Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

ARTSLETTER 41 LETTER 01/2015 41 BIENNALE 2015 GLOBALE BILDERWELT Ästhetische Vielfalt zeigt der Deutsche Pavillon ab Mai auf der Biennale von Venedig. Fünf Künstler setzen sich mit der Natur der Bilder im digitalen Zeitalter auseinander. Mit dabei ist der Fotograf und DAAD-Alumnus Tobias Zielony (2. v. l. neben Kurator Florian Ebner). WORLD OF IMAGERY Aesthetic diversity will be on display in the German Pavilion at the Venice Biennale from May. Five artists examine the nature of images in the digital age. They include the photographer and DAAD alumnus Tobias Zielony (second from left, next to curator Florian Ebner). www.deutscher-pavillon.org Lyrisches Monumentalwerk Er erzählt von seiner eigenen Geschichte im kommunistischen Rumänien und verbindet dabei fantastisch-mythische Elemente mit Philosophie und Wis- senschaft: Mircea Cărtărescu erhielt für seine Trilogie „Orbitor“ im März den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung. An dem auf Deutsch 1.834 Seiten umfassenden Werk arbeitete der rumänische Schriftsteller fast 15 Jahre – auch während seiner Zeit als Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD im Jahr 2001. Sein schriftstellerisches Debüt gab Cărtărescu, 1956 in Bukarest geboren, als Lyriker. Ende der 1980er-Jahre wandte er sich zu­ nehmend der Prosa zu, behielt allerdings seinen poetischen Stil bei. Poetic monumental work He narrates part of his own story in Communist Ro- mania and combines imaginary-mythical elements with philosophy and science: Mircea Cărtărescu received the Leipzig Book Award for European Understanding in March for his trilogy Orbitor. The Romanian author’s work, which has a total of 1,834 pages in German, took almost 15 years to write. During this time, in 2001, he was guest of the DAAD Artists-in-Residence Programme in Berlin. Cărtărescu, who was born in Bucharest in 1956, made his writing debut as a poet. Since the end of the 1980s he has increasingly turned to prose, but has retained his poetic style. www.hanser-literaturverlage.de UPDATE UNSICHTBAR Die ganze Ausstellung kreist um Picasso, doch vom Meister selbst ist kein ein- ziges Werk zu sehen: Zu ihrem 25. Geburtstag präsentieren die Deichtorhallen Hamburg in der aufwendig sanierten und modernisierten Halle für aktuelle Kunst unterschiedliche Sichtweisen auf den spanischen Maler, Grafiker und Bild­ hauer. Die Ausstellung „Picasso in der Kunst der Gegenwart“ ist bis zum 12. Juli 2015 geöffnet. INVISIBLE Although the whole exhibition revolves around Picasso, there is not a single work by the master in sight: to mark its 25th birthday, the Deichtorhallen Hamburg is presenting different views of the Spanish painter, graphic artist and sculptor in its renovated and modernised hall for contemporary art. The exhibition on “Picasso in Contemporary Art” is open until 12 July 2015. www.deichtorhallen.de UNGEWÖHNLICH Vor zwölf Jahren inszenierten sie Georg Büchners „Leonce und Lena“ als Pop- märchen, nun wagen sie sich an Goethes „Faust“: Theatermagier Robert Wilson und der deutsche Rockbarde Herbert Grönemeyer bringen mit 19 jungen Schauspielern und acht Live-Musikern „eine Reise vom Himmel durch die Welt zur Hölle“ auf die Bühne des Berliner Ensembles. Goethe, Wilson, Grönemeyer – das Trio garan- tiert ein ausverkauftes Haus: Es gibt allein neun Voraufführungen, von Ende April bis Juli ist das Stück dann 13-mal regulär zu sehen. INCOMPARABLE Twelve years ago they staged Georg Büchner’s Leonce und Lena as a pop fairy- tale. Now they are turning their attention to Goethe’s Faust: theatre wizard Robert Wilson and German rock bard Herbert Grönemeyer are put- ting “a journey from heaven through the world to hell” onto the stage of the Berliner Ensemble with 19 young actors and 8 live musicians. Goethe, Wilson and Grönemeyer – this trio guarantees a full house. There will be nine preview perform- ances alone, before 13 regular performances of the play between the end of April and July. www.berliner-ensemble.de UNÜBERHÖRBAR Der Preis der Europäischen Kir- chenmusik 2015 geht an Younghi Pagh-Paan. Die südkoreanische Komponistin und DAAD-Alumna erhielt 1994 als erste Frau im deutschsprachigen Raum eine Professur für Komposition. An der Hochschule für Künste Bremen lehrte Younghi Pagh-Paan bis zur ihrer Emeritierung 2011. Der Preis wird am 22. Juli 2015 im Rahmen des Festi- vals Europäische Kirchenmusik verliehen. INIMITABLE The 2015 European Church Music Prize has been awarded to Younghi Pagh-Paan. In 1994 the South Korean composer and DAAD alumna was the first woman in the German-­ speaking region to receive a professorship of composition. Younghi Pagh-Paan taught at the University of the Arts in Bremen until her re- tirement in 2011. The prize will be presented on 22 July 2015 during the Festival of European Church Music. www.pagh-paan.com dpa/StephaniePlick dpa/HendrikSchmidt

Übersicht