Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

KULTURLETTER 40 LETTER 01/2015 STÄDEL MUSEUM FRANKFURT DIGITALE KUNST Zum 200. Geburtstag schenkt sich das Städel Museum in Frankfurt am Main neben einer großen Ausstellung über den Impres- sionisten Claude Monet eine Erweiterung im digitalen Raum: Spiele, eine digitale Exponate-Plattform, ein Online-Kunstgeschichtskurs und ein kostenfreies „Digitorial“ zur Monet-Schau. Für alle, die den Museums­ besuch gründlich vorbereiten wollen oder nicht live dabei sein können. DIGITAL ART To mark its 200th birthday, the Städel Museum in Frank- furt am Main has not only made itself a present of a major exhibition about the Impressionist Claude Monet, but also expanded into the digital domain with games, a digital platform for exhibits and an online art history course. It is even offering a free “digitorial” about the Monet show for all those who want to thoroughly prepare their mu- seum visit or are unable to attend in person. digitalesammlung.staedelmuseum.de, monet.staedelmuseum.de HANNAH- HÖCH-PREIS LINIENSPIEL Die Zeichnerin Nanne Meyer macht in ihren poetischen Linien außersprachliche Bedeutun- gen erfahrbar – und wurde im No- vember 2014 für ihr herausragen- des künstlerisches Lebenswerk mit dem renommierten Hannah-Höch- Preis des Landes Berlin ausge- zeichnet. Einen ersten Meilenstein ihrer Karriere legte sie nach dem Studium an der Hochschule für bil- dende Künste in Hamburg in den Jahren 1982/83 mit einem DAAD- Stipendium an der Saint Martin’s School of Art in London. Nun unter- stützt Nanne Meyer seit Jahren ihrerseits angehende Künstler: Seit 1994 gibt sie ihr Wissen als Profes- sorin an der Kunsthochschule Ber- lin-Weißensee weiter. Von 2002 bis 2011 gehörte sie der DAAD-Aus- wahlkommission „Bildende Künste, Design, Film“ an. PLAYFUL LINES Illustrator Nanne Meyer expresses non-verbal mean- ings in her poetic sketches. In November 2014 she was honoured with the renowned Hannah Höch Prize of the State of Berlin for her outstanding artistic oeuvre. After graduating from the University of Fine Arts in Hamburg she passed a first milestone in her career in 1982/83 with a DAAD scholarship for Saint Martin’s School of Art in London. Nanne Meyer has now supported up-and-coming artists herself for many years: since 1994 she has been passing on her knowl­ edge as professor at the Berlin Weissensee School of Art. From 2002 until 2011 she was a member of the DAAD Selection Committee for Fine Arts, Design and Film. nannemeyer.de 150 Jahre alte Lausbuben „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“: Der Kinderbuch- klassiker „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch wird 150 Jahre alt. Die – ziemlich rabiaten – Lausbubengeschichten um Witwe Bolte, Schneider Böck und Lehrer Lämpel sind in mehr als 300 Sprachen und Dialekte übersetzt und gelten zudem als Vorläufer der Comics. Im Jubiläumsjahr werden Wil- helm Buschs Schlingel gleich mit mehreren Ausstellungen gefeiert. 150-year-old scallywags “This was the bad boys’ first trick, but the second follows quick”: Max and Moritz, the classic children’s book by Wilhelm Busch, is 150 years old. The – rather brutal – rascals’ tales about Widow Tibbets, Tailor Bock and Master Lämpel have been translated into over 300 languages and dia- lects and are also considered the forerunners of comics. In this jubilee year Wilhelm Busch’s scallywags will be celebrated in several exhibitions. 40 dpa/ThiloRückeisTSP NorbertMiguletzdpa/akg-imahges MAX UND MORITZ www.150-jahre-max-und-moritz.de

Übersicht