Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DAAD Letter 1/2015

THEMA 36 LETTER 01/2015 DER POLITIKER Dr. Karamba Diaby Chemiker und Abgeordneter // chemist and member of parliament ER SETZT SICH FÜR GLEICHE CHANCEN EIN. Der Austausch mit den Menschen in seinem Wahlkreis Halle (Saale) liegt Karamba Diaby am Herzen – „auch wenn ich nicht immer gleich eine Lösung parat habe“. Seit 2013 sitzt Diaby für die SPD im Deutschen Bundestag. „Mein Alltag hat sich seitdem komplett verändert“, sagt der promo- vierte Chemiker. Seit Jahren engagiert sich der im Senegal gebore- ne Diaby für Chancengleichheit und einen Dialog der Kulturen im Einwanderungsland Deutschland. Aufstieg durch Bildung ist sein Thema. Diaby wuchs als Waise auf, hatte aber die Chance, eine gute Schule zu besuchen. Später wollte er Lehrer werden, studierte in Dakar und kam 1986 an die Universitäten Leipzig und Halle-­ Wittenberg – mit einem Stipendium der DDR. Mit der Wiederver­ einigung 1990 sprang der DAAD ein und finanzierte die Zeit bis zum Diplom. „Sonst wären acht Semester umsonst gewesen“, sagt Diaby. Nach der Promotion traf er immer wieder auf Menschen, die ihn förderten. „Diese positiven Erfahrungen prägen meine politi- sche Arbeit“, betont Diaby. Im Bundestag ließ er sich in die Aus- schüsse „Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung“ so- wie „Menschenrechte und humanitäre Hilfe“ wählen. „Ich sehe Bildung als ein Menschenrecht“, sagt er. „Mein Beitrag ist es, beide Be­reiche miteinander zu verbinden.“ 1915 1925 1935 1945 1955 1965 1975 1985 1995 2005 2015 HE IS A CHAMPION OF EQUAL OPPORTUNITIES. Commu- nicating with people in his constituency – Halle (Saale) – is something Karamba Diaby really cares about, “even if I don’t always have a ready-made solution to their prob- lems”. Since 2013, he has been a member of the SPD Parlia- mentary Group in the German Bundestag. “My everyday life has changed completely since then,” says Diaby, who holds a PhD in chemistry. For years, the Senegalese-born Diaby has championed equal opportunities and inter- cultural dialogue in the immigration country Germany. Social mobility through education is his theme. Diaby grew up as an orphan but was lucky enough to attend a good school. Later, he wanted to become a teacher, studied in Dakar and went to Leipzig and Halle-­ Wittenberg Universities in 1986 – equipped with a GDR scholarship. After German reunification in 1990, the DAAD took over the funding, enabling him to com- plete his degree. “Otherwise I’d have wasted eight semesters,” says Diaby. After finishing his PhD, Diaby frequently encountered people who supported him. “It’s these positive experiences that shape my political work,” he emphasises. In the Bundestag, he willingly accepted appointments to the Committees on Educa- tion, Research and Technology Assessment and Human Rights and Humanitarian Aid. “I view edu- cation as a human right,” he says. “What I’m seeking to do is link the two issues.” Ute Grabowsky/Photothek/Getty Images 19151925193519451955196519751985199520052015

Übersicht