Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

48 LETTER 01/2015 Mit dem Fahrrad braucht man eine Viertelstunde von der Leopoldina zum Weinberg Campus. Hier ist der Großteil der außeruniversitären Forschungsinstitute zu Hause: die zwei Leibniz-Institute, das Max-Planck- Institut für Mikro­struk­tur­physik, das Fraunhofer-Insti- tut für Werkstoff­mechanik, das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Seit 1990 wurde rund eine Milliarde Euro in den zweitgrößten Wissenschafts- und Technologiepark im Osten Deutschlands investiert. Professor Stephan Weise leitet die Arbeitsgruppe Radio- aktive Umweltisotope am UFZ. Internationale Vernet- zung ist für das UFZ so selbstverständlich wie für die MLU und die anderen Forschungsinstitute in Halle. „Wir haben in den letzten Jahren einen großen Reputa- tionsschub erlebt und bedeutende internationale Pro- jekte koordiniert“, sagt der Berliner, der seit 2001 in Halle arbeitet. „Das UFZ bietet hervorragende For- schungsgruppen zu Themen wie Biodiversität, Wasser- kreislauf und Boden. Ein Resultat unseres guten Rufs dürfte in dem großen Anteil an Wissenschaftlern aus dem Ausland zu sehen sein, die bei uns arbeiten.“ Der Physiker lebte viele Jahre in Bayern, dann kam er nach Halle – ohne zu wissen, was ihn dort erwartete. „An- fangs konnte kaum jemand meinen Schritt nachvollzie- hen. Aber ich habe mich sofort zu Hause gefühlt. Die alte, preußisch geprägte Bausubstanz und als Gegen- satz die Plattenbauten am Stadtrand – das hat mich sehr an Berlin erinnert.“ » Ich wüsste nicht, warum ich woanders leben sollte Auch Marta Fester fühlt sich jetzt in Halle zu Hause. Die Polin möchte auch nach dem Studium bleiben. Ge- nau wie Juliane Hartung. „Ich wüsste auch gar nicht, warum ich woanders leben sollte. "– „Ich kann mir kei- ne bessere Stadt vorstellen“, sagt Rafat aus Hebron. Matthias Jügler, geboren in Halle, lebt als Journalist und Autor in Leipzig. Sein Debütroman „Raubfischen“ erschien im Februar 2015 im Aufbau-Verlag. It takes a quarter of an hour to cycle from the Leo- poldina to the Weinberg Campus. That’s where most of the non-academic research institutes are located: the two Leibniz institutes, the Max Planck Institute of Microstructure Physics, the Fraunhofer Institute for Mechanics of Materials, the Fraunhofer Center for Sili- con Photovoltaics and the Helmholtz Centre for En­ vironmental Research (UFZ). Since 1990, around one billion euros has been invested in Eastern Germany‘s second-biggest science and technology park. Professor Stephan Weise heads the Environmental Radioactive Isotopes Group at the UFZ. International networking is as natural for the UFZ as it is for the MLU and Halle’s other research institutes. “In recent years the univer- sity’s reputation has been greatly enhanced and we’ve coordinated major international projects,” says the native of Berlin, who has been working in Halle since 2001. “The UFZ has excellent research groups working on issues like biodiversity, the hydrologic cycle and soil. Our good reputation is probably reflected in the large proportion of researchers from abroad working at the UFZ.” The physicist lived for many years in Ba- varia before moving to Halle – without knowing what to expect when he arrived. “At first, hardly anyone un- derstood my decision. But I felt at home immediately. The old Prussian-style architecture and, by way of con- trast, the prefabricated buildings on the outskirts of the city – that reminded me strongly of Berlin.” » I don’t think I’d want to live anywhere else Marta Fester, too, now feels at home in Halle. The Pol- ish student would like to stay in the city after graduat- ing. Just like Juliane Hartung: “I don’t think I’d want to live anywhere else.” – “I can’t imagine a better city,” says Rafat from Hebron. Matthias Jügler, who was born in Halle, lives and works as a journalist and author in Leipzig. His debut novel “Raubfischen” (Predatory Fishing) was published by Aufbau-­Verlag in February 2015. D E STADTPORTRÄT CITY PORTRAIT Malerisch: Die Kunsthochschule Halle hat ihren Sitz auf Burg Giebi- chenstein mit Blick auf die Saale Picturesque: The University of Art and Design Halle is located on Burg Giebichenstein overlooking the River Saale PeterHirth/laif

Übersicht