Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

45 LETTER 01/2015STADTPORTRÄT CITY PORTRAIT HALLE HATTE GLÜCK.KaumeineGroßstadtinDeutsch- land überstand den Zweiten Weltkrieg mit so wenigen Schäden. Nur ein Beispiel dafür sind die eindrucksvol- len Jugendstilbauten an der Großen Ulrichstraße, ei- nem der komplett erhaltenen Straßenzüge in der Alt- stadt. Wenige Schritte weiter Richtung Opernhaus liegt der weitläufige Universitätsplatz mit seinem ele- ganten Gebäudeensemble aus der Zeit des Klassizis- mus und dem erst Ende 2001 fertiggestellten Audito- rium Maximum mit seiner riesigen Glasfront. Die Sonne spiegelt sich darin, erste Frühlingswärme liegt in der Luft. Viele junge Leute strömen über die große Freitreppe vor dem Löwengebäude, dem Herzstück des Campus, auf den Platz. Gegenüber liegen das Melanchthonianum aus der Gründerzeit und der mo- derne gläserne Bibliothekskubus des Juridicums. Die 20.000 Studierenden der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und die 1.100 Kreativstuden- ten der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle prägen das Gesicht der 233.000-Einwohner-Stadt. Al- lein die Zahl der Studierenden der MLU hat sich seit den frühen 1990er-Jahren mehr als verdoppelt – 1.900 von ihnen kommen aus dem Ausland. » Die Professoren in Halle kennen ihre Studierenden Zu ihnen gehört Marta Fester. Die 26-jährige Polin stu- diert Wirtschaftswissenschaften. Eigentlich wollte sie bloß ein Semester in der Geburtsstadt des Barockkom- ponisten Georg Friedrich Händel bleiben, jetzt lebt sie schon im fünften Jahr hier. „Für mich ergaben sich in Halle ganz neue Perspektiven. Ich habe eine Stelle am International Office der Uni bekommen, also bin ich geblieben.“ Dass sie aus Myslowitz, nahe der Grenze zu Tschechien, nach Sachsen-Anhalt gekommen ist, habe sie zu keiner Sekunde bereut: „Ich habe das Gefühl, dass ich hier geistig wachsen kann.“ Juliane Hartung ist in Halle geboren und stu- dierte zunächst mehrere Semester an der Uni- versität Leipzig. „In Halle ist einfach alles viel familiärer. Die Professoren kennen die Stu- denten, zu fast jedem Gesicht im Seminar weiß ich den Namen. Diese Atmosphäre HALLE WAS LUCKY. Hardly any other major German city suffered so little damage in the Second World War. Just one example are the impressive Art Nouveau buildings in Grosse Ulrichstrasse, one of the perfectly preserved streets of the old city. A few steps away in the direction of the opera house is the expansive Univer- sity Square with its elegant architectural ensemble dating from the Classicism period and the Auditorium Maximum with its huge glass façade, which was only completed in late 2001. The sun is reflected in the façade and there is a warm breath of early spring in the air. Lots of young people come flocking down the big flight of steps in front of the Löwengebäude (Lions Building) – the centrepiece of the campus – to the square below. On the opposite side are the Mel- anchthonianum, which dates back to the Wilhelmine era, and modern glass cube of the Juridicum, which houses the library. The 20,000 students of the Martin-­ Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) and the 1,100 creative students of the Burg Giebichenstein University of Art and Design Halle are a conspicuous feature of the city with its population of 233,000. Since the early 1990s, the number of students at the MLU alone has more than doubled – and 1,900 of them come from abroad. » Professors in Halle know their students One of them is Marta Fester. The 26-year-old Pole is studying economics. She really wanted to spend just one semester in the native city of Baroque composer Georg Friedrich Handel but now she’s been there for five years. “Halle opened up quite new prospects for me. I got a job at the university’s International Office, so I stayed here.” Not for one moment, she says, has she regretted coming to Saxony-Anhalt from Mysłowice, a town close to the border with the Czech Republic: “I feel I can grow intellectually here.” Juliane Hartung was born in Halle and initially studied for several semesters at Leipzig University. “In Halle everything’s just so much more intim­ ate. The professors know their students, and I can put a name to nearly every face in my seminar. It’s an atmosphere I really like.” The 26-year-old is studying Italian Neben Wissenschaft bietet die Geburtsstadt des Barockkomponisten Händel auch viel Kultur und spannungsreiche Architektur Besides science and research, the native city of Baroque composer Handel has much to offer in the way of culture and exciting architecture

Übersicht