigger star than Lassie. Today, the latter would probably be enthusiastic about moving to Berlin. Here, unaffected by the new law, dogs can continue to use trains, buses and the underground and visit res- taurants. If there were such a thing as an international dog hipster community in a canine social network, it’s a good bet they would all, without exception, click on the Like button. LifeOnWhite/Photodisc

Übersicht