Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

STADTPORTRÄT 46 LETTER 01/2015 schätze ich sehr.“ In Halle studiert die 26-Jährige Italienisch auf Lehramt und Philosophie. Sie ist mit Rafat Shantir verabredet. Der 28-Jährige kommt aus Hebron im Westjordanland, macht einen Deutschkurs an der Universität. Die beiden schlendern in eines der nahen Cafés. Kaum ein Stuhl ist frei. Auf den Holztischen liegen Laptops und dicke Bücher, Kaffee dampft aus den Tassen. Auch Rafat schwärmt von Halle: „Alles ist um die Ecke, ich kann in kurzer Zeit so viel unternehmen.“ Die heutige Universität, wie Marta, Juliane und Rafat sie kennen, ist ein Zusammenschluss aus zwei Hochschulen: Die eine wurde 1502 in Wittenberg ge- gründet – hier lehrte der Reformator Martin Luther – die andere 1694 in Halle. Hochschulbetrieb gibt es heute nur in Halle. Als Wissenschaftsstandort hat die Stadt an der Saale einen guten Namen – auch interna- tional. Dafür sorgen neben der Universität mit ihren engen Kontakten zu Hochschulen in aller Welt viele weitere Wissenschaftseinrichtungen: die Max-Planck- und Leibniz-Institute, das Helmholtz-Zentrum, die Fraunhofer-Institute, die Franckeschen Stiftungen und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leo- poldina. „Um diesen beeindruckenden Kranz von außeruniversitären Instituten beneidet uns manch andere Stadt“, sagt Professor Udo Sträter, Rektor der MLU. Der Kirchenhistoriker kam 1992 aus Bochum nach Halle und erinnert sich gut an die Aufbruchzeit nach der Wiedervereinigung. Damals wurden viele Professuren neu besetzt, die jungen Hochschullehrer sorgten für frische Ideen. Dass es immer mehr Studie- rende nach Halle zieht, habe auch mit den Investitio- nen der letzten 25 Jahre zu tun, sagt er: „Es ist viel Geld in die Infrastruktur geflossen. Ich muss nur aus mei- nem Fenster schauen – viele sagen, der Universitäts- platz sei einer der schönsten in Europa.“ Weitere Grün- de sind sicher das breite Studienangebot und vielleicht auch, dass die MLU Studierende, Wissenschaftler und Absolventen aktiv unterstützt, ihre guten Ideen und Forschungsergebnisse in die Tat umzusetzen und Ge- schäftsmodelle zu entwickeln. » Die Akademie Leopoldina ist einzigartig in Deutschland Keine fünf Minuten vom Universitätsplatz entfernt strahlt die weiße Fassade der Leopoldina in der Sonne. Ihre zentrale Aufgabe ist die Beratung von Politik und Gesellschaft zu aktuellen wissenschaftlichen und wis- senschaftspolitischen Fragen. „Wir vertreten Deutsch- land auch international. So kommen im Rahmen der deutschen G7-Präsidentschaft die Akademien der sie- ben führenden Wirtschaftsnationen zusammen, um Themen für den G7-Gipfel im Juni zu identifizieren. Das ist im Moment eine unserer Aufgaben“, sagt Leopoldi- na-Präsident Professor Jörg Hacker. Zu ihren heute 1.500 Mitgliedern gehören hervorragende Wissen- schaftler aus rund 30 Ländern. „So etwas wie die Leo- poldina gibt es in Deutschland nicht noch einmal.“ (teachers training programme) and philosophy in Halle. She’s arranged to meet Rafat Shantir, a 28-year- old native of Hebron in the West Bank who is doing a German course at the university. The two of them stroll to one of the nearby cafés. There’s hardly as free seat there. On the wooden tables are laptops, thick books and cups of steaming coffee. Rafat, too, enthuses about Halle: “Everything’s just round the corner. I can do so many things in such a short time.” Today’s university, as Marta, Juliane and Rafat know it, was created by the amalgamation of two existing universities. One of them was founded in Wittenberg in 1502 – that’s where the reformer Mar- tin Luther taught – and the other was established in Halle in 1694. Today, its only campus is in Halle. The city on the River Saale has a good reputation as a centre of science and research – internationally, too. That’s thanks not only to the university with its close ties to other universities worldwide but also to a host of other research institutions: the Max Planck and Leibniz institutes, the Helmholtz Centre, the Fraun- hofer institutes, the Franckesche Stiftungen (Francke Foundation) and the German National Academy of Sciences Leopoldina. “For this impressive wealth of non-academic institutes we are the envy of many other cities,” says Professor Udo Sträter, Rector of the MLU. The church historian arrived in Halle from Bochum in 1992 and remembers well the euphoric mood that followed German reunification. There were a lot of new appointments to professorships at the time, and the young new professors brought fresh ideas with them. The fact that Halle is attracting more and more students is due in part to the investments made over the past 25 years, he says: “A lot of money has gone into the infrastructure. I only have to look out of the window of my office – many people say the University Square is one of the most beautiful in Europe.” Other reasons are definitely the wide range of courses offered – and perhaps the fact that the MLU actively helps students, academics and gradu- ates to put their good ideas and research results into practice and develop business models. » The Leopoldina Academy is unique in Germany Not five minutes away from University Square, the white façade of the Leopoldina gleams in the sun. Its key mission is to advise policy-makers and civil society on current issues relating to research and research policy. “We represent Germany in the international arena, too. Under Germany‘s G7 Presidency, for ex­ ample, the national science academies of the seven leading industrial nations are coming together to iden- tify issues for discussion at the G7 summit in June. That’s one of our tasks at present,” says Leopoldina President Professor Jörg Hacker. Its current 1,500 mem- bers include outstanding scientists from some 30 coun- tries. “The Leopoldina is quite unique in Germany.” D E

Übersicht